Welchen Effekt hat der Glaube?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Jemand, der an etwas intensiv glaubt, egal an was, wird das mit aller Macht verteidigen.

Natürlich beeinflusst das ein Menschenleben, vor allem, wenn Ereignisse passieren, die denjenigen zweifeln lassen.

Das Problem ist, dass man nie die Zeit zurückdrehen kann, um etwas zu wiederholen, das angeblich durch Wirkung intensiven religiösen Glaubens ausgelöst oder verändert wurde.

Es könnte also auch sein, dass es ohne den Glauben genauso passiert wäre.

Allgemein stärkt ein gemäßigter Glaube das Selbstbewusstsein und das Sozialverhalten, denn es gibt ja "etwas", auf das man sich verlassen kann und das für gewöhnlich in einer Gemeinschaft ge- und erlebt wird.

Je radikaler und extremer der Glaube wird, desto gefährlicher ist er für Andersdenkende, weil sich der Gläubige schnell durch äußere Einflüsse bedroht sieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
28.05.2016, 21:04

Du meinst Religiöser Fanatismus oder?

0
Kommentar von MatthiasHerz
04.06.2016, 23:41

Vielen Dank für den Stern (:

1

Ja, der Glaube kann in der Tat Berge versetzen.

Leben ist Veränderung. Hoffnung heißt der traditionelle Name für die Bejahung der Veränderung. Wenn die Hoffnung einer realitätsangemessenen Überzeugung entspringt ("Ich hoffe es wird gelingen"), besitzt sie die willensähnliche Kraft des Glaubens, der "Berge versetzt".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja diese Art von "Glaube" bedient sich u.a. ziemlich dem "Placebo Effekt" (in diesem Fall nicht durch "Scheinmedikamente"), soll heißen: z.B. du glaubst an die Liebe an eine Person und glaubst dadurch mehr körperliche Kraft oder körperliche Ausdauer zu haben, obwohl du genauso viel hast wie vorher, nur durch den Glauben hälst du plötzlich länger durch.

Pure Kopfsache und Einbildung, die jedoch positive Effekte erzielen kann - leider auch negative.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
28.05.2016, 21:04

K cool,

0

Der 'Berg' ist eine Symbolik für unüberwindbare Hindernisse, welche vor einem liegen,

und widerspricht somit nicht jedweder Vernunft...

Wer an sich und seine Stärken glaubt und vor allem diese auch fühlt, wird jede Hürde, jeden Berg vor sich überwinden...

und mit dieser Überwindung des Berges hast Du diesen verschoben - verschoben von der Seite vor Dir auf die Seite neben Dir...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
28.05.2016, 23:18

Korrektur:

Der 'Berg' ist eine Symbolik ür scheinbar unüberwindbare Hindernisse...

Noch etwas hinzu zu fügen ist:

Der Glaube darf nicht von rationaler Art sein, denn solch ein Glaube ist ein zumeist eingeredeter und / oder mit Zweifel bestückter Glaube...

Der 'Inhalt' muss empfunden und erfühlt werden, um wahr genommen werden zu können, um Erkenntnis über den Inhalt zu erhalten, um eine Einheit mit diesem 'Inhalt' bilden zu können...

Gruß Fantho

1

Ein gesunder Glaube sollte ganz und gar nicht "entgegen jedweder Vernunft" sein.

Glaube ist Vertrauen: Vertrauen zu Gott, Vertrauen zu dem Lebensweg, den uns Gott führt, Vertrauen auf einen Sinn des Lebens, Vertauen, dass das Gute letztlich siegen wird, usw.

Dieses positive Grundgefühl hat eine große Wirkung.

Stärken kann man seinen Glauben, indem man sich um eine Beziehung zu Gott bemüht.

Dies geschieht vor allem im Gebet und in einer entsprechenden Antwort mit unserem Lebensstil: Gut zu allen Menschen sein.

Gott schenkt Glauben, wenn wir darum bitten. Selber "machen" kann man den Glauben nicht, weil er ein Geschenk Gottes bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
28.05.2016, 20:36

[...] Gott schenkt Glauben, wenn wir darum bitten. Selber "machen" kann man den Glauben nicht, weil er ein Geschenk Gottes bleibt.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Menschen, die nicht an diesen Gott glauben, nicht religiös sein können?

Das finde ich ausgesprochen arrogant.

1

HGallo Dhalwim...,
die Psychologie und Motivationstechniken arbeiten meines Wissens sehr gezielt mit der inneren Überzeugungen. Weil sie eben unerhört motivierend und auch kräftefördernd sind. Der feste (und vor allem echte!) Glaube an etwas ist schon fast die halbe Miete. Dass das wahrhaftig so ist, belegen viele Begebenheiten von zum Beispiel schmächtigen Frauen, die scheinbar unmögliche Kräfte mobilisieren konnten, um ihre Kinder zu retten und eigentlich unterlegende Sporttler die im Endlauf die letzten Reserven aktivierten und schließlich noch gewannen. Also, ja, ich habe auch für mich erlebt, dass ich bei entsprechender Überzeugung sehr viel druckvoller vorging.

= Wichtig scheint mir: Der "Glaube" ist schon vom Begriff her nicht rational, also nicht absichtsvoll oder absichtlich zu fördern oder zu unterdrücken. Man kann nicht absichtlich glauben.
So und daraus ergeben sich eigentlich alle Antworten auf deine Fragen: Wenn du nicht wahrhaftig an etwas glaubst, wirst du diese geheimnisvolle Kräftereserve wohl nicht nutzen können. Dann bleibt eben nur das im Training Angeübte.

Öhm, DASS der Glaube das Leben beeinflusst, das kannst du täglich in den Nachrichten sehen, was Leute in Glaubenssachen alles anrichten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
28.05.2016, 21:10

Sehr gut beschrieben.

0

Richtig, echter "Glaube" kann/wird die Welt verändern (Röm.6,8; Offb.14).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probiere es einfach aus - sobald Du den Weg erkannt hasst, wirst Du verstehen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

definierst du glauben mit an einer sache festhalten oder mit religion?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
28.05.2016, 21:11

Ganz allgemein, muss nicht zwanghaft Religion sein.

1

Was möchtest Du wissen?