Welchen Durchmesser darf ein Asteroid im All maximal haben, damit wenn er als Meteorit auf die Erde stürzt keine katastrophalen globalen Auswirkungen hat?

3 Antworten

Der Dinosaurier-Asteroid dürfte so um die 10 - 15 km gehabt haben.

Der Asteroid, der das Nördlinger Ries geschaffen hat, hatte wohl so um die 1,5 km Durchmesser gehabt und hat höchstwahrscheinlich zu einem globalen atomaren Winter geführt, aber nicht zur Vernichtung des globalen Lebens.

Asteoriden haben meistens so in etwas dieselbe Geschwindigkeit, die von ihrem Herkunfstort im Asteroidengürtel abhängt. Dabei spielt die Anziehung der Sonne eine Rolle. Die Erdanziehung und Erdatmosphäre hat dabei keine Auswirkung auf die Geschwindigkeit.

Kometen, die von ganz draußen aus unserem Sonnensystem kommen, könnnen allerdings die gut 5-fache Geschwindigkeit von Asteroiden erreichen, womit ihre kinetische Energie bei gleicher Masse das etwa 25-fache betragen kann. Dementsprechend können schon deutlich kleinere Kometen dieselbe Zerstörung bewirken wie wesentlich größere Asteroiden.

Es geht weniger um die Größe, sondern um die Geschwindigkeit. Kinetische Energie steigt linear mit der Masse und quadratisch mit der Geschwindigkeit

ich denke die ist wohl immer ungefähr gleich .. weil sie von der anziehungskraft der erde angezogen wird und durch die atmosphärische abbremsung dann immer ca. die gleiche maximalgeschwindigkeit haben wird. Ich denk so um die 40000 km/h. Auf anderen Planeten ist das dann anders -- aber es geht ja hier um die jetzige Erde.

0
@iqKleinerDrache

Nicht ganz, alle Objekte im Sonnensystem haben eine Eigengeschwindikeit und je nach dem ob das Objekt von "vorne" oder "hinten" auf die Erde aufschlägt muss man auch noch die Geschwindigkeit der Erde dazu addieren.

Es ist ein Unterschied ob du frontal mit 110km/h gegen einen 100km/h schnellen LKW fährst oder ob du ihn von hinten mit dann 10 km/h Geschwindigkeitdifferenzen auffährst. Die gravitative Anziehungskraft des LKWs auf das Auto kann man dabei auch vernachlässigen. 😉

Meteoriten werden in der Regel nicht durch die Erdanzieung auf die Erde gezogenen, sondern kreuzen einfach ihre Bahn.

0
@JayCeD

ok, dann musst du den worst case annehmen, weil man ja nie wissen kann von welcher richtung er einschlägt ---- also genau entgegen der erdbewegungsrichtung

0
@iqKleinerDrache

Das ist falsch. Zum einen werden sie durch die Atmosphäre nicht nennenswert abgebremst (jedenfalls nicht die dicken Brummer), zum anderen geht es auch weniger um die Anziehung der Erde, sondern der Sonne. Asteroiden aus unserem Sonnensystem haben schon völlig unterschiedliche Umlaufbahnen. Und ein Frontalzusammenstoß ist viel schlimmer als ein Auffahrunfall.

Körper außerhalb unseres Sonnensystems können fast beliebige Geschwindigkeiten haben.

Die Bahngeschwindigkeit der Erde ist schon 108.000 km/h. Da muss nur einer relativ langsam den Weg kreuzen und schon hast Du mehr als die doppelte Kollisionsgeschwindigkeit aus Deiner Annahme und die vierfache Energie.

0
@segler1968

Da es darum geht wenn es eben keine Katastrophe wird, sind es nicht die "dicken Brummer". Also eben nur solche bei denen die Atmosphäre entscheidend für die Aufprallgeschwindigkeit ist. Ich weiss die Lösung nicht --- sie dürfte aber weit unter 500m Durchmesser liegen.

0
@iqKleinerDrache

Bei solchen Brocken, die das Potential zu weiträumigen Zerstörungen auf der Erde haben, spielt die atmosphärische Abbremsung, die du da ins Spiel bringst, praktisch überhaupt keine Rolle. Und die Geschwindigkeit, mit der ein solcher Körper in die Atmosphäre eintritt, hat auch kaum mit der Gravitationswirkung der Erde zu tun, aber sehr wohl mit den Bewegungen (und Bahngeschwindigkeitsvektoren) der Erde und des eintreffenden Körpers auf ihren jeweiligen Orbits im Sonnensystem.

2

Die Dichte der Trumm sollte ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden.

0

Kann man so nicht sagen. Weil Segler Recht hat. Die gewschwindigkeit ist wichtiger.

Der der die dinos ausgelöscht haben soll. Soll 18-30km oder so im Durchmesser gehabt haben.

Ich denke Mal das bei den üblichen Geschwindigkeiten mit denen die Asteroiden reinkommen die grenze zum ersnsthaften Schaden bei einigen wenigen Kilometern liegt.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobby Beschäftigung mit dem Thema.

wenn er aufgechlagen ist ... aber mir gehts darum wie groß er vor betreten der erdadmposphäre war. denn in der atmospähre wird ja viel weggebrannt und verdampft.

und wie gesagt: da die erdadmospähre (bis direkt über den polen) ca gleich ist und gleich abbremmst, werden schwere körper nicht über eine bestimmte maximalgeschwindigkeit hinauskommen.

0
@iqKleinerDrache

Die Atmosphäre kann nur sehr wenig Bewegungsenergie aufnehmen. Kleine Brocken verglühen, große interessiert das nicht besonders. Je nach Aufschlagwinkel sind es ja auch nur Sekundenbruchteile, in denen die Atmosphäre überhaupt eine Rolle spielt.

0
@iqKleinerDrache

10-15 war der wohl gross. Der Krater ist ca. 180km gross.

Nach meinem Wissen sind die grössen gemeint die sie hatten bevor sie in die Erdatmosphäre kamen.

werden schwere körper nicht über eine bestimmte maximalgeschwindigkeit hinauskommen.

Grundsätzlich hast du Recht was Fallgeschwindigkeit angeht.

Nur ist die Bremswirkung nicht unendlich gross. Wenn das was runter kommt schnell und gross genug ist kommt der Kram auch ziemlich schnell am Boden an.

0

Was möchtest Du wissen?