Welche Versicherung zahlt den Schaden (sehr hoch)?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Grundsätzlich würde die Privathaftpflichtversicherung leisten, wenn kein KFZ involviert ist, oder der Schaden im Rahmen einer selbständigen Berufsausübung geschieht. Kontext lieferst du ja leider keinen, sondern nur ein theoretisches und sehr abstrakes Gedankenspiel.

Und eine normale Versicherung deckt doch so eine Summe doch auch nicht ansatzweise ab.

Eine gute Privathaftpflicht hat eine Deckungssumme von mind. 10 Millionen € für Sach- und/oder Personenschäden. Gegen geringen Aufpreis, kann man auch bei einigen Anbietern 50 Millionen versichern.

Gesetzlich vorgeschrieben für die KFZ Haftpflicht sind mind. 100 Millionen €.

Bei Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherungen ist das etwas individueller.

die Person ja wohl nicht, weil die das nicht ansatzweise, auch über jahrzehnte, nicht bezahlen kann...

Na klar, wenn keine Versicherung vorhanden ist. Schadenersatz ist der Höhe nach in Deutschland nicht begrenzt. Wer keine Versicherung hat, zahlt den Schaden aus eigener Tasche und geht dann ggf. in die Privatinsolvenz. Ist der Schaden im Rahmen einer Straftat begangen worden, scheidet aber die Restschuldbefreiung aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern der Schaden nicht absichtlich verursacht wurde, zahlt die Haftpflichtversicherung des Verursachers. Die deckt durchaus einige Millionen ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du den Schaden zu verantworten hast, zahlt deine Haftpflichtversicherung. Du kannst auch Schäden bis zu 50 Millionen Euro versichern, das ist nicht einmal wesentlich teurer als wenn du "nur" 5 Millionen versicherst. http://www.finanztip.de/haftpflichtversicherung/

Diie allermeisten Haftpflichtschäden liegen weit, weit darunter. 99% aller Sachschäden kosten weniger als 5000 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@mad5678,

wie wäre es, wenn du uns mal den Schaden, wie auch die mögliche Schadensursache beschreiben würdest, den du meinst.

So ist keine Antwort möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haftpflichtversicherung ist extra für solche Fälle gedacht. Allerdings wirst du dann hochgestuft. Der Sachverhalt muss aber natürlich erstmal geprüft werden. Wenn eine mutwillige Zerstörung vorliegt, wird natürlich nicht gezahlt. Wenn du aus Versehen etwas kaputt gemacht hast, muss die Versicherung entweder zahlen oder durch einen Anwalt die Klage abwähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Verursacher zahlt. Oder dessen Versicherug wenn er eine hat. Hat er keine, zahlt er aus eigener Tasche. Hat er nicht genug Geld, schaut der Gläubiger in die Röhre. Einnem nackten Mann kann nunmal niemand in die Tasche greifen. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mad5678
09.02.2016, 18:13

aber das darf doch auch nicht sein, ne Firma kann doch wegen irgend so einem Volltrottel nicht pleite gehen, einfach als beispiel jetzt

0

Wenn du meinst, dass Jemand ja mit seinem Auto einen vollbesetzten Bus rammen könnte und dadurch Millionenschaden entsteht... warum schreibst du das dann nicht!??????????????????????????

Es zahlt die Kfz-Versicherung; deswegen besteht ja Deckung in unbegrenzter Höhe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Du hier wohl eine Antwort auf Deine Frage bekommst, das ist sehr unwahrscheinlich. Erstens sind Deine Angaben sehr undurchsichtig und zweitens wird sich bei einem Schaden im mehrstelligen Millionenbereich sicher die Staatsanwaltschaft dafür interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
09.02.2016, 18:17

Und das Verfahren einstellen, wenn kein Vorsatz vorlag.

1

Eigenverschulden wird von gar keiner Versicherung bezahlt. Der Verursacher muss das aus eigener Tasche bezahlen. Nur hat der Geschädigte dann Pech, wenn der Verursacher zahlungsunfähig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
09.02.2016, 18:21

Eigenverschulden wird von gar keiner Versicherung bezahlt.

Hö?

Alle Schäden die ich Dritten fahrlässig und auch grob fahrlässig zufüge reguliert eine entsprechende Haftpflichtversicherung, entweder meine private, die vom KFZ oder - hoffentlich niemals nötig - meine Vermögensschadenhaftpflicht.

Nur der Vorsatz ist immer außen vor.

0

Was möchtest Du wissen?