Welche Vorteile und Nachteile hat ein Selbständiger im Gegensatz zum Arbeitnehmer?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

Als Angesteller hast Du Feierabend und kannst oft den Kopf ausschalten und Dein Privatleben genießen. Wer selbständig ist, kennt das aber oft nicht, denn er hat nicht gerade geregelte Arbeitszeiten. Du trägst die volle Verantwortung für Deine Selbständigkeit, auch die vollen Kosten.
Bei der Krankenversicherung kannst Du als Selbständiger hingegen aussuchen, ob Du privat oder gesetzlich versichert sein möchtest. Wenn Du weiterhin gesetzlich versichert sein möchtest, errechnet sich Dein Beitrag anhand Deines Einkommens. Nachteil hier wieder: Du zahlst die vollen Beiträge.
Bei einem Angestellten zahlt der Arbeitgeber seinen Teil noch hinzu.

Als Selbständiger bist Du nicht verpflichtet in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen oder die Arbeitslosenversicherung. Das kann zum Beispiel ein Vorteil sein, wenn Du anderweitig Deine Altersvorsorge gestalten möchtest.
Auch hast Du den Vorteil , dass Du Deine Betriebsausgaben von der Steuer alle absetzen kannst, auch kannst Du Dein Einkommen selbst bestimmen. Du kannst Dein Einkommen steigern, hochskalieren. Ein Arbeitnehmer bekommt aber pauschal immer das Gehalt, ob er nun heute sich mehr anstrengt oder weniger und kann das Gehalt schwer hochskalieren.

Wie gesagt, wenn man selbständig ist, dass Geschäft sehr gut läuft, hat man halt den Vorteil, dass man mehr verdienen kann - trägt aber auch das volle Risiko. Muss dabei auch an das Geschäft denken und sich um die Buchführung etc. kümmern und alles im Auge haben.

Ein Händchen für Marketing etc. sollte auch nicht fehlen. Du kannst ein selbstbestimmtes Leben / Job führen, wo Du selbst nach Verbesserungen suchen kannst und diese auch gleichzeitig beheben kannst. Du kannst Dein Geschäft erweitern etc.

Wer den sicheren Weg gehen möchte, der bleibt Arbeitnehmer und wenn man damit zufrieden und glücklich ist und die Lasten nach Feierabend nicht nach Hause bringen möchte? Ist doch in Ordnung.
Wer aber etwas wagen möchte, sich selbst erweitern möchte und auch etwas gefunden hat, wo er aufgeht und darin eine Geschäftsidee sieht, der macht sich selbständig - trägt dafür aber das volle Risiko / Verantwortung!

LG

Vorteile: 
- Auftragnehmer sind im Umgangston meistens um einiges ziviler als ein Chef. (Wenn denen etwas nicht gefällt, vergeben sie den Auftrag beim nächsten Mal halt an jemand anderen.)
- Freie Zeiteinteilung
- Je nach Job kann auch der Ort frei gewählt werden. So habe ich z.B. zwei Wohnsitze, wovon meine Auftraggeber aber gar nichts mitbekommen.
- Man verdient (scheinbar) mehr.

Nachteile: 
- Wenn die Arbeit da ist, muss sie gemacht werden. Der Extremfall war bei mir einmal, dass der Auftraggeber AUCH am Wochenende gearbeitet hat und ich am Samstag Abend noch etwas rein bekommen habe. Ergebnis: 2 Stunden Arbeit am Samstag Abend, 2 Stunden Arbeit am Sonntag ab 5:30 h, den Rest konnte ich dann am Montag erledigen. (Am Sonntag hatte ich was vor; der Auftrag musste bis Montag Abend fertig sein, aber ohne die Vorarbeiten am WE wäre es zu knapp geworden.)
- Man muss die Krankenversicherung komplett selber zahlen (zahlt also doppelt so viel wie ein Arbeitnehmer)
- Man muss etwas für die Steuer zurücklegen, d.h. man muss schon einen guten Überblick über seine Finanzen haben.
- Mit Leerlauf zwischendurch kann man umgehen, denn es gibt ja immer etwas zu tun. Aber wenn zu viel Arbeit auf einmal kommt, dann ist das nicht gut.

Also aus meiner Sicht als jemand der seit 17 Jahren selbstständig ist.

Vorteile

  • Du kannst Dich mit Deinem Beruf identifizieren. Der Beruf ist Teil Deines Lebens, nicht die ungeliebte Zeit in der Du Geld verdienen musst.
  • Du musst niemanden fragen

Nachteile

  • Du musst erheblich mehr arbeiten als andere
  • Du hast lange finanzielle Durststrecken durchzustehen
  • Du kannst bei den meisten Dingen niemanden fragen
  • Du lebst ohne "Netz und doppelten Boden" (wenig oder keine soziale Sicherheit)

Als Selbstständiger musst du auf vieles Verzichten können, Du musst vom Charakter her jemand sein, der zwar die Situation sorgfältig analysiert, aber dann entschlossen entscheidet. Ein Macher halt. 

Ich würde trotz der vielen Nachteile meine Freiheit nie gegen ein Angestelltendasein tauschen wollen.

Man sagt: "selbständig heißt selbst ständig zu arbeiten". Da ist schon etwas dran, denn wenn man Erfolg haben will, muss man sich richtig reinknien. Aber das ist dann wiederum auch das Schöne daran: ich bekomme direkt zurück, was ich an Energie reingesteckt habe.

Du weißt, was du tust und für wen du es tust.

Andererseits hast du mehr Risiken als ein Angestellter. Der hat sein Gehalt und kann mit diesem Betrag jeden Monat rechnen.

Was möchtest Du wissen?