Welche Vor- und Nachteile hat der Islam hinsichtlich Toleranz, Gewalt, Umgang mit Mitmenschen und Leben nach dem Tod? Und gibt es die Hölle im Islam wirklich?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Islam ist super tolerant, insbesondere Gegenüber Ungläubigen. 

Sure 9

Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiquun) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen, - ein schlimmes Ende!

Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, daß ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, daß Allah mit denen ist, die (ihn) fürchten. 

Sure 2

Und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch kämpfen dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.

Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht.

Sure 8

(Damals) als dein Herr den Engeln eingab: Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die gläubig sind! Ich werde denjenigen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. Haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger (banaan) von ihnen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AliyaKh
11.11.2015, 15:31

Ich würde an deiner stelle mal selbst nach schauen, was drinne steht. Ausm Kontext ziehen kann ich auch ;-) 

2
Kommentar von dj2p0
11.11.2015, 15:31

das hast du gut erkannt. aber im koran steht auch das man gnade haben sollte und nicht den tod jedes menschen bestimmen darf. es steht das man vergeben sollte. es steht das man keine rache üben sollte. wieso erwähst du die nicht?

1
Kommentar von Tuehpi
11.11.2015, 15:49

Zunächst, ich persönlich habe mit dem Islam nicht wirklich mehr oder weniger Probleme als mit allen anderen Religionen auch. Ich wollte ein wenig polarisieren. 

Und ja, die Zitate sind aus dem Kontext gerissen. Ähnliche Passagen kann man möglicherweise in der Bibel auch finden. 

Das Problem das ich sehe das es, unter anderem, diese Passagen aus dem Koran sind die von bestimmten Gruppierungen als Freibrief für das Töten von "Ungläubigen" genommen werden. Seien diese "Ungläubigen" Christen, Sunniten, Shiiten, Jesiden oder Atheisten. 
Oder Menschen die es wagen Mohammed zu karikieren. 

Warum gab es mehr Proteste gegen die Karikaturen als gegen die Morde an den Karikaturisten? Warum protestiert die gesamte muslimische Gemeinschaft nicht mehr gegen die Morde Ihrer Glaubensbrüder, und setzt deutlichere Zeichen für die friedlichen und nachsichtigen Aspekte des gemeinsamen Glaubens? 

Papier ist geduldig, sei es das Papier der Bibel, das Papier der Korans oder digitales Papier in irgendwelchen Internet Foren. Was wirklich Flagge und commitment zeigt sind Taten. Und die Taten die unter der Flagge des Islams heutzutage nahezu an der Tagesordnung sind zeigen leider wenig der friedlichen Seite dieses Glaubens. 

2
Kommentar von dj2p0
11.11.2015, 17:21

Die ungläubigen müssen für ihre taten stehen und werden demnach auch nach dem islam bestraft. denn allah liebt nur die die auch ihn lieben

0

Ja die Hölle und das Paradies (leben nach dem tod)gibt es undzwar jeweils 7 stufen kommt auf den Grad der Bestrafung bzw Belohnung an. 

Der Islam toleriert das christentum und das judentum wenn sie eine schutzzahlung leisten (fordern auch die anderen beiden religionen)

Es gibt auch "Gewalt" wie z.b die todesstrafe steinigung Hand abhacken bei schwerem Diebstahl ab einem bestimmten wert für mann und frau.

Der prophet mohammed hatte einen jüdischen Nachbarn der jeden tag sein Müll vor die Tür des Propheten geschmissen hat und das über einen langen Zeitraum und jeden Tag räumte der prophet den Müll weg ohne sich bei seinem jüdischen Nachbarn zu beschweren. Eines Tages trat der prophet vor die Tür und wahr sehr verwundert er sah das da kein Müll lag da machte er sich solche starken sorgen das er zu seinem jüdischen Nachbarn ging um sich zu erkundigen was mit ihm los ist und ob es ihm gut geht und er irgendeine Hilfe benötigt.

Ich denke das sagt alles

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist natürlich nicht besonders sinnvoll, sich auch über die Nachteile einer Religion informieren zu wollen, und sich dann aber in der Frage

An alle Muslime ihr habt mehr Ahnung davon und wisst darüber mehr Bescheid als andere

ausschließlich an Muslime zu wenden. Insbesondere, wenn es scheinbar notwendig ist, sich erst einmal von unterschiedlichen Seiten (auch islam-kritischen Seiten) über die Religion und ihre Entstehung überhaupt zu informieren. So sehr viel scheint hinter der Religion nicht zu stecken.

http://www.islamfacts.info/Islamfacts/Der_Koran.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie bei JEDER Religion, behaupten ihre fundamentalistischen Vertreter, als einzige im Besitz der allein seligmachenden Wahrheit zu sein.

Ferner behaupten sie unter anderem die Existenz von Hölle und Paradies. Nachgewiesen hat das noch niemand, denn: Man KANN es nicht beweisen. Es ist reine Glaubenssache.

Im Vergleich der Toleranz von Religionen liegt z.B. der Buddhismus weit vorn, der Islam aber sicher nicht. Allerdings steht es bei ALLEN Fundamentalisten mit der Toleranz nicht zum Besten.

Was du bisher auf dieser Seite lesen kannst, ähnelt Werbebroschüren, die dich überzeugen wollen, welche Vorteile denn der Islam habe.

Ähnliche "Werbebroschüren" bekämest du auch von den Vertretern anderer Religionen. Da ist, wie bei jeder Werbung, gesunde Skepsis angesagt. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AliyaKh
11.11.2015, 15:42

Naja.. man hat nur versucht auf seine Frage zu antworten. Werbung für den Islam? Hahaha netter Gedanke ;-) denn das brauchen wir nicht, derjenige bzw. Diejenige wird selbst erkennen, das es im Islam nur rein um den Frieden geht, wenn er recherchiert

0
Kommentar von ShmuelRotkraut
11.11.2015, 17:09

Wo recherchierst du, AliyaKh? Sicher nicht im Koran...

2
Kommentar von Alanbar31
11.11.2015, 17:50

Buddhismus friedlich ?????

Burma und Myanmar schon vergessen ??

Buddhisten machen jagt auf Muslime !!

Wie Friedfertig :))

Earnest @ schlechter Witz

0
Kommentar von Alanbar31
11.11.2015, 17:56

Myanmar: Buddhisten töten hilflose Muslime

Sogar der Dalai Lama warnt mittlerweile, dass auch Buddhisten töten können. Dabei bezog er sich auf die Bevölkerung in Myanmar, die seit Jahren die muslimische Minderheit der Rohingya extrem diskriminiert. Diese leben seit Generationen in dem Land und unterscheiden sich in Religion und Hautfarbe, weshalb ihnen bis heute die Staatsbürgerschaft verwehrt wurde.

Die Rohingya waren schon oft Opfer von ethnischen Säuberungen durch das Militär. Die Vereinten Nationen bezeichnen sie deswegen als eine der "meist verfolgten Minderheiten der Welt". Seit dem politischen Umsturz durch die Mönche geht die Unterdrückung nun durch sie weiter.

0

Friedlich ausgelegt und nicht aufdringlich ausgeübt ist der Islam sicher ganz nett - Das gilt für alle Religionen. Nur bei der Auslegung hapert es gerne einmal (Wie bei den meisten Religionen.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin kein Muslim aber was die Hölle im Islam angeht, offenbar gibt es die Möglichkeit, dass die Höllenstrafe nicht endlos ist bzw. dass der islamische Gott irgendwann alles vernichtet inklusive Himmel und Hölle. Das Buch ist von einem Franzosen und existiert in Deutsch und Französisch, heißt glaubt die "Geschichte der Hölle", behandelt nicht nur den Islam, sondern auch Juden- und Christentum, durchaus lesenswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar gibt es Hölle und Paradies im Islam. :-) also ich bin Muslimin und schätze es. Islam ist eine Religion des Friedens. Null Nachteile, außer, dass man in der Gesellschaft ab und zu mal blöd angeguckt wird, weil man anders gläubig ist etc. Aber die Religion an sich hat keine Nachteile. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dj2p0
11.11.2015, 15:13

mashallah

0
Kommentar von Lhofrath
11.11.2015, 15:16

Aber welche Vorteile genau es muss ja Beweise für die friedliche Religion geben?

0
Kommentar von dj2p0
11.11.2015, 15:19

dem menschen wird ein sinn klar. jede menge Ungläubige betrinkt sich ,nehmen drogen, betrügen frauen und jeder mensch sollte sich mal fragen warum man lebt. wir sind nicht einfach irgendwelche Objekte die aufs ende warten. wir müssen auch unseren Schöpfer haben. Und das macht die Religion aus. der glaube an den schöpfer und seine gesanten die die Botschaften trugen

0
Kommentar von dj2p0
11.11.2015, 15:27

die Religion regelt das leben jedes muslims. es bringt eine Struktur auf, essensgebote, verhalten, der bezug zu Sklaven und armen menschen. es ist eine klare definition an jeden Menschen

0

Es gibt keine Nachteile Muslim zu sein, sondern nur Vorteile, denn alles verwerfliche ist verboten, alles gute erlaubt...

Und ja, Hölle und Paradies gibt es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo
Ja bei den Muslimen gibt es auch eine Hölle und ein Paradies.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?