welche waren die Gründe der Renaissance?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

  • Weil es in Italien noch die antike Ruinen aus der Antike gab war die antike noch sichtbar 

  • durch den schwarzen Tod starben viele Menschen ud der Tod gehörte zum Alltag des lebens, deshalb kam es zu einer Besinnung auf das Irdische
  • Außerdem fiel während der fortschreitenden Reconquista auf der Iberischen Halbinsel den christlichen Eroberern eine Vielzahl an Werken griechischer und arabischer Autoren in die Hände. Alleine die Bibliothek von Cordoba soll 400.000 Bücher umfasst haben.
  • der Untergang des Byzantinischen Reichs nach dem Vierten Kreuzzug bis zur Eroberung Konstantinopels durch die Türken führte dazu, dass griechische Gelehrte nach Italien kamen, die das Wissen über die Kultur der griechischen Antike mitbrachten, welches im Byzantinischen Reich nach dem Untergang Westroms nahezu 1000 Jahre lang konserviert worden war.
  •  Die italienische Städte boten politische Freiheit, die sich in wissenschaftlichen und künstlerischen Fortschritten widerspiegelte.
  • Der Wohlstand, der durch den Handel entstand, machte es möglich, große öffentliche und private Kunstprojekte in Auftrag zu geben. Außerdem konnte mehr Zeit für Bildung aufgewendet werden.[8]
  • Eine weitere Theorie macht den Schwarzen Tod und die daraus resultierende Änderung der Weltanschauung im 14. Jahrhundert für die Renaissance verantwortlich. Er führte zu einer Konzentration auf das Irdische statt auf Spiritualität und Jenseits.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der "Renaissance" besannen sich die (gebildeten) Menschen wieder auf die Antike, deren Überlieferung in den Klosterbibliotheken gesucht, dann in Druckausgaben in ganz Europa verbreitet und von allen Interessierten und Gebildeten gelesen und diskutiert wurden.

Daher auch der Begriff - eine "Wiedergeburt" der Antike. Gerade in der Kunst und in der Architektur kann man diese Aufleben der Antike im wahrsten Sinne des Wortes sehen; in der Literatur werden die antiken Ideen aufgegriffen und in der europäischen Gelehrtenwelt, aber auch in der Politik diskutiert bzw. praktisch erprobt.

Damals, im 14.-16. Jahrhundert, begann das Zeitalter der europäischen Aufklärung!

MfG

Arnold


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?