Welchen Führerschein braucht man um Quad fahren zu dürfen und wie lange geht die und wie viel kostet die ungefähr?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hey ho, das kommt darauf an, welche Art von Quad du fahren möchtest.
Benötigt wird entweder die Führerscheinklasse AM oder B.
Bei den Fahrzeugen, die du mit der Klasse AM fahren darfst, gibt es allerdings erhebliche Einschränkungen im Bezug auf Hubraum und Höchsgeschwindigkeit. Damit darfst du nämlich nur Fahrzeuge mit einem Hubraum von max. 50ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h fahren.

AM kannst du mit 16 machen, B mit 18 bzw. begleitetes Fahren ab 17. (was dann jedoch nur im Bezug auf die kleinen Quads gilt, solange du nicht 18 bist. Die Begleitperson als Sozius ist auf einem großen Gefährt nicht zulässig).


Edit:
Die Kosten und die Dauer der jeweiligen Fahrausbildung hängt von der Fahrschule bzw. dir ab. Manche Fahrschüler benötigen mehr, andere weniger Übungsfahrten. Kann man pauschal nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst mit einem normalen Autoführerschein (B) oder mit einem Führerschein der Klasse AM Quad fahren. Die Kosten variieren von Fahrschule zu Fahrschule und die Zeit kann von 2 Wochen bis zu einem Jahr dauern. Je nachdem wie du dich reinhängst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem AM Führerscheins kannst du Quads mit max. 50ccm und max. 45Km/h fahren. Größere Quads kannst du mit dem B Führerschein (=Autoführerschein) fahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Quads bis 50 cm³ Hubraum und bis 45 km/H genügt die Führerscheinklasse AM (ab 16).

Für größere Quads benötigst Du die Klasse B (ab 18).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klasse AM Quads bis 45 km/h Begrenzung und Klasse B Quads mit 90km/h Begrenzung egal wie viel PS 90  km/h ist ENDE wer schneller ist trägt bei Schäden  die Kosten selber bzw. die Versicherung holt sich das zurück . 

 http://www.autobild.de/artikel/quads-sicherheits-diskussion-4273603.html

"Quads sind durch ihre schmale Spurweite relativ kippgefährdet, in Kurven kann das schon bei geringem Tempo sehr schnell gehen", sagt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte beim 

TÜV

 Rheinland.  "Sie kombinieren sämtliche Nachteile von Auto und Motorrad: keine Knautschzone, keine elektrischen Stabilitäts-Helfer, keine Kurvenlage."  Schon ein kleiner Ausweichschlenker kann das Quad auf die Seite legen.  Für die Straßenzulassung müssen die Quads lediglich die gesetzlichen Mindeststandards erfüllen.  Zwar gibt es bei den Gefährten am Markt deutliche Qualitäts- und Preisunterschiede, aber das sei in der Regel nicht entscheidend:  "Mehr als 90 Prozent der Unfälle werden durch die Fahrer verursacht, nicht durch die Fahrzeugtechnik."
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?