Welche Vergütung kann ich von der BG erwarten, wenn ich wieder arbeiten bin aber nicht 100% fit bin?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um einen Anspruch auf Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu haben muss eine Minderung der Ewerbsfähigkeit um 20 % von Hundert vorliegen oder aber 2 fälle mit jeweils 10% von Hundert MdE. Frag deinen Arzt mit wie viel Prozent er diese eingeschätzt hat und dann ggfs. an deine BG die werden dann alles weitere veranlassen.

Als Ergänzung zur Antwort von Sofa91:

Verlasse dich nie darauf das eine BG eine Rente von allein feststellt, denn das tut sie nur wenn es Hinweise auf eine MdE von 20 % für eine Zeit von über 26 Wochen (ein halbes Jahr) nach dem Unfall gibt. Da du noch arbeitsunfähig bist stellt sich für mich die Frage ob du im Rahmen einer Arbeits-und Belastungserprobung wieder an deine alte Tätigkeit herangeführt werden sollst. Dies geschieht normalerweise in der Form als das du nicht sofort Vollzeit arbeitest, sondern in Etappen von 2, 4, 6 Stunden über einen Zeitraum von 6 bis 8 Wochen bis zur Vollzeit arbeitest. Für diese Zeit besteht weiter Arbeitsunfähigkeit, du erhältst Verletztengeld.

Die Feststellung der Rente wird in der Zeit danach betrieben, der Rentenbeginn wäre der erste Tag nach Wegfall des Verletztengeldes. Du erhälts dann also wieder vollen Lohn und ggf. eine Rente der BG (erstmal für vorübergehende Zeit, die Prüfung einer Dauerrente erfolgt zu einem Zeitpunkt 3 Jahre nach Arbeitsunfall).

Nicht zu 100% fit, bedeutet aber ja nicht, dass dich das im Erwerbsleben beeinträchtig. Was erwartest du von der BG? Eine Rente? Hattest du denn überhaupt einen Arbeitsunfall, davon schhreibst du gar nichts.

Also wenn ich in meine Glaskugel schauen, sehe ich nur ein Nebel. bedeutet wohl, das sie aus diesen informationen auch nichts erkennen kann.

Was möchtest Du wissen?