Welche Zahnzusatzversicherung ist empfehlenswert?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

am besten zuerst bei der Krankenkasse klären, welche Leistungsansprüche bei der Krankenkasse bestehen: regelmäßige Zahnarztbesuche in der Vergangenheit, ggf. höhere Zuschüsse bei niedrigem Einkommen

Danach ggf. mit diesen Links beschäftigen:

http://www.verbraucherportal-bw.de/servlet/PB/menu/1330688_l1/index.html

.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Zusatzversicherungen-Was-die-Extras-wert-sind-4180926-4188938/

Gruß

RHW

Unter http://www.versicherung-online.net/Ratgeber/Zahnzusatzversicherungen-399/ findest Du einen PDF-Ratgeber und weitere Informationen zum Thema Zahnzusatzversicherung, worauf es ankommt , welche Tarife gut sind. Darin sind neben der Ergebnissen aus Finantest, welche nicht immer nachvollziehbar sind, zudem das Wissen von auf die Zahnzusatzversicherung spezialisierten Fachleuten eingeflossen.

Guten Abend,

vorneweg ich bin Debekaner, viele Zahnzusatzversicherungen sind leider von ihren Anbietern derart verklausuliert worden das man kaum durchsieht. Ich habe hier schon von der Central und Ergo-Direct Empfehlung gelesen, das ist schon nicht mehr lustig. Die Debeka bietet derzeit den ZE 50 an : das bedeutet für den Versicherten: von jeder Rechnung unabhängig von der gesetzlichen Zuzahlung übernimmt die Debeka 50%. Dazu 3 Beispiele Rechnungsbetrag jeweils 2000 Euro.

Beispiel 1: gesetzliche Zuzahlung= 500 € + 1000 € Debeka bleibt ein Eigenanteil für Dich von 500 Euro.

Beispiel 2: Gesetzliche Zuzahlung 1000 € + Debeka 1000 € Eigenanteil 0 € Beispiel 3: gesetzliche Zuzahlung 100€ Debeka 1000€ Eigenanteil 900€.

jetzt lasse Dir diese Beispiele von Maklern oder Ergo-Akrobaten gegenrechnen und schon wird es leichter.

Tschüß

Vergleichsportale können eine Orientierungshilfe sein, sie können aber NIE eine bedarfsgerechte Beratung ersetzen. Und gerade wenn deine Zähne nicht mehr alle perfekt sind ist die Beantwortung der gesundheitsfragen sehr sehr wichtig. Hier sollte man immer einen Fachmann oder eine Fachfrau mit ins Boot nehmen. Auch die vergleichsportale leben in der Regel von den Provisionen die sie für ihre Abschlüsse bekommen.

Da hast du schon recht. Aber bekommt nicht jeder Professionelle von irgendwen Geld für seinen Rat und ist dann nicht mehr unabhängig?

0
@mewi1

Vollkommen richtig ... - aber ist es nicht auch so, dass der Supermarkt um die Ecke ebenfalls einen Liter Milch nicht ohne einen kleinen Gewinn weitergibt? Und trotzdem kaufst Du die Milch.

Ein Versicherungsmakler hat Kosten (Vermögensschadenhaftpflicht, Bürokosten, Aus- und Fortbildungskosten, etc.). Wäre es nicht vermessen zu verlangen, dass er für eine Beratung kein Geld bekommt???

0
@LarsPerson

Auch die Vergleichsportale sind nicht wirklich unabhängig, denn auch sie leben von den Provisionen. Und je nachdem auf welchen Faktor ich beim erstellen des Rankings gerade den Schwerpunkt setze kommt dieser oder jener Anbieter auf Platz 1. Viel wichtiger als zwei oder drei Euro mehr oder weniger an Beitrag ist die Auswahl des für DICH besten tarifes und eine sorgfältige Beantwortung der gesundheitsfragen, am besten mit einem von deinem Zahnarzt ausgefüllten zahnstatusbogen. und nicht jeder Tarif der heute mit einem schnäppchenpreis winkt ist solide kalkuliert, hier besteht die Gefahr, daß der günstige einstiegspreis mit künftig hohen beitragsanpassungen erkauft wird. Ergo, Abschlussprovision zahlst du hüben wie drüben, einmal beim selbst gestrickten onlineabschluss ohne wirkliche Beratung oder vor Ort nach fachkundiger Beratung und Betreuung auch in Zukunft und vor allem im leistungsfall.

0

Ich würde mich vor allem an die neuen Stiftung Warentestergebnisse orientieren. Da hat sich in den letzten paar Jahren auch einiges getan.

Auf http://www.zahnzusatzversicherung.net/ratgeber/stiftungwarentest.html findest du eine Zusammenfassung und ein Video (Bericht von N24) zum Thema Zahnzusatzversicherung. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen :)

Hallo!

Eine Zahnzusatzversicherung ist für jene empfehlenswert, die stets Wert auf höherwertige Versorugung legen. Wenn Du mit der Regelversorgung der Kassen zufrieden bist, kannst Du Dir das Geld sparen. Wenn Du aber z.B. Inlays und Implantate willst, dann ist es zu überlegen.

Wichtig - Alles was vor Vertragsabschluss schon notwendig/angeraten/geplant ist, wird nicht mehr mitversichert und die Behandlung solcher vor Vertragsabschluss eingetretenen Versicherungsfälle sind auch nach Ablauf einer obligaten Wartezeit nicht erstattungsfähig.

Bezüglich Preis-Leistungsverhältnis hat Hans Waizmann Berechnungen angestellt und diese in der Waizmanntabelle.de eingetragen. So etwas verändert sich aber auch immer mal wieder, weil die Tarife relativ neu sind und somit Beitragsanpassung (noch) normal sind. Das muss sich erst alles über die Jahre ein bisschen setzen.

Der bereits genannte Tarif der AXA (Dent Premium) ist ein extrem leistungsstarker TArif, der ist natürlich top. Du musst Dir aber überlegen, was Du alles versichern willst. Es gibt zwei Bereiche - Zahnersatz und Zahnbehandlung. Das wichtigste ist der erste Teil, also Zahnersatz, weil da kann es richtig teuer werden. Der zweite bezieht sich auf Wurzel- und Parodontosebehandungen und auf Prophylaxe. Da wird immer gesagt, Wurzelbehandlungen werden von der Kasse nicht übernommen und drum ist das wichtig. Da sollte man aber vielleicht auch prüfen, warum die Kasse das nicht übernimmt und ob diese Behandlungen auch wirklich sinnvoll sind. Eine Wurzelbehandlung wird von der Kasse nur gezahlt, wenn der Zahn von der Kasse als "erhaltungswürdig" eingestuft wird. Wird er das nicht, sagen die, dann macht es auch keinen allzu großen Sinn. Und wer keine Veranlagung zur Parodotose hat, kann eine künftige Parodontosebehandlung durch anständige Zahnpflege verhindern. Und wer die richtige Zahnputztechnik verwendet, braucht auch nur alle paar Jahre vielleicht mal, wenn überhaupt, eine professionelle Zahnreinigung.

Also - entweder einen Toptarif wie den der Axa, der dann auch umfangreich für Zahnbehandlung leiset oder einen guten Tarif für Zahnersatz (z.B. ERGO direkt ZAB+ZAE oder Central prodent.)

spar das geld lieber statt eine Versicherung zu nehmen.

Rechne dir mal durch, wieviel beitrag du bis zu deiner Rente zahlen würdest, was du da sparen könntest... das reicht in der regel locker für die notwendigen zuzahlungen

Diese Überlegung hatte ich auch schon. Vielleicht wäre es sinnvoll, ein Konto für Notfälle anzulegen, auf das jeden Monat 20 Euro fließen. Dann hätte ich auch eine kleine Rücklage für eine Autoreparatur. Allerdings bin ich mir da noch nicht schlüssig. Einerseits verdiene ich nicht viel, andererseits habe ich immer wieder Probleme mit den Zähnen. Ich habe da schlechtes Material geerbt. Daher denke ich, dass sich bei mir eine solche Versicherung schon auszahlen würde nach wenigen Jahren.

0

Hallo Mewi,

natürlich könnte man alternativ auch einfach jeden Monat 20 Euro auf ein separates Konto legen und das Geld für eine Zahnzusatzversicherung sparen.

ABER:

  1. nach einem Jahr hättest du auf deinem Sparkonto rund 250 Euro, nach zwei Jahren rund 500 Euro, nach 5 Jahren gerade mal 1250 Euro.

Was machst du, wenn schon nach zwei oder 3 Jahren eine größere Behandlung ins Haus steht?

Zahnersatz ist leider eine teure Angelegenheit - seit 1.1.2012 sind die Honorare durch die neue GOZ sogar noch mal erheblich angestiegen. Da sind 1000 oder 2000 Euro mal gar nichts, wenn eine größere Sanierung ansteht.

Eine Versicherungslösung kann auch nach kürzerer Zeit schön wesentlich höhere Beträge absichern (hier musst du eben darauf achten, was du für einen Vertrag abschließt, meist gibt es in den Anfangsjahren eine Staffelung).

  1. Disziplin

Wie du schon selbst schreibst. Du würdest 20 Euro auf ein "Notfall-Konto" legen, d.h. macht dein Auto schlapp, dann ist die Kohle vom Sparbuch weg, und du kannst wieder Auto fahren.

Wenn dann ein Jahr später was an deinen Zähnen passiert, hast du zwar einen fahrbaren Untersatz um zum Zahnarzt zu kommen, aber du kannst die teuren Zahnersatz-Rechnungen nicht bezahlen.

Mal ehrlich:

Wer hätte wirklich die Disziplin, jeden Monat für die Zähne zu sparen und das Geld nicht anzutasten und sowohl "Notsituationen" (kaputtes Auto) oder den Verlockungen des täglichen Lebens zu widerstehen? 3000 Euro auf dem Sparbuch verführen manch einen auch zu einem schönen Urlaub. Dann war man zwar mal 3 Wochen auf Mallorca oder sonstwo, aber die Beißerchen bleiben trotzdem unversorgt :-(

Das sind die Gründe, die für eine Versicherungslösung sprechen. Wenn du selbst absehen kannst, dass deine Zähne nicht unbedingt die besten sind, macht eine Versicherungslösung um so mehr Sinn.

Welche Versicherung letztlich die "passende" ist, das lässt sich wirklich nicht pauschal beantworten, da ja jeder auf unterschiedliche Leistungsmerkmale Wert legt.

Auch die Anforderung "gutes Preis-Leistungsverhältnis" muss man ein wenig mit Vorsicht genießen, da die Beiträge für Zusatzkrankenversicherungen im Laufe der Jahre kostenbedingt angepasst werden können, wenn der Versicherer merkt, dass seine Leistungsausgaben ansteigen. D.h. wenn du einen heute sehr günstigen Anbieter abschließt, ist das Risiko "außerplanmäßiger" Anpassungen höher als wenn du von vornherein einen etwas teurer kalkulierenden Anbieter mit einem "realistischen" Preis-Leistungsverhältnis abschließt.

Und: Gute Leistungen haben nun mal ihren Preis. Den Porsche gibts nichts zum Preis eines Kleinwagens - das ist leider so.

Wenn dein Budget etwas eingeschränkter ist und du dir nicht unbedingt 30-40 Euro monatlich leisten kannst oder willst, dann würde ich dir empfehlen, nicht unbedingt die super-top-Tarife mit 90% Zahnersatzleistungen und Prophylaxe-Leistungen, etc. anzuschauen, sondern vielleicht eher Tarife mit geringerer Erstattung und ohne Prophylaxe usw..

Ein mittelstarker und günstiger Tarif wäre z.B. der R+V Comfort Z2 mit 70% Zahnersatzleistung (je nach Alter u. Geschlecht ca. 10-20 Euro Monatsbeitrag, mit Altersrückstellungen!). Auch überlegenswert z.B. die HanseMerkur mit EZ+EZT, welcher sogar 90% leistet, allerdings einige Beschränkungen in den Detailbedingungen hat (z.B. Preisleistungsverzeichnis).

Verschaff dir einfach mal einen Überblick über in Frage kommende Tarife unter www.zahnzusatzversicherung-experten.de oder einfach mal googlen nach ZAHNZUSATZVERSICHERUNG EXPERTEN, da kannst du die genannten Tarife in Ruhe vergleichen.

Viele Grüße

Merci

Was möchtest Du wissen?