Welchen 450€-Job passt zu einem Jura- / Wirtschaftsstudium?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Erst einmal sollte deine Frage irgendwas an Infos hergeben.

Du willst  eines von beiden studieren, also warum nennst du dich schon selbst
Wirtschaftsjurist? Man schmückt sich bekanntlich nicht mit fremden und auch nicht mit noch nicht erworbenen Federn.

Was soll dir der Job bringen? Willst du Einblicke in das Ganze, willst du schon praktische Erfahrung vorweisen können oder willst du einfach nur jobben und meinst nur sowas machen zu wollen, da du ja bald Student bist und dir Burgerbrater oder Kassierer nicht recht genug ist?

Erst einmal solltest du dich orientieren und dann erst mal schauen worum es dir geht. Weirklich im juristischen Bereich zu jobben ist schwer, da es viel mit vertraulichen Informationen und Schriftverkehr zu tun hat, da wirst du eher Praktika (mit Unterzeichnung deiner Verschwiegenheit finden), ansonsten nimm ein Telefon und ruf mal beim Amtsgericht, generell bei Stellen in deinem Ort, Anwälten etc. an und informiere dich was diese anbieten könnten oder ob diese überhaupt Chancen sehen. Ich bin ehrlich, ich habe noch von keinen Minijobs im juristischen Bereich gehört, ausgenommen Halbtagskräfte die aber wiederum schon Rechtsanwaltsfachangestellte oder ähnliches sind.

In der Wirtschaft kannst du dann eigentlich vom Kassierer an der Tankstelle bis zum Büro fast alles nehmen. Ein Unternehmen ist in der Regel ein großer wirtschaftlicher Prozess an dem auch der Standardkellner, Kassierer usw. beteiligt ist.

Oft würde ich Studenten gerade (ob sie es nötig haben oder nicht) raten die tiefen Sektoren am Ende der Kette mal selbst zu erleben. Viele steigen nach der Uni nicht erst unten ein sondern schon etwas höher und haben dann kein Verständnis für ihre Mitarbeiter. Wenn man selbst mal nicht im Büro sitzt sondern körperlich ran muss, weiß man hoffentlich langzeitlich was die Menschen unter einem brauchen um die Leistung zu erbringen, die sich das Unternehmen wünscht. Das Zauberwort ist nicht sparen, Minijobs bilden etc. sondern oftmals zufriedene Mitarbeiter, die dann auch gerne für zufriedene Kunden sorgen.

Davon ab musst du eh sehen was bei dir geht. Einen Nebenjob zu wollen, heißt noch lange nicht sofort was man will zu bekommen. Viele Chefs kriegen regelmäßig Schülerbewerbungen rein. Wenn nicht die Hütte brennt ist es nicht anders bei der "normalen" Arbeit. Der Chef wartet und sucht sich aus was ihm am besten gefällt oder, wenn er niemanden gerade braucht, schaut er sich die Unterlagen erst gar nicht lange an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mority9898
21.07.2016, 19:40

jo danke

ich möchte wirtschaftsjurist werden. dass es keine "speziellen" minijobs für jura gibt weiss ich. ich wüsste nur gerne was für eine art von jjob mir später helfen könnte. denn ein bürojob bringt sicherlich mehr als z.B. bei mecces an der kasse zu stehen.

0

Jeder.
Diesse Jobs sind jedoch völlig erkenntnisfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der, der am meisten Kohle einbringt. Dann hast du mehr Zeit zum lernen. Ökonomisch halt :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mority9898
21.07.2016, 19:24

ja welche richtung 

0

Was möchtest Du wissen?