Welche Voraussetzungen muss man bei Frauen für eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf erbringen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sehr viele Frauen bekommen das ganz wunderbar hin und hatten bereits vor der Schwangerschaft tolle Jobs wo sie gut performt haben. Unter den Umständen ist ein guter AG (keine miese Bude) meist auch gerne bereit, die Mutter nach der Elternzeit wieder zurück zu nehmen, gut zu bezahlen und eine gewisse Flexibilität zu ermöglichen. Viele Unternehmen haben sogar eigene Betriebskitas oder flexible Arbeitszeitmodelle.

Problematisch wird es vor allem für Frauen, die schon vor der Schwangerschaft nicht gerne gearbeitet haben, eigentlich auch nur arbeiten um etwas Geld in die Haushaltskasse zu bringen, und immer wieder kundtun, dass sie ja Mutter sind und daher vom AG erwarten, überall Sonderprivilegien zu bekommen (pünktlich Feierabend, nie früher kommen, Urlaub nach Wunsch). Das kann dann auch tatsächlich den Betriebsfrieden stören.

Eine Mutter mit guter Qualifikation, guter Organisation und einem Netzwerk welches sie sich klug aufgebaut hat, hat in der Regel weniger Probleme. Sie wird im Unternehmen geschätzt und eigentlich merkt man gar nicht, dass sie Kinder hat, weil sie die Betreuung perfekt geregelt hat und keine Helikopter-Mutter ist. Viele Mütter hören aber einfach nach der Geburt auf, auch Frau zu sein und haben vergessen, dass auch kinderlose Menschen mal Termine haben können oder Urlaub mit anderen Personen gemeinsam verbringen möchten, die an Ferienzeiten gebunden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Egal, was Du als alleinerziehende Mutter tust, es ist falsch.

Entweder versuchst Du, die Familie zu ernähren, dann bist Du eine "Rabenmutter", oder Du kümmerst Dich um das Kind, dann bist Du eine Sozialschmarotzerin oder liegst dem Arbeitgeber auf der Tasche.

Diese Vorurteile werden wohl nie ausgerottet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einem Teilzeitgehalt kann man keine Familie ernähren. Mal abgesehen davon, möchten viele Arbeitgeber keine Mütter einstellen, weil sie Angst vor Krankheitstagen der Mutter oder Betreuungstagen fürs Kind haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johannisbeergel
07.12.2015, 14:05

Ja gut, ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass Frauen - die nur Teilzeit arbeiten können - ein Vollzeitgehalt fordern. Das ist ja die Einschränkung, dass man sich für ein Kind entscheidet. Das ist dann nicht Problem des Arbeitgebers, sondern der Unterhaltszahlungen usw 

0

Was möchtest Du wissen?