Welchen ausbinder zum Kappzaum

3 Antworten

Hm, meine Antwort ist hier noch gar nicht vertreten - am einfachsten, schönsten und besten ist es ohne Ausbinder.

Kappzaum ist schonmal ganz prima!

Schau dich mal hier um - ganz ohne Ausbinder anamotisch korrektes Longieren: www.wege-zum-pferd.de

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und 2 eigene Pferde

Die Zeitschrift Cavallo hatte Hilfszügel mal im Test und beurteilte die Dreieckszügel als geringstes"Übel"

Ich bin der Meinung dass man hier individuell handeln muß. Mein Pferd hat ein Problem mit festen Ausbindern und bevorzugte die "Halsverlängerer" aus Gummi - das lag aber wohl vor allem daran dass er mit starren Ausbindern schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Bei der Ausbildung eines jungen Pferdes bin ich der Meinung dass es seinen Hals zum Ausbalancieren braucht und nicht ausgebunden werden sollte. Dann lieber gleich Doppellonge!

Hast Du schon mal versucht Dein PFerd ohne Ausbinder zu longieren? Sucht es sich nicht selbst den Weg nach unten? Die meisten Pferde strecken sich irgendwann und dann sollte man loben :-) An der Hand kann man viel vorab und parallel ausbilden

Meine Schlaufzügel wurden noch nie als solche eingesetzt, ich nutze sie wie Dreieckszügel (wie oben beschrieben), habe sie nur gekauft, weil sie sehr lang sind und so auch bei großen Pferden die Dehnung in alle Richtungen zuläßt. :)

Halsverlängerer aus Gummi bieten keine Anlehnung, Pferdi kommt damit schnell zu tief und damit auf die Vorhand - ausbildungstechnisch kontraproduktiv.

Ob man ein Pferd, was nicht ordentlich an der Longe geht und noch nicht gelernt hat ans Gebiß zu treten, mit einer Doppellonge konfrontieren sollte, halte ich nicht für ratsam.

0
@Plattschnacker

stimmt auch wieder .. aber es wird ja leider nicht beschrieben ob das Pferd nun jung oder alt , ausgebildet oder nicht ist ... schwierig.

Ich glaub da muß grundsätzlich individuell vor Ort entschieden werden - guter Unterricht und gute Anleitung ist da nötig :-)

Die Halsverlängerer sind bescheiden - ich weis... aber versuch mal einen Traber zu erklären dass man ihn nicht umbringen will, er auch kein Rennen laufen soll sondern schlicht und einfach mal den Hals locker fallen lassen soll... alles nicht so einfach :-) Da muß man eben einen Weg suchen, dem Pferd zu helfen. In Form pressen funktioniert ohnehin nie

Schlaufzügel als Dreiecker verschnallt find ich ok, werden aber gern auch von unerfahrenen Reitern benutzt und da fragt man sich schon mal ...

0

Ich longiere immer mit ganz normaler Trense ohne Zügel, durch die Gebissringe führe ich die ich die Schlaufzügel, befestige diese am Longiergurt zwischen den Vorderbeinen und seitlich und ÜBER die Trense kommt der Kappzaum, an dem ich die Longe am mittleren Ring befestige.

So hat das Pferd Anlehnung, kann vorwärts-abwärts und sich auch stellen und biegen UND es wird nicht im Maul gestört. :))

Doch, es stört sich selbst beim Galoppieren und Traben und wenn es mal aus dem Takt kommt. Das Pferdemaul ist heilig, daran sollte man keine Ausbinder festmachen. ich weiß allerdings, dass ich mit dieser Meinung ziemlich alleine da stehe, weil so ziemlich alle Reiter ihre Pferde am Gebiss ausbinden. Die meisten longieren ja auch daran...

1
@Tangstedt

Und, woran machst Du die Zügel wenn Du reitest??? Störst Du Dein Pferd da nicht?

Also, mein Pferd stört sich nicht selbst, der tritt reell ans Gebiß und kommt auch nicht aus dem Takt.

Die Longe gehört NIE an die Gebißringe, das halte ich ebenso wie Du für kontraproduktiv. Machen viele, sehe ich auch - allerdings lassen sie es spätestens dann nach, wenn ich ihnen zeige, wie ihr Pferd von außen (mit dem ins Maul gezogene Gebiß) aussieht. DAS hilft!

0
@Tangstedt

Also meine hat ein mal im Leben Ausbinder drin gehabt um ihr zu zeigen wie angenehm es ist sich nach unten zu strecken, die waren auch locker eingeschnallt, also mein Pferd wurde in nichts reingezwungen. Seither brauch ich die nicht weil mein Pferd sich gern anbietet unhd eh gebisslos läuft. Bei Reitschülern benutze ich die wohl mal, wenn der schüler zu Große Probleme hat aber ich mach es echt ungern. Wenn dann habe ich die Gummizügel aber die rucken dennoch im Maul. Es ist gang und gebe so zu longieren aber ich versuche dies auf ein Minimum zu reduzieren. Leute die mir ein Pferd zur Ausbildung bringen haben meist keinen Kappzaum und wollen dafür auch kein geld ausgeben, man selbst kann schlecht für jedes Pferd das mal da war auch ein 100% tig passenden Kappzaum haben, das stinkt mir so ein bisschen. Ich hab das Problem das viele wollen das die Ausbildung schnell geht, das "wie" ist ihnen egal. Die Materialien die mir dann zur verfügung stehen sind sehr minimalistisch. Aber Ausbinder versuch ich immer zu vermeiden wenn das Pferd den weg nach unten gelernt hat lasse ich sie weg. Ich mag die Dinger nicht, es sieht so schnell nach zwang aus. Ich versuch mich an den Besitzer zu halten aber suche dabei den angenehmsten Weg für das Pferd. Ein Kompromiss also. Und bevor hier gemekkert wird. Wer sein Pferd nicht selbst ausgebildet hat sollte mal fragen wie das in den großen Ställen gemacht wird aller Schockemöhle. Kramt mal in berichten die älter sind. Er hat früher barren gemacht und heute wurde es von der FN nur umbenannt. Ähnlich wie die Rollkur die jetzt nur Hyperflexion heißt. Schönmalerei. Also longieren mit Gebiss ist nicht gut es stört das Pferd. Verbindung zum Pferdemaul über ein gebiss sollte nur der Mensch mit seinen Händen haben die auch nachgeben können wenn das Pferd Z.B. mal stolpert. In der Ausbildung fremder Pferde zerplatzt dieses Märchen ganz schnell. Mit dem eigenen kann man das machen. Man ist darauf angewiesen was der Besitzer überhaupt zulässt und die sind oft nicht zuviel bereit und Kunden vergraueln darf man sich auch nicht. Ein Kompromiss muss her der für alle gut ist oder. Eine Bekannte von uns mit Trainerschein longiert drei mal und steigt dann drauf und macht von oben alles weil die Stute in drei Wochen schon in der Leistungsprüfung gehen muss. DAs ist krank. Aber realität und die Züchter kommen immer auf den letzten Drücker um wenig zahlen zu müssen. Also du bist mit dieser Meinung nicht allein aber ich versuch immer noch einen weg der Umsetzung zu finden die auch andere Besitzer mit machen. Wie machst du es? Das wäre auch für mich in Zukunft wichtig:) Ich möchte gern auf sowas verzichten können. ES ist so ein hingenommenes Über und hier im Norden wird einem bekanntlich sowas nicht mal eben bei gebracht. Viele Idioten hier die ihr Pferd verschnüren wie ein Paket.

0
@DennisG8

Am Anfang habe ich natürlich gar keine Ausbinder drin. Pferd muss sich ja erst ausbalancieren können, viele finden auch ohne Ausbinder den Weg nach unten aber da gibt es so spezies (Araber) Die tun sich am Anfang sehr schwer damit und brauchen (Wenn balance vorhanden) einen kleinen Denkanstoß. Aber das reicht dann auch schon.

0
@DennisG8

Schwarz-weiß-Malerei... Longieren ohne Anlehnung und Gebiß ist für mich Pferdejogging und damit halber Kram.

Und selbstverständlich wird das Pferd nicht eingeschnürt und kann sich in alle (!) Richtungen dehnen, ausbalancieren und hat die Nase stets VOR der Senkrechten, wie es sich gehört.

Aber wie immer kann das jeder halten wie er will. :))

Für mich ist Longieren wie reiten ohne Reitergewicht und da liegt sicher der Unterschied zwischen meiner und Deiner Variante.

Ich denke die Frage der Fragestellerin sollte man beantworten und nicht lange Geschichten über Reitschüler und kundengehetzte Ausbilder schreiben. :)

0
@Plattschnacker

zum letzten Absatz .. ich hab mich auch gerade gefragt was war doch gleich das Thema?? ;-)

0
@Plattschnacker

Wenn man es richtig macht dann soltte es so sein. Und bei euch wo auch immer das ist wird das auch so gemacht aber es gibt Deutschlandweit unterschiede. Und bei uns sieht es leider sehr traurig aus wenn man in die größeren Ställe geht. Rollkur, Barren. Sporen für achtjährige mit Pferden die das weiß in den Augen haben. Man kann das halten wie man möchte. Aber ich Persöhnlich muss da Tangstedt recht geben. Denn mein Pferd zeigt mir das dass was ich mache ihr gut tut. Und das wird mir auch von anderen bestätigt und das alles ohne Gebiss. Das ist möglich wenn man es richtig anfängt.

0
@DennisG8

Ich frage mich ja immer, woher die Leute, die ihr Pferd im OS oder zu Hause haben und keine Turniere reiten, jegliche RAZ und FN-Reglementierungen ablehnen, sooo gut über die größeren Ställe (und zwar über alle!!) Bescheid wissen? Entweder bin ich dabei oder weg - beides geht wohl schlecht.

Gleichzeitig stellt sich für mich die Frage, ob diese Personen die alles ablehnen, was man unter klassischer Ausbildung versteht, diese überhaupt beurteilen können. Ich glaube nämlich nicht, dass die gebisslose Zunft ihre Pferde wirklich korrekt an den Hilfen hat und in der Lage wäre, 'ne L-Dressur zu reiten.

Papier ist geduldig, hier schreiben alle wie toll ihre Pferde laufen und doch sind alle Pferde-Fragen problembehaftet.

0
@Plattschnacker

Ich gebe Plattschnacker Recht... Longieren mit Trense und Kappzaum ist auch für mich die einzige und beste Lösung, wenn man denn mit Ausbindern longiert. Ich mache es eigentlich immer ohne.

Allerdings finde ich, dass man auch gebisslos gut reiten kann. Meine Rb geht dabei wirklich problemlos durchs Genick und lässt super mit sich arbeiten. Aber das war mit viel Arbeit seitens der Besi verbunden und hat natürlich mit einer guten, klassischen Ausbildung angefangen und sich dann Schritt für Schritt ans Gebisslose Reiten drangetastet. Jetzt ist das Pferd 21, wird nicht mehr großartig geritten, reagiert aber immer noch auf alle Hilfen - auch ohne Gebiss.

0
@Plattschnacker

Ich war früher in den großen Ställen und kann sie inzwischen nicht mehr als gut befinden. Ich kenne zumindest keinen bei uns. Und wenn du Eisen brauchst um dein Pferd dahin zu bekommen wo es hin soll, dann sorry aber das ist eine debatte ohne Ende. Ich lehne nicht alles ab. Aber ich gehe da einen eigenen Weg und habe mich von den großen Ställen aus gutem grund abgwendet. Sonst habe ich mir Turniere immer noch angesehen aber es war überall dasselbe Bild, also lasse ich das, da reg ich mich nur wieder über Rollkur auf oder so. Ich lehne die FN aus gutem Grund ab!** Denn wer Hyperflexion für zehn minuten erlaubt der macht diese Regeln nicht mehr im Interesse des Pferdes!** Aber das ist halt die FN:( Und sind nicht die einzigen absonderheiten. Deswegen habe ich mich davon abgewendet.

0
@DennisG8

Gebisslos reiten ist etwas anders als das klassische mit Gebiss. Aber es ist Möglich auch höhere Dressuren so zu reiten, das machen viele! Der weg dahin ist schwerer und länger, das schreckt viele ab! Aber ich rede mir bei Plattschnacker den Mund fusselig, da kommen wir einfach nicht auf einen Nenner. Ist halt so und kein grund zum Bös sein. Soll er machen was er will. Letztendlich entscheidet jeder für sich selbst.

0
@DennisG8

Ich war früher in den großen Ställen

Früher hatten wir auch 'nen Kaiser, also wirklich und dazu noch die unqualifizierte Bemerkung über Eisen, tsss.

Das wird mir einfach zu dumm! Ihr könnt Euch gern weiter beweihräuchern statt auch über den Tellerrand zu blicken.

0
@Plattschnacker

Ich muss dir ja selten widersprechen, Plattschnacker, jetzt aber doch mal:

Das Gebiss ist kein Garant von gutem Reiten - genauso wenig braucht man ein Gebiss, um sein Pferd gut (sprich, pferdeschonend) zu reiten, ganz im Gegenteil. Gebissloses Reiten kann dem Pferd so einiges erleichtern:

http://www.lg-bridle.com/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=5

Natürlich rupft sich das Pferd bei jeder Bewegung selbst im Maul, wenn man Ausbinder durch die Gebissringe schnallt. Der Pferdekopf bewegt sich ja in der Bewegung mit. Bei starr verschnallten Hilfszügeln ruckt das dann schön.

Wenn du die Ausbinder aber so locker verschnallst, dass sich das Pferd wirklich dehnen, biegen etc. kann, dann sind sie zu locker, erfüllen ihren Zweck nicht mehr (den sie eh nie erfüllen, weil Hilfszügel jeder Art meistens einen noch negativeren Effekt haben. Liegt daran, weil die Hilfszügel ein Signal des Pferdes unterdrücken und nicht dessen Grund beseitigen) und aufgrund dessen kannst du sie dann auch gleich weglassen ;)

Grüße

0
@little0cookie

Bei starr verschnallten Hilfszügeln ruckt das dann schön.

Falsch - ein Ruck im Maul, das ist nur bei Pferden so, die nicht konstant (!) in Anlehnung gehen und die haben mehr als nur ein Longierproblem, die haben eine fehlerhafte Ausbildung.

0
@Plattschnacker

Anlehnung beinhaltet aber auch das Nachgeben der Reiterhand. Und das können Ausbinder nicht. Jedenfalls, wenn man mit Anlehnung die Verbindung der Zügel meint und nicht die Anlehnung an ALLE restlichen Hilfen. Schade, dass Anlehnung nur auf die Zügelhilfen reduziert wird, ebenso die Paraden.

Little cookie hat das schon schön erklärt, besonders den letzten Abschnitt. Kann ich nur unterschreiben.

0

Bücher : Pferde richtig trainieren /Muskelaufbau Pferde?

Hallo ,

Ich hab mal wieder eine Pferdefrage. Da mein kleiner natürlich sehr an Muskeln abgebaut hat und ich ihn dann irgendwann vom Boden aus wieder antrainieren möchte /muss, wollte ich mich schon noch einmal /schon einmal intensiver mit dem Thema auseinandersetzten. Dazu wollte ich mit auch passende Bücher bestellen. Habt ihr Empfehlungen ? Bzw kennt ihr gute Bücher zu dem Thema? Wie immer gibt es zahlreiche Lektüren zu dem Thema und ich weiß teils gar nicht welches nun geeigneter ist.

Gesucht werden also Bücher zum wieder antrainieren nach einer längeren Phase in der gar nicht gearbeitet wurde, Bücher zum Thema Muskelaufbau bei Pferden (wie man richtige Ergebnisse erzielt und falsche vermeidet ...; Bitte keine zum Thema ideale Fütterung zum Thema Muskelaufbau, da Frage ich meine Tierärztin/Hufheilpraktikerin ,da meiner vor ein paar Monaten seinen ersten aber auch ziemlich starken Reheschub bekommen hat ,mit dem er noch zu kämpfen hat (dadurch auch die lange Pause)) ,gerne auch einfach Bücher zum Thema Bodenarbeit (auch gerne in die Richtung Horsemanship , Freiheitsdressur (für Anfänger), Zirkuslektionen (nicht so dringend da antrainieren und langsamer Muskelaufbau erstmal vorgeht) ,Parelli und ähnliches...wir sind für alles offen und probieren gerne neue Sachen aus vor allem zum Thema leichter Umgang mit Pferden und Vertrauen aufbauen (er hatte es nicht immer so leicht) :D

Bitte also einfach um Tipps ,Erfahrungsberichte und Buchempfehlungen :) Wäre super wenn ihr schon Erfahrungen mit Bücher (DvDs gehen auch) zu einen Themenbereich gemacht habt ,und mit dann bei der Bücherauswahl helfen könntet

LG

CaballoChica13

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?