Welchen dieser 2 US-Präsidenten findet ihr besser?

Das Ergebnis basiert auf 69 Abstimmungen

Joe Biden 65%
Donald Trump 35%

16 Antworten

Von Experte stufix2000 bestätigt
Joe Biden

Wenn man vom Menschlichen ausgeht, dann steht eindeutig Biden vorne.

Trump Fans lassen immer wieder verlauten, dass sie es so klasse finden, dass er sagte, was er dachte. Das wäre ja generell auch gut gewesen, wenn er erst gedacht und dann gesprochen hätte. Aber die über 30000 Lügen sprechen da leider eine andere Sprache.

Am Schwersten wiegt seine Lügerei beim angeblichen Wahlbetrug welches dann in den Sturm auf das Kapitol mündete. Es geht nicht darum, dass man juristisch alles ausschöpfen kann. Aber es ist schon ein immenser Unterschied ob man sagt, dass man den möglichen Wahlbetrug prüfen lässt oder sagt, dass bei der Wahl auf jeden Fall betrogen wurde. Schon 2016 hat Trump da einen Vorgeschmack gegeben, als er behauptete er hätte viel höher gewonnen und man hätte betrogen.

Natürlich ist das amerikanische Wahlsystem nicht ohne und man sollte darüber reden inwieweit es geändert werden kann oder müsste.

Aber wer über Wochen hinweg seinen Anhängern eintrichtert, dass der Wahlbetrug stattgefunden hat und nichts an Beweisen vorlegen kann, der muss sich nicht wundern, wenn man ihn nicht ernst nehmen kann. Ernst genommen haben ihn allerdings viele seiner Anhänger und zwar so ernst genommen als er von "wir müssen kämpfen um unser Land nicht zu verlieren", dass er rhetorisch den Weg bereitet hat für den Sturm auf das Kapitol. Sich dabei und danach hin zu stellen und zu sagen, dass diese Leute etwas Besonderes sind und man sie lieben würde, lässt tief blicken...

Genau wie die unverhohlene Sympathie zu Gruppierungen wie den Proud Boys und QAnon. Werden Weg des Rechtsextremismus gehen möchte und auf Verschwörungstheorien steht, der war bei Trump sicherlich gut aufgehoben. Wobei wir dann bei einem Punkt wären, wo Biden um so Vieles besser als Trump. Mit "alle Amerikaner" meint er auch alle Amerikaner. Nicht nur privilegierte Weiße. Wobei natürlich auch Schwarze und Latinos Trump wählten. Aber alleine Schlagworte wie "Abtreibung" und "Kirche" sind da eine Erklärung für.

Biden wird gerne vorgeworfen links zu sein. Was bedeutet denn nun "links sein"? Die Linken sind in der Regel liberaler als die konservativen Rechten. Aber auch hier und gerade in den USA vermischt es sich zunehmend. Wirklich ganz links sind auch die Demokraten nicht. Und was sie keineswegs wollen: den Kommunismus oder den Sozialismus. Das ist etwas, was die Trumpbase ihnen immer gerne unterjubeln möchte. Aber zwischen Sozialstaat und Sozialismus liegen eben Welten. Und von den albernen Verschwörungstheoretikern, derer sich Trump immer gerne bedient hat, mal ganz zu schweigen. Nein, die Demokraten halten keine Kinder gefangen um deren Blut zu trinken und nein, es gibt keinen deep state.

Republikaner und Demokraten stehen sich in vielen Dingen sogar näher als man auf den ersten Blick meinen mag. Nur unter Trump hat der unverhohlene Rassismus seinen Weg in die Wohnzimmer gefunden. Nicht Multikulti wie unter Biden sondern Hetze und Rassenhass wie Trump es gestreut hat.

Die Wirtschaft - ein großes Thema bei den Wahlen. Selbstverständlich hat auch Trump da Erfolge zu melden. Zumindest vor Corona. Aber er tat immer so, als wenn diese Erfolge nur durch ihn zustande kamen. Und das ist grundlegend falsch! Da hat bereits Obama schon den Grundstock gelegt. Und wer nun denkt, dass es unter Trump nur Gewinner gab, der sollte mal genauer hinschauen.

Denn während Stahl- und Aluminiumproduzenten nur etwas mehr als 300.000 Arbeitsplätze in den USA stellen, hängen rund 6,5 Millionen Jobs an Unternehmen, die Metalle verarbeiten. Diese seien durch die Zölle akut gefährdet, warnt die Coalition of American Metal Manufacturers and Users, ein Zusammenschluss von Industrieunternehmen und Verbänden.

https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/globalisierung/trumps-wirtschaftsbilanz-gewinner-und-verlierer/23118380-2.html

https://www.n-tv.de/wirtschaft/So-gut-war-Trumps-Wirtschaftspolitik-wirklich-article22110582.html

Aber ist es der beste Wert der Geschichte? Jimmy Carter erreichte 3,3 Prozent, Bill Clinton 4,0 Prozent, John F. Kennedy sogar 5,5 Prozent. Insgesamt belegt Trump unter den letzten zwölf Präsidenten nur Platz neun.

https://www.welt.de/wirtschaft/article218860626/US-Wahl-Das-ist-die-faire-Bilanz-von-Donald-Trump.html

Der Lockruf amerikanische Firmen zurück zu holen ins eigene Land hat auch bei weitem nicht so gut geklappt wie erhofft. Während Trump damit beschäftigt war Stimmung gegen China zu machen, sind amerikanische Firmen in Teilen von dort abgewandert in andere asiatische Länder. Es lässt sich nun mal billiger produzieren dort.

Die Pandemie ist wohl eine der größten Pleiten von Trump. Sein laxer Umgang damit, sein runterspielen der Gefahren und seine mangelnde Vorbildfunktion hat wohl etlichen Amerikanern das Leben gekostet. Wissenschaftliche Kenntnisse sind eh nie sein Ding gewesen und so hat er gleich zu Beginn die Pandemie als Bagatelle abgetan.

Sein Satz

Ich denke irgendwann wird es irgendwie einfach verschwinden, hoffe ich.

zeigt im Grunde einen uninformierten und desinteressierten Präsidenten, dem es auch herzlich egal ist wie es seinem Land damit geht.

https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-trump-usa-chronologie-1.4866980

Natürlich kann Biden keine Wunder bewirken. Zuviel wurde durch Trump zertrümmert. Und ob er nun einen Krieg führen wird oder nicht, so bin ich zumindest davon überzeugt, dass seine politische Vorerfahrung, seine Menschlichkeit und sein Interesse die Dinge auch auf wissenschaftlicher Basis zu betrachten mehr als hilfreich sein werden.

Trump war Trump und Trump was sich selbst immer am Wichtigsten. Er hat die Proud Boys und die QAnon Bewegung instrumentalisiert, er hat seine Buddys begnadigt in Scharen, er hat gelogen und die Leute manipuliert, er hat Corona verharmlost und er hat sein Land dazu gebracht, dass die bereits vorhandenen Gräben kaum tiefer sein könnten.

Und das "Argument", dass die böse Presse ja immer gegen Trump war kann man auch sehr gut umdrehen. Trump war schon immer gegen die Presse die ihm nicht gehuldigt hat. Wäre es nach ihm gegangen, dann hätte er am liebsten Jeden 24 h mit Fox News berieseln lassen. Wenn man als Presse mundtot gemacht werden soll und nur noch linientreu berichten soll, dann befinden wir uns wo: in einer Diktatur.

Und selbst ein Präsident muss die Größe haben sich unliebsamen Fragen zu stellen. Kleinkindverhalten und Äußerungen wie "Die Presse sei Feind des Volkes" ist absurd. Trumps Sucht nach Aufmerksamkeit und Lobhudelei ist nichts, was was man begrüßen sollte.

Es gibt noch etliche Punkte die für Biden und gegen Trump sprechen. Es ist sicherlich nicht Alles schlecht was Trump gemacht hat. Aber wenn man Gut und Schlecht gegenüber stellen will, dann überwiegt das Schlechte.

Man sollte Biden eine Chance geben und sehen was die nächsten 4 Jahre wirklich bringen für das amerikanische Volk. Trump ist nun Geschichte und ich hoffe sehr, dass er keine große Plattform mehr bekommt für seine Märchen und sein Ziel die Demokratie zu untergraben. Aber in der Mehrheit sind es nun mal die Amerikaner die FÜR Biden sind. Und Trump ist kaum unschuldig an seinem unrühmlichen Abgang. Zum Opfer hat er sich selbst gemacht und auch wenn ich nicht soweit gehen würde ihn zum schlechtesten Präsidenten aller Zeiten machen zu wollen, so wird er wohl im unteren Bereich anzutreffen sein.

Und vielleicht tragen die kommenden Verfahren gegen ihn dazu bei, dass der ein oder andere ihn doch mit objektiveren Augen sehen wird. Selbst die huschigen Verschwörungsanhänger sind bereits in Scharen dabei ihn vom Thron ihres "Messias" zu schubsen. Vielleicht wird ja Ted Cruz nun zur ersten Wahl?!

Zumindest ist es eine Wohltat nicht jeden Tag irgendeinen Schwachsinn von Trump lesen zu müssen und so kann man sich wieder voll auf das Wesentliche konzentrieren, was Biden mit Sicherheit auch im Sinn hat.

https://www.sueddeutsche.de/politik/biden-trump-executive-orders-1.5181234

Und vor allem wenn es um das Klima geht. Denn das ist ein großes Thema was uns Alle betrifft.

Sehr gute und aufschlussreiche Antwort. Weiter so!👍🏻

3
Joe Biden

Ich bin froh, dass der Spuk Donald Trampeltier zu Ende ist.

Ja bin froh das ein richtiger guter Mann im weißen Haus sitzt und am Steuer der macht ist.

Ich habe 2 Freunde die US Flughafen in der Eifel leben, mit den Spiele ich fussball und Ringkampf. Ich habe mit den beiden eine gute Freundschaft aufgebaut und die helt immer noch die sind im mein Alter.

🇺🇲👬🇩🇪

Donald Trump

Kann man zwar noch nicht wirklich beantworten, aber was sleepy joe bisher schon alles gemacht hat finde ich größtenteils ziemlich schlecht.

Das kann man noch nicht beantworten.

Der Eine war erheblich weniger als eine klare Niete, den Anderen muss man jetzt erstmal machen lassen.

Joe Biden

Biden währe wahrscheinlich das kleinere übel, ist jedoch nicht wirklich besser, sondern einfach weniger schlechter.

Was möchtest Du wissen?