Welche Zusatzversicherung bzw. Krankenversicherung zahlt die Behandlungen beim Heilpraktiker?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Signal Iduna bietet was ganz gute an. Das ist aber dann keine reine Heilpraktikerversicherung, sondern da ist auch Zahnersatz, Zahnbehandlung, Sehhilfen und Auslandsreisekrankenversicherung mit dabei. Es handelt sich hier um die Tarifkombination GE, GE Plus und Z50-3. Ich glaub extra geht das nicht.

Die Signal leistet für Heilpraktiker und zwar nur für Heilpraktiker. Wenn man möchte, dass für Naturheilverfahren geleistet wird, dann ist der CSS flexi-Baustein "Heilpraktiker" sicherlich besser. Den muss man allerdings auch mit einem noch weiteren Baustein kombinieren und die Gesundheitsfragen sind recht streng. Das ist wieder das gute bei der Signal, da dieser Tarif recht leicht abschließbar ist.

ich weiß, daß die Allianz Zusatzversicherung die Kosten beim HP bis zu 80% übernimmt

Aus langjährigen Erfahrungswerten kann Ich Ihnen sagen, das ca. es momentan 5-6 gute Versicherer gibt, die sich mit der Thematik Heilpraktiker (GOH, Huflandverfahren )auseinandersetzen und somit sehr gute bis gute Erstattung & Service inne haben.. Allianz, Sparkasse gehören leider nicht dazu zwinker) ..Wenn Sie möchten und dies interessant ist, melden Sie sich einfach per PN bei mir..würde mich freuen ,ihnen helfen zu können .HG DerMakler

Mein Sozialamt zahlt meine Krankenversicherung nicht. Ist das rechtens?

Hallo zusammen! Ich habe folgendes Problem und aufgrund der Individualität eines jeden Falls in diesem Bereich leider nirgends sonst hilfreiche Informationen gefunden:

Seit März 2013 beziehe ich Arbeitslosengeld ll bzw. seit April 2014 dann Sozialhilfe (da vom Amtspsychologen dauerhaft arbeitsunfähig geschrieben). Ende August 2014 wurde ich 24, habe also das 23. Lebensjahr vollendet, sodass ich aus der Familienversicherung rausfalle. Im September 2014 wurde ich dann zu meiner Sachbearbeiterin geordert, um über die Angelegenheit meiner Krankenversicherung zu sprechen. Da ich aufgrund von Magersucht, Borderline und Depressionen sowie Symptomen einer Angststörung ziemlich im Eimer bin, wollte die gute Dame vom Amt also erst einmal schauen, ob ich nicht als "anerkanntes behindertes Kind über 23" doch noch familienversichert werden und sie somit einsparen kann. Die KK wurde also angeschrieben, Anträge abgegeben und und und - siehe da, die Mitarbeiter haben noch nie davon gehört, dass jemand wegen Magersucht usw. als behindert in dem Sinne anerkannt wurde, wussten kaum wie sie drauf eingehen sollten, was meine Sachbearbeiterin verlangte.

Wir haben dann erstmal alles versucht so gut es ging, was schwierig war, denn die Unterlagen die die KK wiederum forderte um den Antrag auf familienversicherung zu prüfen, mussten Teils vom Arzt beschafft werden, der mich nicht mehr behandelte, da ich ja nicht mehr versichert war für den Zeitraum und niemand ihm die Behandlungen zahlte. Teeeufelskreis!!! Nunja, ich habe dann mit meinen Eltern zusammengekratzt was ging, was vielleicht 3 von 10 geforderten Unterlagen waren. Demnach wurde die Wiederaufnahme in die Familienversicherung verwehrt. Laut meiner Sachbearbeiterin beim Sozialamt geschah das, weil ich meiner Mitwirkungspflicht nicht nachkam (sorry, ich kann nur abgeben was ich auch erhalten kann, was will diese Frau bitte von mir?)

Um nun endlich mal auf den Punkt zu kommen, ich bin bis heute nicht krankenversichert und meine Sachbearbeiterin meint, ich hätte die Freiwilligenbeiträge an meine Versicherung zahlen müssen, was ich nicht tat (wovon bitte?). Ich dachte ich lese nicht richtig, hätte das Amt die Beiträge nicht zahlen müssen nach Ablehnung der Familienversicherung? Sie wirft mir nun vor an meiner Situation offensichtlich nichts ändern zu wollen und droht mir zudem mit Versagung.

Ich habe bereits einen Anwalt konsultiert, allerdings zieht sich das etwas, weil ich den erforderlichen Beratungsschein noch nicht habe - ich hätte einfach gern schonmal gewusst, ob das alles so rechtens ist?

Ich hoffe mir kann hier jemand helfen, ich bin wirklich verzweifelt und habe keine Ahnung was tun kann/soll.

Liebe Grüße

...zur Frage

Macht Weleda Neurodoron süchtig?

...zur Frage

Welche private Krankenversicherung akzeptiert/zahlt meine Sitzung beim Heilpraktiker Psychotherapie?

...zur Frage

Welche Zusatzversicherung für Heilpraktiker ist empfehlenswert?

Guten Tag,

ich bin seit einigen Monaten bei einer Heilpraktikerin in Behandlung und auch sehr zufrieden. Deshalb spiele ich mit dem Gedanken eine Zusatzversicherung für Heilpraktiker abzuschließen. Ich hatte auch schon ein kostenloses Beratungsgespräch bei der Deutschen Vermögensberatung, die mir ein Angebot von der Central Versicherung mit dem Tarif GPX1 machte. Bei der Internet-Recherche bin ich auch auf den Tarif ARAG483 aufmerksam geworden, der auch viel bietet. Mir ist wichtig, daß die Heilpraktikerleistungen zu einem großen Teil abgedeckt sind und das ich bei Nachfrage einen guten Ansprechpartner habe und die Leistungen auch wirklich zurückerstattet bekomme. Wenn der Zahnersatz mit drin ist, wär das auch gut für mich.

Die DVAG hat ja nicht unbedingt den besten Ruf, aber das kommt wohl auch auf den Berater an.

Was können Sie mir empfehlen? Worauf sollte ich achten?

Viele Grüße

Jens

...zur Frage

Die Zusatzversicherung welcher Krankenkasse übernimmt die Kosten für Craniosacral-Behandlungen?

Zur Zeit werde ich mittels der Craniosacral-Behandlung gegen Verspannungen und Migräne behandelt. Allerdings übernimmt meine Krankenkasse die Kosten nicht. Welche Krankenkasse bzw. Zusatzversicherung übernimmt die Kosten für diese Behandlung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?