Welche Vorteile hat ein herkömmliches Auto gegenüber einem Elektroauto?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Vorteile für ein E-Auto sehe ich keine, mal abgesehen davon, dass sie sehr leise fahren und eine sehr gute Beschleunigung ermöglichen (was bei häufiger Ausnutzung die Reichweite drastisch reduziert).

Die gern genannte Umweltfreundlichkeit halte ich für einen Trugschluss, auch wenn im Betrieb keine Emissionen entstehen. Der Strom muss produziert werden, damit verschiebt man die Umweltbelastung zu den Kraftwerken.

Und die Produktion und spätere Entsorgung des Batteriepacks ist mit enormer Umweltbelastung verbunden. Leider habe ich darüber keine Zahlen gefunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Odenwald69
06.05.2016, 13:31

sehe ich genau so , der schornstein raucht dann wo anders :(

1

Ja dieses Thema ist wohl wirklich bescheiden.

Es gibt wirklich kaum Vorteile.

Du könntest anführen, dass Verbrenner erprobt sind und die Ersatzteile durch die Stückzahl kostengünstig sind, während E-Autos immer noch in Versuchs- und Kleinserien gebaut werden. Die Industrie ist auf Verbrennungsautos ausgerichtet. Deshalb sind Reparaturen auch sehr sehr sehr teuer. Die Ersatzteile sind kaum bezahlbar. Bremsscheiben beim Twizy über 1000€! Neue HV-Leitungen beim E-smart ca. 3000€, da der Klimakompressor fest verbunden ist.

Ein weiter Punkt ist, dass der CO2 Ausstoß nur lokal an den Ort der Stromproduktion verschoben wird.

Des weiteren könnte man auf die Innenraumklimatisierung (Heizung&Kühlung) hinweisen, da sie beim E-Auto die Reichweite deutlich verkürzt.

Nachteil ist auch, dass leise E-Autos von Passenten wie Fußgängern nicht oder nur schlecht wahrgenommen werden. Hierzu gab es vor 5 Jahren sehr große Bedenken bei smart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Elektroauto in der jetzigen Version ist eine Totgeburt da gibt es mehr probleme als man sich vorstellen kann.

Die ganze Infrastuktur fehlt, globale Planungen fehlen. :

Geringe reichweite, z.b. ich fahre jeden tag 2x50 km zu Arbeit mit teilweise viel Stau.  Mache fahren jeden tag noch mal z.b. Aussendienst usw.

Keine Lademöglichkeit am Arbeitsplatz .

Was nützen 2-3 Ladestationen irgenwo in Parkhäusern irgendwo in Frankfurt... wenn dann jeder ein Eauto hat.

Ladezeit ist noch zu lange und niemand hat immer so viel geld sich einen 30.000 Euro zu kaufen .

Infrakstuktur fehlt ist unser stromnetz überhaupt dafür ausgelegt so viele Autos zu laden ? nachdem ja viele AKWs abgeschaltet wurden, und nur auf Solarstrom / WIndkraft zu vertrauen würde ich da nicht, sprich unser strom kommt dann wieder irgenwo aus Osteuropa aus einem alten AKW meiler.

Zu hause kann ich es auch nicht laden da ETW mit garage ohne strom.

Da bleibe ich doch lieber bei meinem Diesel .


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von autofuchs1
06.05.2016, 14:14

Fast jedes e-Auto hat 100km Reichweite! Das ist lächerlich. Sie gehören genau zu der Gruppe, für die E-Autos Sinn machen.

Im Stau verbraucht ein E-Auto nichts, außer für Licht, Heizung und Radio und stößt hier auch keine Abgase aus. 

Sie benötigen lediglich zu Hause eine Ladesäule und dort spielt auch die Ladezeit keine Rolle. Die Investition von knapp 2000€ müssten sie als Geschäftsmann stemmen können. Die meisten benötigen keine Ladesäule am Arbeitsplatz, so wie sie.

 
Und was die Planung angeht, so hat sich der Schuko (Combo) Stecker Typ 2 in Europa durchgesetzt. Wer einen ZOE oder andere Autos mit anderen Steckern kauft, die noch auf dem Markt sind, ist selbst Schuld.

Das fehlende Ladenetz wird an den Autobahnen (z.B. A7) aufgebaut, da hauptsächlich hier Schnelladesäulen zur Reichweitenverlängerung erforderlich sind. Man benötigt in den Städten nicht an jedem Parkplatz eine Ladesäule, obwohl ich ihnen zustimme, dass es zu wenige sind.

Außendienstmitarbeiter könnten zukünftig auch E-Autos mit höherer Reichweite nutzen. Ab 2018 gibt es genügend. Aber bis dahin können andere schon umsteigen.

Was das Stromnetz angeht, so hat Deutschland noch nie so viel Strom exportiert wie heute.

1

Der Entscheidende Vorteil des Verbrennerautos liegt in seiner geringeren Schadstoffemission bei der Well to Wheel-Rechnung (von der Quelle bis zum Rad gerechnet). Dem etwas höheren Wirkungsgrad der Kraftwerke im Vergleich zum Verbrennungsmotor stehen die Verluste beim Stromtransport gegenüber. Im Ergebnis ist die Energie- und Schadstoffbilanz des Verbrennerautos deutlich günstiger. Einschlägige wissenschaftliche Studien sind in den letzten Jahren leider aus dem Web gezogen worden.

Selbst wenn man die (nicht plausible) von Wiki aufgegriffenen Behauptung (angeblich 20% Schadstoffminderung beim Elektroauto) unterstellt, gerät die letztendliche Wirkung aus dem Blick: Die Kraftwerke zur Stromerzeugung (weitgehend aus der Grundlast, d.h. Wärmekraftwerke!) für die Elektroautos stehen fast durchweg in dichtbesiedelten Regionen, womit sie nur die Luftbelastung in den Metropolen verdichten. Die klassischen Verbrennerautos dagegen verteilen ihre geringere Schadstoffmenge von Vornherein über weitläufige Landschaften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaiLuschd
20.06.2016, 13:13

Bei der Diskussion über Schadstoffe sollte man aber nicht außer Acht lassen, dass die für Verbrennungsmotoren benötigten Energieträger endlich sind. Irgendwann werden Erdöl und Erdgas alle sein. Sonne, Wind und Gezeiten dürften da eine deutlich längere Perspektive haben. Und deren Schadstoffbilanz sieht doch auch ganz gut aus.

0

Ich dachte sofort auch an die höhere Reichweite und die geringere Anzahl an Auflademöglichkeiten, wobei sich beides die kommenden Jahre voraussichtlich ändern wird.

Dass ein Elektroauto mehr Kostet als ein normales bezweifle ich aber schon. Die Anschaffungskosten sind im Moment noch höher; Hat man aber mal eins, spart man bei den Steuern ein bisschen ein sowie beim tanken (Zumindest TESLA-Supercharger können kostenlos genutzt werden).

Ich glaub du findest nichts, weil es neben den genannten keinen weiteren, nennenswerten Vorteil gibt.. Elektroautos sind eben die Zukunft, du hättest deine Facharbeit lieber für E-Autos schreiben sollen. :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

laut ADAC ist der Mercedes B 250 e im Gesamtkostenvergleich günstiger als ein vergleichbarer Benziner!

Also bleibt dem herkömmlichen Autos nur noch der Vorteil der Reichweite und Tankstellendichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Odenwald69
06.05.2016, 13:32

die frage stellt sich halt noch anders, was ist wenn ich eine panne habe ? bei so viel elektronik wohl kaum zu repaieren und noch schlimmer was ist im Ausland besonders osteuropa ? diesel und benzin findet man überall...   Und passt der stecker ;)

0

Man kann sie überall betanken und das dauert nur wenige Minuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich finde elektro Autos richtig zum kot zen. Sitzt da in einem Auto das kaum Geräusche macht ist doch lächerlich.
Ich bleib lieber bei einem Sportlichen Benziner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheMentaIist
06.05.2016, 13:20

Tolles Argument!

1
Kommentar von ronnyarmin
06.05.2016, 13:32

Ich finde es lächerlich zu meinen, mit einem Auto Krach machen zu müssen.

2
Kommentar von reck1234
06.05.2016, 18:07

Hat jeder seine eigene Meinung Find ich persönlich langweilig wenn das Auto nach etwas aussieht und dann ein elektro teil ist

0

Vorteile: Reichweite mehr, Mehr Tankstellen gegenüber Elektroautos, Tankzeit ist kürzer, schneller   ENDE

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Komplett falsch. Als E-Auto zahlt man kaum Versicherung und Steuern :)
s. Toyota

allgemein hohe Kosten eines E-Autos gegenüber einem normalen Auto.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AJ311
06.05.2016, 13:18

Ich rede auch von der Anschaffung und dem Verschleiß der Batterie;) Ich suche auch nur sinnvolle Antworten

1

Was möchtest Du wissen?