Welche Vorteile hat mineralisches Make-Up?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"Die schönste Kosmetik, die Sie tragen können, ist eine gesunde Haut." (Jane Iredale) Deshalb sollte das Make-up möglichst eine Ergänzung zur Hautpflege sein. Neue Technologien ermöglichen eine entsprechende Aufbereitung von mineralische Substanzen, die diesen Ansprüchen nahe kommen. Dekorative Produkte auf natürlicher Mineral-Basis können gerade bei problematischen Hauttypen eingesetzt werden, denn die Mineralien legen einen Schutzfilter auf die Haut, durch die die Haut atmen und normal funktionieren kann. Außerdem ist das Allergie-Risiko gering.

Grundierung auf mineralischer Basis

Mineralische Make-ups mit sehr feiner Konsistenz können wie "Vier in Einem" wirken: Grundierung, Puder, Concealer, und Sonnenschutz. Außerdem kaschieren sie fast jede Hautverfärbung. Die Mineralien geben Schutz und Deckung, dabei kann sich das Hautbild aller Hauttypen verbessern, weil sie die Haut nicht austrocknen, aber außerdem überschüssiges Fett absorbieren. Sie sind ölfrei und nicht komedogen (es werden keine Akne-ähnlichen Hautveränderungen hervorgerufen), denn Mineralien legen einen Schutzfilter auf die Haut, durch die die Haut atmen und normal funktionieren kann. Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sind nicht enthalten, so dass das Allergierisiko sehr gering ist. Sind Titanium Dioxid und Zinkoxid im Produkt enthalten, ist ein Breitbandsonnenschutz gegeben, denn diese wirken als mechanische Sonnenfilter mit sofortigem Schutz gegen UVA- und UVB-Strahlen. Reine Farbpigmente ohne Füller wie Talkum, ermöglichen eine schnelle Anwendung und gute Deckung bei natürlichem Aussehen. Aus diesen genannten Gründen sind mineralische Make-ups für Problemhaut (Akne, Neurodermitis, Vitiligo, Rosacea, nach Laser-Behandlungen) geeignet. Nachdem die Feuchtigkeitscreme eingezogen ist, wird mit einem Pinsel die Grundierung sehr sparsam in dünnen Lagen aufgetragen und mit vertikalen Pinselstrichen beendet. Ist eine zusätzlich, evtl. punktuelle Abdeckung notwendig, wird mit einem Schwamm das Mineral-Make-up auf den entsprechenden Bereich aufgetupft. Zum Fixieren wird eine spezielle Feuchtigkeit mit pflanzlichen Wirkstoffen (u.a. mit Grünem-Tee-Extrakt) aufgesprüht. Oft besteht der Fehler, dass zu Beginn zu viel Make-up aufgetragen wird. Weniger ist mehr. Um Rötungen abzudecken, kann vorher gelbes Make-up aufgetragen werden.

Eine stärke Deckung wird erzielt, indem man über das oben beschriebene Make-up den passenden mineralischen Puder gibt. Auch dieser muss sehr sparsam und in dünnen Schichten aufgetragen werden. Den Vorgang sollte man auch mit vertikalen Pinselstrichen beenden. Anschließend mit der entsprechenden Flüssigkeit besprühen und damit fixieren.

Leichte Narben, Hyperpigmentierung und Blutergüsse werden mit Concealer, die Vitamin K (ein natürlicher Aufheller) oder Arbutin (moderner natürlicher Aufheller) enthalten kaschiert. Arbutin soll die Bildung von Melanin-Pigmenten weitgehend verhindern.

Eyeshadow, Rouge und Lippenstifte sind auch auf mineralischer Basis hergestellt, so dass sie den Pflegeanspruch der bei der Grundierung berücksichtigt wird, fortsetzen.

http://kuerzer.de/XVLCMyyGM

Was möchtest Du wissen?