Welche weiteren Behandlungen beim Tierarzt möglich?

5 Antworten

Ja, natürllich. Was du beschreibst, ist die sog. Leitungsanästhesie. Dein Pferd ist 13. Ich halte es ehrlich gesagt auch für Quatsch, ein Pferd in dem Alter ohne Leitungsanästesie zu röntgen. 
Mein alter TA sagte mir mal, dass bei jedem Pferd über 11 Veränderungen auf dem Röntgenbild sichtbar sind. DAs eine Pferd läuft damit noch 100 Jahre, das nächste ist eine Woche später lahm. Von daher röntgt er nicht ohne Leitungsanästhesie.

Man spritzt erst den Huf schmerzfrei. Wenn das Pferd dann nicht mehr lahmt, kann man sich schon denken, wo die Ursache liegt. Wenn es dann aber weiter lahmt,muss man höher spritzen.

Lass das auf jeden Fall machen. Natürlich heilt die Leitungsanästhesie nicht, aber sie hilft bei der Ursachenforschung.

Wenn es allerdings mein Pferd wäre, würde ich das in einer Pferdeklinik machen lassen.Die ambulanten Röntgengeräte kann man nicht mit den Geräten in den KLiniken vergleichen. Mein TA hat sich z.B. immer geweigert, ambulante Röntgenaufnahmen zu machen. Wenn Aufnahmen nötig waren, musste das Pferd in seine Klinik gebracht werden.

Die Gabe eines Schmerzmittels - Methode 1 - würde ich zunächst vorziehen. Es gibt durchaus Fälle, gerade bei langwierigem Verlauf, in denen die Schmerzsymptome quasi gewohnheitsmäßig gezeigt werden und/oder zu einem gleichermaßen "antrainierten" falschen Bewegungsablauf führen. Das kann mit der Methode 1 dann mit gar nicht so geringer Wahrscheinlichkeit "abgewöhnt" werden.

Erst wenn das nicht zum Erfolg führt, solltet ihr auf Methode 2 zurück greifen.

Euer TA ist offenkundig recht versiert und bietet beide Möglichkeiten an, was ich als sehr offen und fair empfinde.

vielen Dank für deine Antwort ! 😊

1
@Jade04

Gern geschehen. Für irgendwas muss das Studium ja gut gewesen sein.

Methode 1 ist auf jeden Fall einen Versuch wert, auch wenn einige hier das nicht nachvollziehen wollen oder können.

Alles Gute!

0

das stufenweise Betäuben ist i.d.R. die Methode der Wahl, damit man den Herd, der Schmerzen eingrenzen kann

mit nur Schmerzmittel geben schießt man wie mit Kanonen auf Spatzen, mach zwar das Pferd schmerzfrei/Symptomfrei,
hilft aber NICHT direkt gegen eine Erkrankung, die nur maskiert würde

und - da das Pferd keinen Schmerz spürt und sich wieder normnal bewegt, verschlimmern kann.!

Hund bekommt einen Buckel, zieht die Ohren zusammen, zittert, sabbert leicht (wahrscheinlich aus Stress) und legt seine Ohren an den Kopf. WAS KÖNNTE DAS SEIN?

Am Freitagabend hat alles angefangen er hat mehr oder weniger nach dem spazieren gehen einen Anfall bekommen, wo er einen Buckel gemacht hat, gezittert, gesabbert, sowie seine Ohren an den Kopf angelegt hat. Als wir dann zum Tierarzt gefahren sind wurde ihm ein Schmerzmittel gespritzt danach ist alles vorbei gegangen, ich glaube das Schmerzmittel hieß metacam. Am nächsten Tag hatte er wieder einen Anfall ( DAS ALLES IST SEHR PLÖTZLICH UND UMERWARTET)und zwar am morgen wir sind wieder zum Tierarzt gefahren er hatte wieder einen Schmerzmittel bekommen und danach ist alles gut gegangen aber als wir uns gedacht haben das kann doch nicht so weitergehen, was ist wenn er noch mal so einen Anfall bekommt ?!?! Wir sind dann in die Tierklinik gefahren, dort wurden ihm Medikamente verschrieben, unter anderem Schmerzmittel und Entspannungsmittel. Danach sind wir nach Hause und am übernächsten Tag hat er PLÖTZLICH wieder diesen Anfall ... wir wussten nicht was wir tun sollten und haben ihm einfach mal eine Tablette Metacam gegeben. Nach circa einer halben Stunde hat alles aufgehört. Wir wollen morgen noch mal in die Tierklinik fahren um eine genaue Diagnose zu bekommen aber was könnte das sein kann mir jemand bitte weiterhelfen ????????????? Danke schon jetzt für alle Antworten ♡!♡

...zur Frage

wenn ich angaloppieren will trabt das pferd davon?

es passiert mir öfters wenn ich versuche an zu galoppieren das mir das pferd davon trabt! was mache ich falsch? was muss ich ändern das mir das nicht passiert? danke ♥

...zur Frage

Pferd-Hufriss

Ich mache gerade ein auslandschuljahr und habe hier ein Pferd. Ich reite es immer am wochenende und seit neustem lahmt es richtig schlimm. Wir haben den Tierarzt geholt und er meinte es wäre ein "Sandline crack" also ein Hufriss. Er hat keine Eisen an und Er bekommt schmerzmittel (weil man ihm die schmerzen ansieht) und antibiotika. Demnächst kommt der Hufschmied der diesen Riss schließen wird. Ich wollte jetzt mal nur aus reiner neugier fragen wie lange so etwas braucht zu verheilen und wann man ihn denn wieder reiten kann? Mir steht seine Gesundheit immer im vordergrund und ich liebe ihn über alles, also denkt bitte nich mir geht es nur ums reiten :) Also könntet ihr mir einfach eine ungefähre wochenzahl sagen? ich weiß dass es ein bisschen auf den heilungsprozess ankommt aber welche zeit muss ich so einschätzen? er ist ein 17 Jahre altes, immer noch sehr fittes Conemara:) Vielen Dank im Vorraus :)

...zur Frage

Hund einschläfern ---

Hallo, unser Hund (13) hat seit vorgestern Probleme beim Laufen und knickt an den Hinterpfoten ständig ein bzw. weg und schleift seine rechte Pfote hinter sich her. Gestern waren wir mit ihm beim Tierarzt und dort wurde dann eine Lahmheitsuntersuchung gemacht und geschaut wo die Schmerzen sind; er hat wohl Knieprobleme und leichte Arthrose und eben große Schmerzen. Jetzt hat er Schmerzmittel bekommen und wir sollen schauen ob es besser wird, ansonsten bekommt er dann Cortison.

Nun zu meiner Frage: Sollte man ihn einschläfern lassen, denn Cortison wird das ganze ja nicht besser machen, sondern den Schmerz nur betäuben, was auf lange Sicht ja kein lebenswertes Leben ist. Versteht mich nicht falsch, ich möchte ihn ja nicht einschläfern lassen und halte es ethisch auch für fragwürdig, aber es ist furchtbar mit anzusehen und ich möchte nicht, dass mein Hund dann auf das Cortison angewiesen ist und die Dosis dann immer weiter erhöht wird. Andererseits habe ich nicht das Recht ihn zu töten (auch wenn er 'dann nicht mehr leiden muss'), wenn es eine Möglichkeit gibt, dass es ihm besser gehen könnte. Was soll ich tun? Der Tierarzt möchte natürlich die Cortison-Variante, aber wie weit kann man schon auf dessen Urteil vertrauen??

...zur Frage

Kater wirkt müde, teilnahmslos und schwach. Medikamente Schuld?

Hallo ihr Lieben.

Am Donnerstag waren wir mit meinem Kater beim Tierarzt, da er wegen einem entzündeten Zahnes abnimmt. Letztes Jahr war genau die selbe Situation, aber von einer OP wurde uns abgeraten weil er zu alt (15Jahre) und zu dünn war.

Auch diesmal bekam er einen Appetitanreger, Schmerzmittel und Antibiotika gespritzt. Letzteres bekamen wir auch mit, Metacam Schmerzmittel und Nicilan Antibiotika Tabletten. Seit gestern ist er allerdings ziemlich seltsam, heute Nacht war er dann komplett komisch. Wirkt müde, total schwach, teilnahmslos und übergibt sich, allerdings nur Spucke. Er frisst seit heute Nacht nichts mehr, trinkt nicht wirklich und hat einen hohen Puls, höher als sonst. Meine Mutter will bis Mittwoch warten bis wir zum Tierarzt gehen, da da die Medikamente leer sind. Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit Nebenwirkungen dieser Art gemacht? Soll ich ihm die Medikamente weiter geben?

...zur Frage

Wie halte ich beim traben ohne sattel Besser das gleichgewicht?

Hay Also ich hab in 2 Stunden Reiten. Wir reiten ohne Sattel und ich wollte fragen wie kann ich beim traben besser das Gleichgewicht halten? Ich habe dabei noch Probleme. Und noch ne frage wieso ist Galoppieren ohne Sattel viel leichter ich mein ich kann nicht so gut traben ohne Sattel aber galoppieren.

Danke im Vorraus für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?