Welche Variante ist in meiner derzeitigen Situation die sinnvollste (Selbstständigkeit / Angestelltenverhältnis / etc.)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In anbetrachtder sinkenden Anzahl an vermittlern (2010 Ca. 250.000/ 2015 nur noch gut 180.000 und Ca. 30% davon nahe dem hIV Satz sowie immer strengerer Reglementierung kann ich heute niemandem mehr dazu raten. Ohne einen mindest bestand von Ca. 2.000.000 brutto jahresbeitrag, ist es wirklich sehr schwer am Markt zu bestehen. Wenn sich natürlich eine solche Möglichkeit bietet lohnt es sich schon darüber nachzudenken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chrisfcn
25.08.2016, 22:09

Sie meinen also man müsse schauen, dass man als selbständiger Makler oder selbständiger Ausschließlichkeitsvertreter einen ordentlichen Bestand mit mind. 2.000.000€ Beitragsvolumen erhält?

Einen Bestand werde ich mir wohl von einem Unternehmen geben lassen müssen, da ich noch nicht lange genug dabei bin um mir selbst einen Bestand aufzubauen.

0

Wenn man die Tätigkeit als Selbständiger im Außendienst wählt, sollte man ein mtl. Einkommen von mindestens 5.000 € haben.

Denn die mtl. Kosten werden um einiges höher.

Allerdings habe ich mit deinem Text ein großes Problem:

Meine bisher durchschnittlich erarbeitete Provision liegt bei rund 2000€ pro Monat

An einem normalen Arbeitstag bin ich zwischen 9-12 Stunden unterwegs

Hier passt etwas nicht.

Was verkaufst du denn für Verträge wenn du bis zu 12 Stunden am Tag unterwegs bist?  Reisekrankenversicherungen? + Privathaftpflichtversicherungen?

Oder könnte es sein, dass du dich auf die Kunden nicht vorbereitest?

Oder fehlen dir noch die erforderlichen Fachkenntnisse?

Von einer Selbständigkeit möchte ich dir hier völlig abraten.

Auch ein Angestellter sollte in der Lage sein, ein mtl. Einkommen von mindestens 5.000 € im Versicherungsaußendienst zu verdienen.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chrisfcn
26.08.2016, 15:33

Dann hierzu gleich eine Frage...auf wie viel belaufen sich denn die monatlichen Kosten?

PKV selbst zahlen etc. ist mir selbstverständlich bekannt.

Die 2.000€ sind lediglich die grobe Durchschnittssumme, da ich wir schon erwähnt 3 Jahre Azubi war und deshalb einen recht kleinen und abgearbeiteten Kundenstamm bekommen habe.

Seit meinem Antritt beim neuen AG (11.07.16) bin ich jetzt bei knapp über 6.000€ für diese 1 1/2 Monate.

Auf meine Kundentermine bereite ich mich durchaus lange und gut vor. Allerdings ist es wie schon erwähnt schwierig Provisionen zu verdienen wenn man lediglich Umstellungen durchführen kann und dafür kaum Geld bekommt. 

Durch meine Weiterbildung in Form von Vorträgen diverser Verkaufsspezialisten konnte ich mir bereits eine halbwegs erfolgreiche Empfehlungsstrategie erarbeiten allerdings ist auch das noch 4 Jahren Tätigkeit noch kein Selbstläufer.

Das ich fachlich noch lange nicht so weit bin wie jemand der 30 Jahre Berufserfahrung hat ist mir natürlich bewusst...es wäre aber fast schlimm wenns so wäre^^

Leider sehe ich Ihre Vorstellung von 5.000€ Einkommen monatlich bei einem Angestellten als ziemlich hoch an. Die Erfahrung bei meinem Ausbildungsbetrieb hat mir gezeigt, dass es nur ganz selten Leute gibt die diese Summe mal überschreiten.

Dennoch vielen Dank für Ihre Antwort

0

Dann werde unabhängiger Makler. Dann musst du dir natürlich einen Bestand von Anfang an aufbauen. Du hast jedoch den Vorteil deine Kunden umfassend beraten zu können. Außerdem  kannst du viele Alternativen aufzeigen die du als Verischerungsvertreter nicht hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chrisfcn
25.08.2016, 22:07

Ok danke. Allerdings bin ich wie schon erwähnt erst 21 Jahre alt und habe lediglich 4 Jahre Berufserfahrung. Die Menge an Kunden um mir einen eigenen Bestand aufzubauen ist leider noch nicht vorhanden.

0

Solange ein Angestelltenverhältnis besteht, sollte man für eine gute Fortbildung sorgen , also IHK gepr. Fachwirt in Versicherungen, vielleicht noch die Ausbildereignungsprüfung ablegen.

Man sollte prüfen, ob man zum Unternehmer geeignet ist. Da sind Gespräche mit erfahrenen Versicherungsagenten oder Versicherungsmaklern vor Ort hilfreich,

Wenn Sie sich zum Unternehmertum entscheiden, dann sollten Sie  den Ratschlag meines Vorschreibers RostockFinanceD bedenken.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?