Welchen Dienstgrad könnte ich bekommen und würde das so gehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Festgestellte Eignung gilt i.d.r. für ein Jahr, eine so frühe Bewerbung macht also keinen Sinn! In einer So langen Zeit kann sich viel verändern, Gesundheitlich und auch charakterlich.

Nach einer Berufsausbildung wirst du meist als Unteroffizier, machmal auch als Stabsunteroffizier eingestellt. Es ist halt die niedrigste Laufbahngruppe, nach den mannschaftslaufbahnen. Um als feldwebel eingestellt zu werden, benötigst du neben berufserfahrung auch eine Ausbildung auf Meisterebene, eine normale Berufsausbildung reicht dafür nicht aus!

Hallo Nico,

der Dienstgrad Feldwebel wird von seiner fachlichen Einstufung dem Industriemeister gleichgestellt. Somit kannst du "nur" mit einem Facharbeiterbrief nicht als Feldwebel eingestellt werden. Einer internen Weiterbildung beim Bund steht nichts im Wege, so dass du nach einiger Zeit auch Feldwebel werden kannst. Du darfst aber eins nicht vergessen, die Bundeswehr ist eine Behörde und ohne Planstelle geht nix. Soll heißen, auch wenn du alle Voraussetzungen erfüllst- aber keine Planstelle für einen Feldwebel frei ist- wirst du nicht zum Feldwebel befördert.

Die Ergebnisse der Testung sind grundsätzlich für ein Jahr gültig, daher ist es auch nicht zielführend, sich vor Ablauf dieses Jahres erneut zu bewerben. Das führt im Worst Case dazu, dass ggf. auf die Bewerbung gar keine Einladung zur Eignungsfeststellung erfolgt, da ja die "alte" Uffz-Eignung noch im Raum steht.

Der Dienstgrad, mit dem du eingestellt wirst, ergibt sich aus der Soldatenlaufbahnverordnung. Ich gehe mal davon aus, dass du mindestens einen Realschulabschluss mitbringst und daher als Stabsunteroffizier eingestellt wirst. Als Feldwebel wirst du definitiv nicht eingestellt, dafür müsstest du schon eine Ausbildung auf Meisterebene abgeschlossen haben.

Was möchtest Du wissen?