Welche Waffe benutzt "der müde Joe" in "Die rechte und die linke Hand des Teufels"

3 Antworten

Die Frage müsste wohl genauer lauten was für eine Waffe wurde in dem Film genutzt und welche damaligen Waffe entspricht diese Filmrequisite. In Filmen wird in der Regel irgend ein Nachbau genutzt der irgend eine historische Waffe mehr oder weniger gut triff. Der Film ist ein typischer Italo-Western die nicht gerade für historische Genauigkeit berühmt sind.

Das ist ein Remington Conversion Kaliber .46. Einer der ersten Patronenrevolver. Das war ursprünglich ein Remington New Model Army. Der Remington New Model Army, im Kaliber 44, war ein Perkussionsrevolver der Firma Remington Arms aus dem Jahre 1863, der als Ordonnanzwaffe im amerikanischen Sezessionskrieg, vorwiegend bei der Kavallerie der Union eingesetzt war.

Bereits 1857 brachte Smith & Wesson einen Hinterlader-Revolver mit Metallpatronen auf den Markt, den Smith & Wesson No 1. Anderen Herstellern war es nicht erlaubt, Revolver mit zylindrisch durchbohrter Trommel für Patronen auf den Markt zu bringen.

Remington verständigte sich mit Smith & Wesson und erhielt eine Lizenz zur Herstellung von Umbausätzen, um die Waffen für die Verwendung von Patronen herzurichten. Ab Februar 1868 brachte Remington einen gut funktionierenden Umbausatz für sein New Model Army und auch die kleineren Modelle auf den Markt. Allein 4574 Remington New Model Army wurden so auf Hinterladung im Kaliber .46 umgebaut, sie sind an der Umbaunummer und an der Patentaufschrift – Patented April 3d 1855 – erkennbar. Die Waffe konnte durch Auswechseln der Trommel und des Hahns umgerüstet und daher sowohl mit Perkussionszündung als auch mit Randfeuerpatronen Kaliber .46 verwendet werden.

Wow, Du kennst Wikipedia und kannst Copy&Paste! IMHO ist deine Antwort falsch und statt fremden Text zu kopieren hättest du auch einfach zur Wikipedia verlinken können.

2
@werna

Du hättest dir mal den Film ansehen (Szene Gunslinger) sollen, anstatt hier in your very humble opinion XXX zu erzählen. Live and learn!

So long, Babe!

0
@shockproof

Ich hab neben meiner very humble opinion noch einen Link, der erklärt wie ich zu meiner Meinung komme. Du auch? Nicht? Na sowas!

0

http://www.imdb.com/title/tt0067355/trivia?tab=gf&

Da werden eine Grisworld&Gunnison .36 und eine Colt Model 1851 gezeigt.

"The theme lyrics state that Trinity "keeps alive with his Colt .45." In fact, the revolver Trinity uses throughout the film is a Griswold & Gunnison .36 sporting a Colt Model 1851 barrel, also .36 caliber."

In der Gunslinger Szene wird ganz eindeutig mit einem Remington Conversion Kaliber .46 hantiert. Die gezeigte Waffe hat eindeutig einen geschlossenen Rahmen oder mein Videorecorder sollte mal wieder justiert werden. Der Griswold & Gunnison .36 sporting, der nichts anderes ist als ein getunter Colt Model 1851 hat einen oben offenen Rahmen. Siehs dir nochmal genau an.

Die Moviefuzzies von IMDb haben die Sache mit dem Der Griswold & Gunnison .36 sporting bestimmt irgendwo falsch aufgeschnappt und unreflektiert wiedergegeben. Diese Kinoweisheiten sind eh meist ziemlich für die Katz ! Bestes Beispiel dafür ist James Bond. Auf dem Plakat von "Liebesgrüße aus Moskau" hält er keine Walter PPK, sonder eine Walther LP 53 Luftpistole in den Händen. Oder in "JB jagd Dr. No" Wird aus seiner Walther auch schon mal eine FN Pistole. In den vielen Western wird mit der Winchester 1894 oder einem Colt 1873 rumgerannt, obwohls diese Waffen zur Zeit der Handlung noch gar nicht gab. Also vergesst mal getrost eure Kinoweisheiten. Ich kenn mich richtig aus!

0
@shockproof

Da hätte ich dann aber schon eine Frage glaubst du wirklich die haben in dem Film eine alte Waffe genutzt oder wurde da nicht vielleicht eine Replik genutzt.

1
@shockproof

Also wenn ich mich in einem Thema auskenne kann ich normalerweise frei darüber schreiben und muss nicht irrelevante Wikipedia-Texte eins zu eins kopieren. Wenn du wirklich Ahnung hättest hättest du jetzt anhand von Details aufgezählt, wieso du zu deiner Meinung kommst oder Vergleichsfotos gebracht und dir wäre aufgefallen, dass deine kopierten Texte über die Lizenzen nicht wirklich weiterhelfen. Dem war aber nicht so...

2
@Anton96

Die Originale sind für solche Zwecke zu teuer. Diese Waffen gibts längst als Repliken für Sportschützen. Die sehen genauso aus wie die Originale und fuktionieren auch genauso gut (oder noch besser, da neu).

0
@shockproof

Dann ist deine Antwort aber auch nicht ganz korrekt, den das ist es kein Remington Conversion Kaliber .46 wie du behauptest sondern eine dieser Waffe nachempfunden Filmrequisite. :-)

1

Was möchtest Du wissen?