Welche Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten soll es jetzt geben?

5 Antworten

erbesserungen wird es wohl nur für Neurentner geben.Die Regierung hat nicht sehr viel für Rentner (egal ob Erwerbsminderungsrentner oder Altersrentner) übrig. Erwerbsminderungsrentner zahlen ja nichts mehr ein und liegen dem Staat auf der Tasche. Das ist natürlich nicht gewollt.  Lieber arbeiten bis zur Rente (die aber gar nicht mehr erreiche, vielleicht 1 Tag vorher umfallen, tot, dann spart der Staat viel Geld - man nennt das auch sozialverträgliches Ableben).

Seien wir froh, dass der Staat zumindest das Existenzminimum zahlen muss, das ist in anderen Ländern nicht so. Wenn man da nicht arbeitet (oder nicht arbeiten kann), dann ist´s aus. 

Dankbarkeit (für dieses Sozialsystem) wäre mehr angebracht als meckern.

 

nicht dem Staat, sondern der Rentenversicherung, die staatliche Grundsicherung erhöht dann die Rente, wenn der Wert der Grundsicherung nicht erreicht wird.

0

ich hänge mich mal an das Thema mit dran.

denn für mich klingt es nämlich genauso wie 2014. nix neues für Bestandsrentner. nur Änderungen für Neurentner bzw. die, die ihren Antrag nach Beginn der Reform stellen.

und wir gucken wieder in die Röhre.

Ich möchte mal die Antworten beobachten, denn das interessiert mich auch. Habe folgendes gefunden: 



Verbesserungen bei Erwerbsminderungsrente geplant

Verbesserungen soll es ab 2018 schrittweise auch bei der Erwerbsminderungsrente geben. Wer aus gesundheitlichen gründen früher aus dem Job aussteigt, soll künftig bei der Rentenberechnung so behandelt werden als hätte er bis zum 65. Lebensjahr gearbeitet. Bisher war das 62. Lebensjahr die Referenzgrösse. Durch die Änderung steigt die Erwerbsminderungsrente.

– Quelle: http://www.ksta.de/25165284 ©2016

-----------------------------------------------------------------------
Die Frage ist: gilt das auch für bestehende Renten?

Präjudizwirkung

Hallo Freunde,

wer kann mir die Bedeutung dieses Vorgangs "auf deutsch" erklären?

Leider werde ich nicht ganz schlau aus den Aussagen, da meine Anwältin genau das Gegenteil vom vorhandenen Urteil erklärt.

„Die Parteien sind sich darüber einig, dass diese Vereinbarung keine Präjudizwirkung für die Zukunft hat.“

Diesen Satz wollte meine Anwältin. Nach Ablauf dieser Frist (… längstens bis …) wurde neue Klage eingereicht.

Folgendes stand dann im neuen URTEIL:

Die Vereinbarung kann von diesem Horizont aus betrachtet nur so verstanden werden, dass sie zum …. Spätestens endet und dass dann die zuvor bestehende Rechtslage wieder eingetreten sein würde, ohne dass einer Partei irgendwelche Rechte abgeschnitten worden wären. Dies ergibt sich insbesondere aus der Passage, dass die Vereinbarung keine Präjudizwirkung für die Zukunft entfaltet.

Ich hoffe jemand kann mich aufklären.

Danke Horst

...zur Frage

O-Ton Nahles: Wir packen es. Was zum Beispiel?

Glaubt sie bei dem Wahlergebnis im Traum daran, die SPD aus dem Tal der Tränen zu führen? Dazu fehlt ihr meiner Meinung nach der nötige Rückhalt und das entspre-chende Feingefühl. Mit "jetzt gibt's was in die Fresse", eckt sie selbst bei ihren Ge-nossen an.

...zur Frage

Andrea Nahles darf sich ein Politiker so im Ton vergreifen "Ab morgen gibt es in die Fresse"?

...zur Frage

Französisch Verbesserung korrigieren?

Ich habe eine Verbesserung von meiner Französisch Arbeit gemacht und wollte fragen ob vielleicht jemand mal kurz drüber schauen kann

...zur Frage

Bezeichnung bonussystem zur Verbesserung der Arbeitsabläufe?

Hallo,

Wie bezeichnet man das Bonussystem zur Verbesserung der Arbeitsabläufe etc.? Bspw. Bei volkswagen gibt es solch ein System, wenn man eine Idee hat die die Arbeitsabläufe, Effizienz, oder ähnliches verbessert bekommt man einen Bonus, der sich an den Einsparungen oder ähnlichem berechnet. Wie bezeichnet man diesen und wie läuft das dann genau ab? Vielen Dank:)

...zur Frage

Inkasso Forderung nach Kündigung einer Vereinbarung über einen Vergleichsbetrag

So, dann leg ich mal los. Durch das gekündigte Vertragsverhältnis einer nicht mehr existierenden Bank (2007) wurde eine bestehende Kreditforderung an erst ein und dann an ein zweites Inkassounternehmen abgetreten. Es existiert ebenso ein Titel. Die Gesamtforderung beträgt 7.000 € im Jahre 2010. Daraufhin wurde ein Vergleichsbetrag in Höhe von 2.400 € verhandelt (in Monatsraten abzuzahlen). Da ich Leistungen über SGB II erhalte, bin ich in Verzug geraten, sodass diese Vereinbarung hinfällig wurde (2012). Die bereits abgezahlte Summe betrug 1.100 €. Es wurde erneut ein Vergleichsbetrag über 1.500 € verhandelt (2012). Von dieser Summe sind bis dato 600 € gezahlt (2014). Nun kam ich auch diesmal wieder in Verzug (2 Monatsraten)und es wurde auch nun wieder die Vereinbarung gekündigt und die Gesamtsumme von 6.500 € zurückgefordert. Ich habe mir daraufhin eine detaillierte Aufstellung der angefallenen Zinsen und Verzugskosten geben lassen. Nach Offenlegung meiner finanziellen Situation und unter Berücksichtigung der bisher gezahlten Raten (600 €) auf die vereinbarten 1.500 € schlug ich eine Einmalzahlung in Höhe von 250 € vor. Nach mehrfachem Schriftwechsel und permanenter Nachfrage bzgl. meines Vorschlages, bekam ich bis heute keine Antwort, Vielmehr wurde mir nun mehrfach vorgeschlagen, eine Lösung zwecks Rückführung der bestehenden Forderung herbeizuführen. Da ich mit diesem Inkassounternehmen nur noch schriftlich verkehre, ich aber auf meinen Vorschlag der Einmalzahlung keine Rückmeldung erhalte......frage ich mich...wie gehts weiter???

Vielen Dank im Voraus für die Mühe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?