Welche Waage gilt für DHL / Postpaket bei Online-Paketschein?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, wenn das Paket auf der Postwaage 9,99 kg wiegt dann ist es von Dir korrekt frankiert.Die Waagen sind geeicht und das Paket darf 10,00 kg wiegen. Lass Dich nicht verrückt machen, das Paket wird nicht beanstandet.Und die Aussage, dass das Paket nur für von ihm angenommene Pakete ist, ist ein Witz ! Die Waage ist ja nicht sein Eigentum. Sowas hab ich ja noch nie gehört, der will nur seine Paketmarken verkaufen kopfschüttel
Manchmal muss man sich schon über seine Kollegen wundern.

Ich würde das Paket z.b. im Supermarkt wiegen lassen. Dort haben die Waagen meist einen Drucker für Aufkleber. Unabhängig davon sind diese Waagen geeicht. Dann gibst Du das Paket am Postschalter auf und lässt es drauf ankommen. Ich gehe davon aus, dass die Waagen der Post ebenfalls in regelmäßigen Abständen geeicht werden müssen. Solltest Du Nachporto entrichten müssen, wendest Du Dich an das Gewerbeaufsichtsamt/Eichamt.

Ich hab gestern als ehemaliger Postmitarbeiter die Unfreundlichkeit einer Postmitarbeiterin schlechthin mitbekommen.Das Paket war zuerst zu schwer dann wurde die Kundschaft darauf hingewiesen etwas zu entfernen.. Soweit war noch alles in Ordnung. Es wurde etwas aus dem Paket genommen und nochmals gewogen. Jetzt war es 4 Gramm unter dem Höchstgewicht. Das Paket müsste dann aber wieder mit Klebeband verklebt werden was die Folge hatte das es um 3 Gramm zu schwer war. Daraufhin forderte die Mitarbeiterin, die schon bekannt für Ihre Unfreundlichkeit ist, die Kunden auf das Paket nochmal zu öffnen und WEGEN 3 Gramm nochmal etwas zu entfernen. Also bei 10 oder 20 Kilogramm 3 Gramm zu monieren hat mit Dienstleistung am Kunden nichts zu tun. Servicewüste Deutschland

auch wenn man irgendwo festellen sollte, daß es 10,1kg wiegt, wird das die Post durchgehen lassen. Früher war es in der Tat so, wo du das Paket aufgeben hast, wurde es gewogen, die haben den Preis festglegt und dann die Briefmkarke gleich gestempelt und dann hat es keinen mehr interessiert, ob das korrekt war. Aber inziwschen ist ja alles umstrukturiert, Pakete laufen über die ganzen Paketzentren. Du kannst Pakete auch direkt dort abgeben, wenn du nicht zur Potfiliale willst, bzw. wenn du etwas in einen Packstation einlegst, wird es auch direkt zum nächsten Paketzentrum gebracht. Also da muß das Packstück dann definitiv auch wiegen können. Aber ob die das jetzt auch noch mal mit Paketen machen, die schon von einer Postfiliale kommen, weiß ich nicht. Aber das mischt sich ja alles, vielleicht ist das wirklich einfacher, generell alles zu wiegen. Könnte sogar automatisiert ablaufen.

Hallo, die Fragestellung ist zwar schon bald 6 Jahre her, denke aber, die Problematik besteht noch immer. Was die Gewichtstoleranz bei Paketen angeht, kann ich hier Positives berichten. War heute bei der Post mit einem 10 kg Paket. Gewicht vorab daheim gewogen: 9,9 kg, Gewicht auf der Postwage 10,03 kg. Gewichtsangabe auf meinem dem Beleg nach Eingabe des o.g. Wertes durch den freundlichen Postler: 10 kg mit entsprechendem Porto, d.h. bei einem 10 kg Paket hatte ich 30 g Gwichtsbonus.... Ist vielleicht nicht überall so, aber immerhin, wenn doch, spricht das für die Post.

Was möchtest Du wissen?