Welche Ursache könnte es haben, wenn ein Kind sein Spielzeug zerstört?

8 Antworten

Naja ob die Meinung von Eltern sich mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Entwicklung von Säugetieren deckt mag mal dahin gestellt werden. 

Dass ich hier den Begriff Säugetiere verwende, hat natürlich seinen Grund. Denn zu zerstören findet sich in vergleichbarer Entwicklungsphase eben nicht nur bei Menschen. 

Gemeinsam haben wir den sogenannten Forscherdrang. Das vor allen Dingen am Herzen liegende Objekt möglichst genau untersuchen zu können z.B.. Dazu gehört dann eben auch, es hier und da auseinander nehmen zu wollen. Zerstörung muss in diesem Zusammenhang dann erst mal erlernt werden. 

Die Erkenntnis, dass Zerstörung erfolgte, kann erst durch das Ergebnis der Forschung festgestellt werden. 

Ein lebendes Wesen kann den Zerstörungsversuch abwehren. 

Als Kleinkind nehmen wir auch tote Gegenstände als lebende Wesen wahr. Hängt mit der Wahrnehmungsentwicklung zusammen. Deswegen sind und bleiben sie dennoch tot. Sie können also keine Abwehrreaktion leben. 

Jo. Erst das Ergebnis kann zur Erkenntnis führen. 

Und selbstverständlich wird zunächst Das erforscht, Was dem Herzen am nächsten ist. 

Schlechtes Gewissen im Erleben und Verständnis einer ausgewachsenen Person liegt nicht vor. Womit das kleine Kind nicht diskriminiert werden soll. ABER 

Scham und schlechtes Gewissen sind ankonditioniert. 

Zunächst wird nur der Schmerz und die Trauer über die Zerstörung gelebt. Erst das Verhalten der Umwelt fügt schlechtes Gewissen von außen hinzu. 

---------------------------

Innerhalb der Wissenschaft gibt es genau zu diesem Thema schon länger eine weltweite und notwendige Diskussion. - Um mal auszuführen, dass es sich eben nicht nur um ein kindliches Phänomen handelt. 

Wissenschaftliche Arbeit ist auf Versuch und Irrtum begründet. So wie bei einem kleinen Kind. Denn Wissenschaft versucht neues Wissen zu schaffen, wagt sich in unbekannte Themenbereiche vor. So wie das eben noch unerfahrene Kind. 

Leider leben wir in einer Zeit, in welcher nicht nur sehr viele Laien sondern auch manche Wissenschaftler gerne davon ausgehen, Versuch und Irrtum ließen sich ausklammern. Eine für die gesamte Menschheit sehr schädliche Ansicht. 

Zur Zeit hat auf standart dot at ein Blog gestartet, welcher sich mit dieser Haltung auseinander setzt. Per PN kannst Du gerne von mir jene Seite auf facebook bekommen, die diese Veröffentlichungen anzeigt. Zwei Artikel sind schon mal draußen. Beide können Dir aus Erwachsenensicht aufzeigen, wie notwendig Irrtum als Erkenntnisgrundlage ist. 

Dass schlechtes Gewissen ankonditioniert ist kann ich Dir an einem Beispiel aufzeigen:

Sie hatte zu Weihnachten von Verwandtschaft einen modernen Puppenwagen geschenkt bekommen. Von anderer Verwandtschaft gab es zwölf kleine Nexerlein. Tatsächlich beschämen und belügen wir uns selbst mit der Tabuisierung des mit x statt g hier geschriebenen Wortes. Denn Anfang der 1960-iger Jahre war genau dieses Wort als Missbrauchsverballhornung in Westdeutschland groß in Mode. 

Nun passten ihre 12 Puppen nicht in den neuen Wagen. Sie auf beide Wagen zu verteilen, den alten und den neuen, fand sie abstoßend, unordentlich. Und dann kam noch das für sie abstoßende Verhalten eines Teils der anwesenden Verwandschaft ihr gegenüber hinzu. 

Sie holte sich die Erlaubnis, sich in ein anderes Zimmer mit ihren Geschenken zurück ziehen zu dürfen. 

Nach einigen Experimenten entschloss sie sich, die Puppen in ihre Einzelteile zu zerlegen, die Einzelteile dann geordnet im neuen Puppenwagen zu verstauen. Tatsächlich hatte sie festgestellt, dass diese Möglichkeit bestand. 

Als sie fertig war, ging sie voller Stolz auf ihre Leistung zurück zur Weihnachtsgesellschaft. Nur ein Arm passte nicht in den neuen Wagen. 

Sie wollte nun die Erwachsenenwelt fragen, ob sie eine bessere Idee hätten. 

Genau hier setzt Konditionierung ein, an dieser Stelle:

Ihr Vater war erst mal neugierig und hörte ihr offen zu. 

Vor allen Dingen die weibliche Verwandtschaft jammerte über die teuren Geschenke, faselte von böse sein, gehöre sich nicht und so fort. 

Allein der Vater ging mit seiner Tochter den Vorgang in Ruhe und vorurteilsfrei durch. Und fand tatsächlich keine bessere Lösung für das angestrebte und geäußerte Ziel: Ordnung in den Haufen Geschenke zu bekommen. 

Nur der Vater fragte nach, ob sich das Kind bewusst sei, dass nun die Puppen wohl kaum noch neu zusammen gesetzt werden könnten. Nur er bot ihr eine Entscheidungsfreiheit zu diesem Punkt an. Alle anderen hörten nicht auf einen Tabubruch zu unterstellen. 

Dank des Angebots des Vaters konnte das Kind eine eigene Entscheidung treffen. 

Und brauchte sich also auch nicht mit der langatmig aufgedrängten Schuld und Scham befassen. Es hatte experimentiert. Ihm wurde die Möglichkeit geschenkt, die Folgen des Experiments schlicht anzunehmen. 

Nein. Meine Schwester hat nie zu diesem Vorfall auch nur den Ansatz eines negativen Gefühls erlebt. Dafür experimentiert sie bis heute voller Lust. Oft mit tollen Ergebnissen. 

Kinder sehen die Dinge mit anderen Augen. Sie zerstören nicht, sie spielen.

Dein schlechtes Gewissen hast Du vermutlich auch nur deswegen, weil Dir Erwachsene gesagt haben, daß Du was kaputt gemacht hast und das eben böse sei... 

Aber war es wirklich kaputt? Also aus Deiner kindlichen Perspektive?

Fragwürdig fände ich es nur, wären es keine Plüschtiere gewesen, die Du so malträtiert hast. ;)

Mein Sohn hatte mal 'ne Phase, in der er auf Unfallautos stand. Jedes neue Modellauto hat er dementsprechend optisch angepasst. o.O

Ich konnte ihn irgendwie gut verstehen. Man kann kaum fertige Unfallautos als Spielzeug finden. Abgesehen davon, daß selbermachen halt auch Spaß macht... Zumindest solange, bis man versehentlich was falsches plattkloppt. XD

Aber keine Sorge. Im Laufe des Erwachsenwerdens stellt sich bei den meisten Menschen ein Bewußtsein für Schaden und seine Folgen ein. Manche Menschen müssen halt erst erleben, was Verlust bedeutet, um es wirklich begreifen zu können.

warehouse14

Das würde ich als Forscherdrang ansehen. Manchmal verlieren sich Kinder in der Phantasie und in Gedanken. Dass sie die Dinge nicht mehr heil bekommen entgeht ihnen im Moment völlig.

Manchmal regeln sie auch etwas ungeschickt was sie stört. Meine Tochter hat mal an ihrem neuen Bettbezug die ganze Knopfleiste abgeschnitten. Keiner st auf den Grund gekommen warum sie das gemacht hat. Letzte Woche kamen wir wieder darauf und haben über die Geschichte gelacht. 

Die längst erwachsene Tochter ungerührt: "Die blöden Knöpfe haben mich immer gestört und ich kann sie heute noch nicht leiden an Bettbezügen".

Einmal schnitt sie ein Mäuschen aus dem  Pyjama, sie hat gerade zum Basteln eins gebraucht etc..

Wie sollte man sich verhalten wenn man einem Kind aus versehen eine erbaute Sandburg zerstört hat?

...zur Frage

Wie geht es euch nach einer Abtreibung?

Hey. Ich (21) hatte im Frühling diesen Jahres eine Abtreibung. Schon als ich gemerkt habe, dass ich schwanger bin, war klar dass das nicht so bleiben kann. Ich wollte das nicht. Nicht mit diesem Mann nicht jetzt. Er wollte es unbedingt und hat so ziemlich versucht mich mit allen Mitteln zu überreden es zu behalten. Das hat mich extrem unter Druck gesetzt und das hat mich aber eher in die andere Richtung gelenkt. Mein Vater, der mir meine Wohnung Auto usw zahlt, fand das gar nicht gut und hat mir zu einer Abtreibung geraten sonst könne er mich weiterhin nicht unterstützen. Ich bin alt genug um zu Arbeiten und habe auch eine abgeschlossene Ausbildung aber bin noch nicht zufrieden, weshalb ich mein Abi demnächst nachholen werde. Meine Mutter (wohnt ziemlich weit weg) meinte es sei allein meine Entscheidung. Womit sie auch recht hat. Trotzdem hat mir keiner Alternativen aufgezeigt, wie es doch klappen könnte. Darüber bin ich aber niemandem sauer, da ich alt genug bin, um selbst für Informationen zu sorgen. Wovor ich mich in dem Moment aber gesträubt habe auf dieses Thema bei ProFamilia näher einzugehen, da ich mich einfach fühlte wie in einem abartigen Traum, der bald zu Ende gehen soll. So das zur Vorgeschichte.

Die ersten Monate nach dem Abbruch waren super. Ich hatte keine Schuldgefühle, habe mich von meinem Freund getrennt. Alles lief gut. Läuft es immernoch, aber ich werde ständig von Träumen verfolgt. Von dem Kind wie ich es mir vorstelle wie es aussehen könnte. Es sind traurige Träume und Träume mit den tollsten Glücksgefühlen über das Kind. Man muss dazu sagen, dass ich schon kurz bevor ich schwanger wurde, angefangen habe zu träumen von ihm schwanger zu werden. Und das gleiche verfolgt mich immer mehr und mehr. So weit dass ich in manchen Momenten Echt denke wie einzigartig und toll es wäre ein kleines Minime in meinem Leben zu haben und darüber nachdenke gerne wieder schwanger zu werden.

Das verwerfe ich dann aber wieder weil ich erst meine Ziele erreichen möchte.

Es ist trotzdem Echt nagend immer und immer wieder davon verfolgt zu werden. Egal in welcher Form.

Sorry für das viel Geschreibe.

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Wie habt ihr euch nach einer Abtreibung gefühlt ? Wie konntet ihr vor allem damit abschliessen ?

Freue mich über ernst gemeinte Antworten. Kommentare, dass das doch Mord sei, könnt ihr euch ebenfalls sparen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ich fühle mich oft wie Dreck. Bin ich es oder denke ich es mir nur?

Ich hab jedes mal das Gefühl von anderen nicht akzeptiert zu werden. Ich bin ein bisschen verrückt aber das ist mein Charakter. Aber ich bin oft unsicher und langweilig. Ich fühle mich, als ob jeder von oben auf mich herabsieht. Vorallem, weil ich auch als Junge nur 1,65m groß bin. Jeder sieht mich als Kind an. Ich fühle mich einfach schlechter behandelt. Außerdem fühlt es sich so an, als ob die meisten Leute sich mit mir überhaupt nicht wohl fühlen, da ich kein selbstbewusstsein habe. Ich bin schon immer so gewesen aber ich kann daran nichts ändern. Außerdem denke ich oft nicht nach bevor ich etwas sage. Könntet ihr mir tipps geben mich zu verbessern?

...zur Frage

Erziehungtechnisch allein gelassen - Vater einfach desinteressiert oder sehe ich das zu eng?

Hallo,

mein Mann (25) und ich (23) haben einen 6-monatige Tochter, die uns beiden viel Freude macht und unser Leben in vielen schönen Momenten bereichert. Die kleine war zwar nicht geplant, wir wollten eigentlich noch 1-2 Jahre warten, aber als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, haben wir uns beide sehr gefreut.

Nun ist sie wie gesagt 6 Monate alt und irgendwie fühle ich mich mit der Kindererziehung alleine gelassen.

Angefangen hat alles beim Stillen: ich wollte unbedingt mindestens 6 Monate stillen, allein um das Immunsystem des Kindes im best möglichen Maß zu stärken. Mein Mann selbst leidet unter einer Pollen- und Gräser-Allergie, und hätte daher besonders daran interessiert sein müssen, dem Kind sowas zu ersparen, doch statt mich voll und ganz in der Stillzeit zu unterstüzen (hatte einen leider etwas unglücken Stillstart, musste zufüttern) war er sofort begeistert, als unsere erste Kinderärztin ihre veralteten Ansichten in punkto Stillen kund tat. ("Das Kind nur alle 4 Stunden und nicht nach Bedarf stillen, Milchpumpe bla bla bla") Habe dann noch eine Stillberaterin hinzugezogen und konnte so zum Glück wieder vom Zufüttenr wegkommen, allerdings hat das meinem Mann wenig gefallen, da er die Pre-Nahrung einfach "praktischer" fand. Informiert hatte er sich zum Thema Stillen nicht, das sei meine Sache.

Jetzt standen wir vor dem selben Problem, als es um die Einführung von Beikost ging. Seine Eltern wollten der kleinen unbedingt Pudding und Grießbrei füttern, weil man ja von Gemüsebrei "nicht satt würde.", über die gesundheitlichen Aspekte, gerade im Hinblick auf das Allergierisiko hatte sich mal wieder keiner Informiert, mein Mann überließ mir die Entscheidung (so wie immer) und ich durfte dann den Buh-Mann bei seinen Eltern spielen und mich gegen den Pudding entscheiden.

Habe ihn heute auch schon damit konfrontiert, dass ich mich mit diesen doch sehr wichtigen Themen allein gelassen fühle und nicht immer alle Entscheidungen alleine treffen und vor anderen verteidigen müssen möchte. Sein Kommentar auf die Frage ob ihn solche Dinge, nicht auch interessieren: "Es reicht doch wenn sich einer darüber informiert."

Ich finde das einfach nicht fair und auch recht faul - schließlich sollte er doch als Vater das beste für sein Kind wollen??? Stattdessen schaut er täglich lieber stundenlang Fußball oder spielt mit Freunden von der Arbeit abends noch online-Spiele - da fragt man sich doch warum für sowas Zeit ist, aber nicht für Recherchen zum Thema "Stillen, Beikosteinführung, körperliche Entwicklung beim Kind, ect." - Was soll ich noch machen? Sind Männer allgemein so desinteressiert, wenns um ihr Kind geht? Kann mir das gar nicht vorstellen...

...zur Frage

Muss man mit fremden Kindern zurecht kommen um eine gute Mutter zu werden?

Ich (22 w) stelle mir diese Frage weil ich schon des öfteren daran denke wie ich mich darauf freue Mutter zu werden und wie das wohl so sein wird. Das ist noch nicht jetzt oder demnächst der Fall - aber in ein paar Jahren (wenn alles gut geht) sicher.

Doch dann denke ich wieder daran wie ich mit anderen Kindern eigentlich nicht zurecht kommen. Bzw. sagen wir es anders: ich kann mit ihnen einfach nichts anfangen.

Ich fühle mich da manchmal ziemlich.. hmm... verklemmt? Ich bin einfach nicht so offen. Wie genau ich das ausdrücken soll weiß ich auch nicht.

Ist das ein Indiz dafür das ich mal eine schlechte Mutter werde?

Dieser Gedanke plagt mich nun schon etwas. Auch wenn es - wie bereits erwähnt - noch nicht bald der Fall ist.

In meinen Gedanken stelle ich mir alles so schön vor und kann es manchmal kaum erwarten wenn es doch endlich soweit ist. Babies sind süß und toll - klar sehe ich in solchen Momenten die "Schattenseiten" nicht. Aber ich weiß das volle Windeln, schlaflose Nächte & Co auch dazugehören.

Ich weiß echt nicht ob ich meine Frage verständlich genug erklärt habe. Dennoch erhoffe ich mir die ein oder andere hilfreiche Antwort.

Wie war es bei euch? Wart ihr vor dem Muttersein schon total auf Kinder "fixiert", konntet gut mit ihnen? Oder kam das erst mit dem eigenen Kind?

Wenn noch Fragen zur Beantwortung benötigt werden stellt mir diese gerne.

Ich danke euch für eure Mühe.

...zur Frage

peinliche Frage: Bin ich jetzt entjungfert?

Die Frage klingt zwar lächerlich, aber für mich ist die Sache doch schon "ernst".
Ich bin in einem stark religiösen Haus aufgewachsen (strenge Mutter mit engstirnigen Vorstellungen) und ich selbst habe auch ein relativ starkes Glaubensgefühl.
Aus diesem Grund habe ich auch hohe Moralansprüche.

Aber wenn die Liebe im Spiel ist, läuft vieles anders als geplant. Mit meinem Freund bin ich schon seit fast 8 Monaten zusammen. Wir lieben uns sehr und denken schon daran in den kommenden Jahren zu heiraten, wir wollen zusammen alt werden - nie zuvor haben wir so starke Gefühle für jemand anderes gehabt.
Anfangs sagte ich ihm, dass ich mich aufsparen und deswegen keinen vorehelichen Sex wolle. Er hatte/hat Respekt vor meiner Entscheidung und akzeptiert(e) es. Jedoch wurde das Kuscheln im Laufe der Monate immer mehr und letzte Nacht...

Ich weiß nicht was es nun war: Bisher steckte er seinen Penis nur oberflächlich in mir, weil ich nicht mehr wollte oder Schmerzen dabei bekam. Gestern dringte er tiefer und ich hatte druckähnliche Schmerzen, weshalb er dann nachließ. Spüren konnte ich ihn dennoch, jedoch fühlte es sich an, als etwas (Jungfernhäutchen?) ihn "fernhielt". Damit meine ich, es hat sich nicht angefühlt als ob das Häutchen durchbrochen worden sei bzw. dass er nicht tief eindringen konnte.
Ich hoffe, dass ich es irgendwie verständlich erklären konnte. Was ist nun? Hatten wir nun Sex oder nicht? Bin ich noch Jungfrau oder nicht?

Heute fühl ich mich einfach nur niedergeschlagen und habe Schuldgefühle. Auch bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich (erst mal) nichts mehr mit ihm im Bett machen möchte. Wie soll ich ihn das verständlich erklären, damit er nicht wütend wird bzw. mich verstehen kann?

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?