welche ziele und vorstellungen hatten die autoren im Realismus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo. Da hast du aber jetzt ne Frage. So einfach ist das nämlich nicht zu erklären. Das würde schon ziemlich ausarten. Ich weiß, das ist doof, wenn ich jetzt vorschlage, dass du doch bitte nach "Realismus" und "Positivismus" googlest, aber damit ist dir am Besten geholfen, wenn du dich damit in Ruhe beschäftigst. Der Name ist zumindest Programm. Es ging darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Gesellschaftliche Ziele standen ganz oben auf der Liste der Themen: Bildung auch für die ländliche Bevölkerung und für die Arbeiter in den Städten, Ausbau der Industrie, also unterstürzung für das Bürgertum, und in der Literatur ging es stilistisch darum, eine klare, realistische Sprache zu benutzen und vor allem auch die herrschenden Verhältnisse der Realität entsprechend darzustellen, also auch das Häßliche, die Armut, die Ausbeutung, das soziale Elend, aber es ging auch darum die Errungenschaften der Technik und ihren Nutzen hervorzuheben... Es ging darum die Wirklichkeit so abzubilden, wie sie auch wirklich ist, ohne Euphemismen und Symbolismen. Guck doch auch noch mal bei Google ;-) Liebe Grüße

um diese Zeit, kurz u.schmerzlos ;)

Der Realismus

Autoren dieser Epoche widmeten sich unter anderem

der gesellschaftlichen Realität und der Problematik sozialer Konflikte,

dem Verhältnis von Literatur und Wirklichkeit.

Die Dinge wurden ungeschönt erzählt.

Sie sollten dem Leser Gegensätze aufzeigen, zwischen Realität und Ideal.

Was möchtest Du wissen?