Welche Versicherungen haltet ihr für nötig und welche nicht bzw wie viel zahlt ihr für Versicherungen?

7 Antworten

Nötig:

  • Absicherung der Haftungsansprüche Dritter (Privat- und Kfz-Haftpflicht. Letztere natürlich nur wenn du eine Karre hast, kommst du eh nicht drum rum, ohne Versicherung keine Zulassung). Privathaftpflicht kostet zwischen 40 und 90,- € im Jahr, je nachdem wie groß der Umfang sein soll (Single Tarif). Kfz Versicherung ist zu individuell um da Einschränkungen vorzunehmen. Manche kosten 150,- € im Jahr, andere 5.000,- € (Wenn du z.B. einen Lamborghini Aventador vollkaso versicherung willst).
  • Absicherung der eigenen Abreitskraft. Optimalerweise durch eine richtige Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Rente oberhalb des Sozialhilfesatzes und bedarfsgerecht. Wenn du Kosten von 1.500,- € im Monat hast, ist eine BU-Rente von 1.000,- € im Monat für den Po. Auch hier bestimmen viele Faktoren den Preis, u.a. auch die Rentenhöhe. Manche können 1.500,- € Rente für 50,- € Beitrag pro Monat absichern, andere müssen 200,- € bezahlen für 1.000,- € Rente.
  • Absicherung des eigenen Hab und Gutes. Dafür wäre die Hausratversicherung zuständig. Ist nicht geil, wenn deine Bude ausbrennt oder sich ein weiträumiger Leitungswasserschaden breit macht und du NICHTS mehr besitzt, außer der Klamotten am Leib und die Bohrmaschine, die du deinem besten Kumpel mal geliehen hast (Beispiel). Je nach Leistungsumfang und Gefahrenzone 1,50 bis 2,50 € pro m² / Jahr.

Sinnvoll:

  • Krankentagegeldversicherung. Bevor man berufsunfähig oder erwerbsgemindert ist, ist man meist längerfristig krank und nach 6 Wochen ist der Arbeitgeber raus aus der Nummer, die Krankenkasse springt ein, zahlt aber deutlich weniger als das Nettogelt, die Lücke lässt sich schließen meistens für nicht mal 5,- € im Monat.
  • Unfallversicherung. Gesetzliche Unfallversicherung gilt nur auf der Arbeit oder auf direkten Wege dorthin oder zurück davon. Unfall bedeutet Verlust von Gliedmaßen/Sinnesorgangen oder deren dauerhafte Funktionsunfähigkeit durch ein plötzlich von außen unerwartetes auf den Körper einwirkendes Ereignis. Wichtig sind Invaliditätsgrundsumme und Progression, sowie die Gliedertaxe. Kostet etwa 200 bis 350,- € im Jahr.
  • Krankenzusatzabsicherung. In zwei Bereichen sind die Leistungen der ges. Krankenkassen deutlich zurückgefahren worden in den letzten 20 Jahren und das sind leider auch zwei u.U. sehr teure nämlich der Zahnersatz und bei den Sehhilfen. Wäre also nicht verkehrt mal zu schauen ob man für sich hier Handlungsbedarf sieht.
  • Pflegetagegeld. In etwa die Hälfte der tatsächlichen Kosten einer Pflegebedürftigkeit trägt die gesetzl. Pflegeversicherung. Die andere Hälfte der trägt der zu Pflegende selbst aus seinem Einkommen oder Vermögen. Beides nicht vorhanden, werden die Verwandten in gerade Linier vom Sozialamt zum Elternunterhalt herangezogen. Kostet jung abgeschlossen zwischen 15 und 30,- € im Monat. Hat mal meine Mutter vor dem Ruin bewahrt als meine Großmutter verstarb und vorher gefplegt wurde.

Nice to have, je nach Lebenslage sinnvoll

  • Rechtsschutz, Wohngebäude, Tierhalterhaftpflicht, Tier-OP, Glasversicherung, Risikolebensversicherung

Anmerkung: Ausgeklammert hab ich den Bereich der privaten und betrieblichen Altersvorsorge. Dieser muss nicht über Versicherungslösungen organisiert werden. Man kann und für manche Menschen ist das sinnvoll, für andere nicht.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Unnötige Versicherungen: Handy-Versicherung, Reisegepäckversicherung, Tierkrankenversicherungen.

Bei allen anderen Versicherungen müsste man wissen, welche Versicherungen du benötigts um dir einen Rat geben zu können.

Wichtige Versicherungen: Rechtsschutz, Privathaftpflicht, Berufsunfähigkeitsabsicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Hausrat, Wohngebäudeversicherung, Krankentagegeldversicherung und natürlich die Kfz-Versicherung.

Du hast zusätzliche Rentenversicherungen vergessen

0
@Matara825

Ich habe keine Versicherung vergessen.

Weshalb sollte ich eine zusätzliche Rentenversicherung abschließen, wenn ich nur einen Garantiezins von unter einem Prozent erhalte.

Da gibt es bessere Anlagemöglichkeiten.

1
  1. Eine Private Haftpflicht Versicherung
  2. Eine Wohngebäudeversicherung , als Wohneigentümer
  3. Eine Verkehrsrechtschutz mindestens solange wie du noch in der Probezeit bist.
  4. Zusätzlich zur Pflicht- Kasko Kfz-Versicherung einen Extra Schutzbrief ( als günstigere Alternative zum Automobilclub)
Wohneigentümer

Gebäudeeigentümer

Eine Verkehrsrechtschutz mindestens solange wie du noch in der Probezeit bist.

Weil?

Zusätzlich zur Pflicht- Kasko Kfz-Versicherung einen Extra Schutzbrief ( als günstigere Alternative zum Automobilclub)

Warum ist die Karre wichtiger als die Arbeitskraft? Gehst du davon aus, der Fragesteller sei bereits Nettövermögemsmillionär und brauche für seinen Lebensunterhalt nicht mehr arbeiten?

1
@kevin1905

Seih mal nicht so kleinlich.... Weil du besonders in der Probezeit und als Fahranfänger ein hohes Risiko hast .... Und wenn man eine Karre hat, dann sind die 8 Euro pro Jahr SInnvoll angelegt, besonders als Fahranfänger. Ob man eine Berufsunfähigkeitsversicherung brauch? Meiner Meinung nach ist diese zu teuer . 80-100 Euro im Monat? Wenn Ich kein Wohneigentum habe brauch Ich so eine Versicherung nicht, wenn Ich Wohneigentum habe und dieses nicht abgezahlt ist, mach Ich dort lieber eine Restschuldversicherung. Als normaler Bürger in einer Mietwohnung ist so eine Versicherung überflüssig, du bekommst vom Staat sowieso genug Geld ,

0
@Christiangt
Seih mal nicht so kleinlich...

Sei*

Weil du besonders in der Probezeit und als Fahranfänger ein hohes Risiko hast

Das ist grundsätzlich richtig aber ich wollte eigentlich wissen wofür das Risiko höher ist.

  • Auto verursacht Fremdschaden --> Kfz-Haftpflicht
  • Fahranfänger zerstört sein Auto ohne Fremdschaden --> Vollkasko
  • Auto des Fahranfängers wird geklaut oder durch Wetter beschädigt --> Teilkasko
  • Abwehr unberechtigter Forderungen an den Fahranfänger bezogen auf Kfz-Nutzung --> Kfz-Haftpflicht

Wozu jetzt genau die Verkehrs-RS?

Die wäre ja nur relevant, wenn der Fragesteller selbst Ansprüche an einen anderen Verkehrsteilnehmer stellt oder Ärger mit Behörden aufgrund der Kfz-Nutzung hätte.

Dafür hätte ich gerne mal ein Beispiel, denn ich sehe hier nur ein geringfügig höheres Risiko bei einem Fahranfänger als bei jedem anderen Verkehrsteilnehmer.

dann sind die 8 Euro pro Jahr SInnvoll angelegt

Bitte zeige mir die Verkehrs-RS Deckung, die 8,- € im Jahr kostet, die meisten kosten 8 bis 15,- € monatlich, je nach Anbieter und SB.

Wenn Ich kein Wohneigentum habe brauch Ich so eine Versicherung nicht, wenn Ich Wohneigentum habe und dieses nicht abgezahlt ist, mach Ich dort lieber eine Restschuldversicherung.

Eine (Wohn-)Gebäudeversicherung versichert ein (Wohn-)Gebäude...komplett. Wohneigentum wäre aber auch die Eigentumswohnung, die ist aber kein eigenes Gebäude, also passt die Aussage "Wohneigentum" nicht. Für eine einzelne ETW kann ich keine Gebäudeversicherung abschließen.

Übrigens zahlt auch jeder Wohnungseigentümer und -mieter eine Gebäudeversicherung. Diese ist nämlich über die Betriebskosten/Hausgeld umlagefähig.

Die Restschuldversicherung kann bei einer laufenden Finanzierung Sinn machen, manche Kreditgeber bestehen auch auf einer Risiko-LV zur Besicherung des Darlehens.

Wieso du dieser aber statt einer Gebäudeversicherung abzuschließen gedenkst macht keinen Sinn. Brennt dir die Hütte ab, interessiert das die Bank nicht, du musst trotzdem das Darlehen weiter tragen. Das ist also keine Entweder-Oder-Frage.

Die allgemein aber weit größere Gefahr als ein vorzeigtes Ableben ist die Berufsunfähigkeit.

Etwa 25 - 33% aller Menschen werden im Laufe ihres Lebens einmal berufsunfähig. Dieser Zustand hält meistens zwischen 4 und 6 Jahren an (manche auch dauerhaft). Und für den Fall dieser gibt es KEINE staatliche Leistung, wenn man nach dem 01.01.1961 geboren ist. Also ist auch deine Aussage zur BU-Absicherung so erstmal nicht korrekt. Berufsunfähig zu werden ist einfacher als erwerbsgemindert.

Die Arbeitskraft eines Menschen auf sein Berufsleben gerechnet beträgt zumeist zwischen 1.000.000 und 2.000.000,- € Brutto. Und um diese abzusichern 40 Jahre lang jeden Monat 100,- € zu zahlen (also 48.000,- €, die ich nach 4 Jahren Rentenbezug von mtl. 1.000,- € wieder raus hätte) halte ich für vieles aber nicht zu teuer. Zumal bei vielen kaufmännischen und akademischen Berufen die Beiträge weit drunter liegen, wenn man jung und gesund abschließt.

0
@kevin1905

Du steigerst dich hier etwas zu stark rein, du musst mir hier keine Versicherung verkaufen.

Nein die 8 Euro sind für den Schutzbrief.

Alles was du zum "Eigentum " geschrieben hast, ist mir bekannt, aber danke, dass du dir die Mühe gemacht hast für die anderen hier lesenden.

Eine Wohngebäude Versicherung ist bei meiner Bank Pflicht , damit Ich überhaupt einen Kredit bekommen konnte. Und eine Restschuldversicherung habe Ich nicht abgeschlossen genauso wenig eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn Ich wirklich Berufs oder Arbeitsunfähig werde, ist das Pech und wie gesagt, leb Ich von dem was Ich habe und dann hilft mir der Staat.

Wie gesagt , danke für deinen Beitrag aber mehr brauchst du echt nicht schreiben ;)

0
@Christiangt
Nein die 8 Euro sind für den Schutzbrief.

Den buch ich immer in die Kfz-Versicherung es sei denn Kunde sagt er will oder braucht es nicht. Da bin ich bei dir das ist schon sinnvoll aber es klang so als seien die 8,- € auf die RS bezogen...

leb Ich von dem was Ich habe und dann hilft mir der Staat.

Wenn du mit einem Leben auf Hartz-IV-Niveau glücklich wirst oder privat so aufgestellt bist, dass du von deinem Vermögen oder den Erträgen hieraus leben kannst, ist das vollkommen in Ordnung.

0
@kevin1905

Ich schätze das Risiko als Gering ein, dass Ich einen Gesundheitlichen Schicksalsschlag erleiden werde. Nein Großverdiener bin ich mit 1850 Euro Netto nicht. Ob Ich Glücklich mit Harz 4 wäre, glaub nicht aber wenn es so kommen würde, ist das halt so.

1
Eine Verkehrsrechtschutz mindestens solange wie du noch in der Probezeit bist.

Weshalb nur eine Verkehrs-RS?

Bevor man irgendwelche Versicherungen abschließt, sollte man immer eine Rechtsschutzversicherung (Vertragsrecht) abschließen, denn dann kann man manchmal mit Hilfe eines Anwalts Streitigkeiten mit der Versicherung vermeiden.

1
@Apolon

Ja wenn du so eine schlechte Versicherung hast, meine Versicherung hat immer alles gezahlt ohne Probleme. Wenn Ich wirklich mal eine Große Sache vor Gericht klären müßte, zahl Ich selber oder such mir einen Prozesskostenfinanzierer.

0
@Christiangt

Woher weißt du bei Vertragsabschluss wann ein Versicherungsunternehmen leistet und wann nicht?

Die meisten Probleme kommen, beim Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsrente.

Auch bei Pflegeversicherungen stellen sich einige Versicherer quer, wenn ihnen die Bewertung des MDK nicht zusagen. Wenn du dann nicht vom Fach bist und nicht den entsprechenden Rechtsschutz hast, wirst du es lernen, für was man einen Vertragsrechtsschutz benötigt.

0
@Apolon

Ja da muss Ich dir Recht geben, aber erstmal jemand wie Ich der weitreichender in die Zukunft denkt brauch keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Das Risiko ist einfach zu gering, dass man jemals so einen Streitfall haben wird, dann würde Ich es selber zahlen oder einen Prozesskostenfinanzierer suchen, der kommt mich günstiger als eine Vertragsrechtschutz,.

0
@Christiangt
aber erstmal jemand wie Ich der weitreichender in die Zukunft denkt brauch keine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Dann jammere aber nicht, wenn du in ein paar Monaten/Jahren durch einen Unfall, oder durch eine Krankheit, keine Tätigkeit mehr ausüben kannst.

Und ob du dann dein ganzes Leben lang auf die Unterstützung deiner Eltern hoffen kannst, kann ich nicht beurteilen.

Solltest du aber mal mit ihnen bereden.

0

Notwendig ist die Krankenversicherung. Die ist aber sowieso vorgeschrieben. Eine private Haftpflichtversicherung sollte eigentlich JEDER haben. (ist aber nicht so)

Ansonsten kann hier niemand DEINEN Bedarf erraten

Auf jeden Fall eine (private) Haftpflichtversicherung! Sollte dir irgendwann mal ein kleiner Unfall passieren, bei dem hohe Kosten zustande kommen, bist du abgesichert.

Die habe ich über Check24 gefunden.

Für Reisende bietet sich auch eine Reiserücktrittversicherung an.

Für Reisende bietet sich auch eine Reiserücktrittversicherung an.

Wenn ich eine teure All-Inclusive gebucht habe ja, ansonsten wäre doch die Auslands(reise)krankenversicherung wichtiger.

Stell dir vor du bist um Urlaub in den USA und musst dort ins Krankenhaus. Kaum irgendwo anders ist das so teuer wie dort.

1
Auf jeden Fall eine (private) Haftpflichtversicherung! Sollte dir irgendwann mal ein kleiner Unfall passieren, bei dem hohe Kosten zustande kommen, bist du abgesichert.

Du bist im Irrtum.

Wen man einen kleinen Unfall hat, und davon körperliche Schäden davon trägt, zahlt die Privathaftpflichtversicherung dazu keinen Cent.

Die Privathaftpflicht zahlt nur Fremdschäden.

0
@Apolon

Ich meine ja einen Schaden an fremden. Den eigenen Schaden/die eigene Verletzung sollte ja die eigene Krankenkasse zahlen.

0
@Vishera

für die eigene Verletzung benötigt man zusätzlich noch eine Unfall- und Berufsunfähigkeitsabsicherung.

0

Was möchtest Du wissen?