Welche Worte gibt man einem Sterbenden mit auf den "Weg"?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sei für sie da, so wie Du bist. Sie weiß sehr wohl, daß ihr nicht mehr viel Zeit bleibt.

Rede mit ihr, aber ohne diese blöden nichtssagenden Floskeln und ohne Mitleid zu zeigen, rede mit ihr ehrlich und offen, auch über Gefühle, wenn ihr danach ist. Oder schweige mit ihr.

Und wenn es eines Tages so weit sein wird, hat sie sich verabschiedet, nicht umgekehrt.

Du wirst schon wissen, wie Du Dich verhalten sollst: Sei einfach für sie da.

Genau das ist ja der Punkt. Wie verhält man sich ohne dummes Zeug wie übers Wetter zu reden, oder plötzlich glasige Augen zu kriegen. Genau das macht mir ja Angst, wenn ich mich dann vielleicht einfach falsch verhalten würde...

0
@Lola25

Glaub mir, Deiner Freundin ist sehr gut bekannt, wie Dir zumute ist. Sei ihr gegenüber einfach nur du selbst, also ganz normal (hört sich so leicht an, ich weiß). Deine Freundin wird spüren, wie ehrlich Du ihr gegenüber bist, auch wenn Du Angst hast, etwas falsch zu machen.

0

Schenk ihr das Buch von Paul Meek "Der Himmel ist nur einen Schritt entfernt". Er ist ein englisches Medium und erklärt darin sehr gut und schön, wie es nach dem Tod weitergeht. Glauben muss man es selber, das kann einem niemand abnehmen. Ich habe selber einmal eine Erfahrung gemacht, seit der ich voll davon überzeugt bin, dass es weitergeht. Erst in der Seelenwelt und dann mit einer Wiedergeburt. Wir treffen uns wieder, ob im "Himmel" oder hier in einem fernen Leben. Zeig ihr jetzt, dass Du sie magst, begleitest und nicht alleine lässt, aber gib ihr auch Zuversicht und liebe Gedanken mit. Leid und Angst hat sie schon genug. Viel Kraft Euch beiden und alles Liebe.

Dir möchte ich schreiben, geh´ trotzdem hin, denn bald ist die Zeit da, dann kannst Du es nicht mehr. Unterhalte dich nett mit ihr, und sag´ zum Abschied, ich besuche dich wieder, bis bald!

Ja ihr habt wirklich alle recht. Ich werd ihr heut abend gleich ne sms schreiben und fragen ob ich sie besuchen kann

0

Wie sagt man einem Angehörigen am besten, dass der Patient verstorben ist?

Hallo,

ich bin Medizinstudentin und ein Fach des Studiums ist auch Kommunikation. Dabei geht es unter anderem darum, wie man einem Patienten sagt, dass er Krebs hat oder einem Angehörigen, dass der Patient (während der OP) verstorben ist. Uns wurde gesagt, erst eine Basis zu dem Angehörigen herzustellen, also sowas wie: "Hallo, ich bin Dr....Wann haben sie ihren Mann/Vater etc denn das letzte Mal gesehen/wie ging es ihm die letzte Zeit?" Wir Studenten fanden das etwas merkwürdig, da man doch ultra fertig mit den Nerven ist, wenn der Angehörige gerade notoperiert wird. Da möchte man doch kein "Gelaber" hören, sondern wissen, was Sache ist - ODER? Ich bin sehr verunsichert, wie man es demjenigen am besten beibringen kann. Klar, es gibt keinen perfekten Weg, aber was würdet ihr euch in so einer Situation wünschen?

Stellt euch vor, eure Mutter hatte gerade einen Herzinfarkt gehabt, ihr sitzt vor dem OP und der Arzt kommt raus. Wie soll er euch sagen, dass eure Mutter verstorben ist? (Das ist natürlich ein schreckliches Szenario, aber leider betrifft es halt immer wieder welche. Da möchte ich nicht durch falsche Worte noch unnötige Schmerzen hinzufügen!)

Danke für euch Hilfe :)

...zur Frage

Opa noch ein letztes mal besuchen? bin verunsichert!

Mein Opa wird wohl bald sterben :( er liegt schon seit ein paar wochen im Krankenhaus (wurde wegen einem epileptischen anfall eingeliefert) mittlerweile zwar nicht mehr auf der intensiv aber es sieht sehr schlecht aus, er ist nicht ansprechbar, schläft eigentlich nur noch bzw ist nicht bei bewusstsein.. man sagt, es kann sich nur noch um ein par wenige wochen handeln :( Soll ich ihn noch ein letztes mal besuchen, oder wird das schwer auszuhalten sein, weil er hald so schwach ist und so? Meine mutter meint, es ist ein sehr trauriger anblick und ich solle ihn besser so in erinnerung behalten wie ich ihn kannte.. erkennen tut er mich schon lange nicht mehr. Habt ihr euern Opa/Oma besucht, als sie im sterben lagen? werde ich es bereuen, wenn ich es nicht mache? Traurige grüsse :(

...zur Frage

Ist es "selbstsüchtig" von ihm den sterbenden Großvater nicht zu besuchen?

Bei meinem Großvater wurde mitte letzten Jahres ALS diagnostiziert. Nun neigt es sich dem Ende zu.

Mein 17 Jahre alter Cousin wohnt in unmittelbarer Nähe zu unserem Großvater und geht ihn seit mehreren Monaten nicht besuchen. Laut seinem Vater kann er mit dieser Situation nicht umgehen & weigert sich demnach unseren Großvater zu sehen.

Erst 2 Jahre zuvor starb auch unsere Großmutter an Krebs, die er auch nicht besuchen ging. Auch nicht zur Beerdigung war er erschienen.

Klar geht jeder mit einer solchen Situation anders um. Aber was hat es für einen Sinn sich sogesehen schon Monate im vorraus zu verabschieden? Ich finde es gegenüber den Großeltern gar nicht fair.

Ich habe schon ein furchtbar schlechtes Gewissen, weil ich vor einem Jahr wegen des Studiums in ein anderes Bundesland gezogen bin und nun fast 3h bist in die Heimat benötige. Zudem habe ich nun Klausurenphase und die Zeit läuft mir davon. Dennoch bin ich Samstag für einen Tag Heim gefahren um ihn nochmal zu besuchen, weil es sich wie gesagt dem Ende zuneigt. Im Vergleich zu vor 2 Wochen haben sich die Umstände auch dramatisch verschlechtert und ich weiß nicht ob es beim nächsten Besuch vielleicht schon zu spät ist. Mit diesen Gedanken muss ich Tag für Tag klarkommen.

Aus diesem Grund macht es mich auch wirklich sauer, dass mein Cousin sich nicht an die Eier packt und sich vernünftig "verabschiedet".

...zur Frage

Angst vorm Schauspielern weil man nach dem Tod zu sehen ist?

Ich habe folgendes Problem: Eigetnlich würde ich total gerne in einer Agentur sein, um zu Schauspielern. Ein großer Traum von mir wäre auch irgendwann ein Kinofilm - leider scheint das für mich unvorstellbar. Ich habe wahnsinnige Angst vor dem Tod, und meine Gedanken überspielen die tollen Vorstellungen von einer Schauspielagentur. Ich denke immer daran, dass der Film gespeichert wird und Leute ihn Zuhause haben, wo ich dann drauf wäre. Heißt - Wenn ich irgendwann tot wäre, würden Leute mich immernoch Lebendig sehen und mich sprechen hören. Ich finde das soo gruselig und verbaue mir damit irgendwie selber etwas... Hat jemand vielleicht einen Tipp wie ich die Angst davor verliere oder nicht mehr drüber nachdenke?

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Knutschflecke, schädlich oder nicht?

Mein freund 'verpasst' mir öfters mal einen Knutschfleck, als meine Mutter sie gesehen hat meinte sie dass das ein totaler Abturn ist, ich solle sie abdecken wenn wir zu besuch bei anderen sind. Sie meint auch dass man davon krebs bekommen kann, dass es schädlich sei usw. Ich bin mir aber nicht sicher ob sie dass ernst meint oder ob sie dass nur sagt um mich davon weg zu bekommen.  Ich finde dass sie übertreibt, schließlich habe ich es ja gewollt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?