Welche Voraussetzungen muss man mitbringen um Lehrer zu werden?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo bernadettt,

eine Frage wie deine hatte ich schon einmal beantwortet: Sehr informativ und ausführlich - und ich habe dem bis heute nichts hinzuzufügen. Ich erlaube mir deshalb mal, mich hier selbst zu zitieren und hoffe, ich kann dir damit weiterhelfen:


Der Lehrerberuf ist nicht einfach nur ein "Beruf" - es ist eine Berufung! Das heißt, du musst wirklich zu 100% dafür gemacht sein!

Je nachdem, welche Altersklasse du unterrichten willst, solltest du entsprechende Empathie für jene Schüler mitbringen. Du musst geduldig sein und immer wieder damit rechnen, dass all deine von Herzen gut gemeinten Bemühungen oftmals nicht gewürdigt werden. Diese Frustrationen muss man aushalten! Damit ist ein Lehrer Zeit seines Berufslebens konfrontiert!

Natürlich ist jeder Junglehrer, der sich für den Lehrerberuf berufen fühlt, anfangs motiviert und steigt mit weit über 100% Energie ins Berufleben ein. Und ja, irgendwann wird er die Erfahrung machen, dass "er gegen die Wand rudert"... Nun kommt es auf sein persönliches Durchhaltevermögen an, auf seinen allgemeinen körperlichen und seelischen Gesundheitszustand. Viele halten noch Jahre durch, viele brennen früher aus ("Burnout"), einige packen es "bis zum bitteren Ende" sehr gut.

Als Lehrer lernst du niemals aus. Du machst Zeit deines Beruflebens Fortbildungen, um dich fachlich und didaktisch fit zu halten, musst aber unbedingt zu jeder Zeit auf deine eigene Gesundheit und Psychohygiene achten!

Lehrer, die wirklich "weiter machen wollen", die sich ihre Motivation und Energie bewahren wollen, sind gut beraten, wenn sie zwischenzeitlich immer wieder an Supervisionen teilnehmen; in der Lage sind, immer wieder einen gewissen innerlichen Abstand zu bekommen. Ein stabiles privates Umfeld ist sehr wichtig, um "runterfahren" zu können.

In NRW z. B. wurde die Lehrerausbildung insofern reformiert, als dass ein sogenanntes Eignungspraktikum inzwischen Pflicht ist. Im Rahmen dessen können (und sollen) sich angehende Lehramtsstudenten darüber klar werden, ob sie wirklich für diesen Beruf geschaffen sind. - Eine gute und sinnvolle Neuerung!

http://www.gutefrage.net/frage/erfahrungen-des-lehrer-lebens#answer33375723


Die Grundvoraussetzung, um Lehrer zu werden, ist also die Fähigkeit, der Wille und der Wunsch, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten; die Stärke und die Kraft, ständige Frustrationen aushalten zu können (da sämtlicher persönlicher, emotionaler und empathischer Einsatz in der Regel selten bis nie gewürdigt, sondern als "selbstverständlich" angesehen werden) und dennoch Freude und Erfüllung in diesem Beruf finden zu können.

Dir, liebe bernadettte, wünsche ich von Herzen, dass du eine gute Entscheidung für deine berufliche Zukunft treffen kannst.

Liebe Grüße von Miroir

fairness, pädagogisch denken, geduld, verständnis, freundlichkeit, gelassenheit und ganz viel lust darauf, den beruf auszuüben.

Neben gutem Fachwissen, also Studium, sollte ein Lehrer sehr viel Einfühlungsvermögen für seine Schüler haben.

Wenn Schüler ernst genommen, fair und gerecht behandelt werden, ist es für beide Seiten angenehmer zu arbeiten. Das scheinen leider sehr viele Lehrer zu vergessen. Oder es fehlt ihnen an einer gesunden menschlichen Einstellung...

Durchsetzungsvermögen, Geduld, Sozialkompetenz. Du musst nett sein, aber wenn nötig auch mal Zähne zeigen. Du musst dafür sorgen, dass du einerseits Vertrauensperson bist und die Schüler sich etwas von dir beibringen lassen, aber andererseits dafür sorgen, dass sie dir nicht auf der Nase rumtanzen. Ich würde sagen, du musst didaktisches Talent haben und das richtige Mittelmaß zwischen Kumpel, Lehrer und Vertrauensperson finden. Denk auch an die Erfahrungen, die du mit Lehrern gemacht hast.

Studieren auf Lehramt, an verschiedenen Universitäten, dann 2 Jahre Referendariat an einer Schule, dann bist du dabei.

Grundausstattung: Verstand und Motivation.

Zunächst Gymnasium und sich an verschiedenen Universitäten heranarbeiten, bei guten Leistungen steht dir dann nichts im Wege.

Jede Menge Durchsetzungsvermögen udn verdammt starke Nerven denke ich mal;-))) Und - man sollte einen guten Psychologen kennen, weil man den garantiert nach ner Weile benötigt

Abitur und danach durchschnittliche Studienleistungen und dann Referendariat.

Man muss...

mit Kindern in jedem Alter umgehen können. Geduldig sein. Studieren (für die jeweilige Richtung).

neben begabung, geduld und durchsetzungsvermögen

Gymnasium - Studium - Volontariat - Lehramt.

Abi & Lehramtstudium, dann Referendariat.

Flexibilität, Geduld, Fröhlichkeit :)

Was möchtest Du wissen?