Welche Wassertiefe hält eine Uhr aus, die für einen Druck von 5 bar zugelassen ist?

4 Antworten

normalerweise müsstest du damit 40 m tief tauchen können. Du solltest nur aufpassen in welchem Gewässer. Der Wasserdruck ist auch auch von der Dichte abhängig, z.B hat süßwasser eine andere Dichte als salzwasser, und das rote mehr eine andere Dichte als beispielsweise die Nordsee. deshalb würde ich an deiner stelle die 40 nicht ganz ausreizen.

Hallo Mehlauge, Um die Wasserdichtigkeit bei Uhren zu prüfen, wird die Uhr beim Hersteller dem statischen Druck ausgesetzt, der auf dem Zifferblatt oder dem Gehäuseboden angegeben ist. Der Prüf-Druck wird in Atmosphären (atm), oder in bar oder in Meter (m) Wassersäule angegeben. Damit garantiert der Hersteller dafür, daß die Uhr im Auslieferungszustand dem angegebenen statischen Prüfdruck standhält.

Hierzu sind zwei Aspekte zu betrachten:

Die Uhr ist während des Gebrauches verschiedensten Umwelteinflüssen wie Staub, aggressive Medien, extreme Temperaturschwankungen etc. ausgesetzt. Das führt im Lauf der Zeit zur Herabsetzung der Wasserdichtigkeit. Daher sollten die Uhr am besten einmal im Jahr von einem Uhrmacher auf Wasserdichtigkeit geprüft und bei Bedarf die Dichtungen gewechselt werden.

Geregelt wird die in der DIN 8310. Die Uhr wird während des Gebrauches im Wasser praktisch nie statischen Belastungen, sondern dynamischen Belastungen wie eigene Körperbewegungen, Sprung ins Wasser, Wasserstrahl etc. ausgesetzt. So kann man z.B. einen Wasserdruck, der einer Tauchtiefe von 50m entspricht, in jedem Waschbecken herstellen, indem man den Arm mit entsprechend hoher Geschwindigkeit durch das Wasser bewegt.

Aus diesen beiden o.a. Punkten ergeben sich folgende Anwendungseinschränkungen:

Staubgeschützt
Wassergeschützt (waterresist) - Wasserspritzer,
Wasserdicht (waterproof) bis 3at/30m - Autowäsche etc.
Wasserdicht (waterproof) bis 5at/50m - Regen, Baden
Wasserdicht (waterproof) bis 10at/100m - Schwimmen
Wasserdicht (waterproof) bis 20at/200m - Schnorcheln, tauchen ohne Geräte 

Mit einer Uhr, deren Belastbarkeit nur mit 5 bar angegeben ist, solltest Du nicht tauchen. Eine Dusche und mal baden im Pool oder Meer sollte sie schon verkraften. Je nachdem wiewertvoll das gute Stück ist, sollte das dann ab und zu auch geprüft werden, ob die Dichtheit noch besteht. Auch Dichtungsringe ermüden nach einiger Zeit und dann läuft Dir die Uhr doch mal voll und ist kaputt oder nur mit hohem Aufwand reparierbar.

Viele Grüße

Klaus Jorke (Tauchlehrer im Schwarzwald)

So eine gute und Ausführlich Antwort habe ich noch nie gesehen Danke 👌

0

Für's Schwimmen und Schnorcheln reicht die Druckfestigkeit allemal (auch wenn's reichlich uncool ist, mit einer Arbanduhr ins Wasser zu gehen) - aber ist die Uhr auch seewasserfest? Salzwasser greift gerne mal Armbänder, Verschlüsse und Dichtungen an.

Was möchtest Du wissen?