Welche Urlaubsregelung habt ihr?

5 Antworten

Urlaub - gesetzlicher Mindsturlaub:

entweder 24 Werktage bei üblicher 6-Tage-Woche (inkl. Samstag)

oder

20 Arbeitstage bei üblicher 5-Tage-Woche

unabhängig davon, wieviele Stunden man an den einzelnen Tagen arbeitet.

Wer entsprechend regelmäßig weniger als 5 oder 6 Tage arbeitet erhält den entsprechenden Anteil:

3-Tage arbeiten (bei üblicher 5-Tage-Woche) = 20 / 5 * 3 = 15 Tage


3-Tage arbeiten (bei üblicher 6-Tage-Woche) = 24 / 5 * 3 =  14 Tage

ab 0,5 Bruchteilen wird aufgerundet...

Entsprechend ist bei tariflichem oder arbeitsvertraglichen und vom gesetzlichen Mindesturlaub abweichenden Urlaub zu verfahren.

Der Urlaub darf auch nur auf Tage angerechnet werden, die man tatsächlich planmäßig arbeiten müsste.

Ist das rechtens?

Es kommt immer darauf an, wie der Urlaubsanspruch formuliert wird - ob in Werktagen oder in Arbeitstagen.

Jeder Arbeitnehmer - gleichgültig, ob er 6 Tage in der Woche arbeitet oder z.B. nur 1 Tag - hat einen gesetzlichen Mindestanspruch auf 24 Werktage (das sind alle Tage, die keine Sonn- oder Feiertage sind) Urlaub; also immer 4 Wochen. 

Wenn Du z.B. 3 Tage in der Woche arbeitest, hast Du also einen Urlaubsanspruch von 24 Werktagen oder - auf die Anzahl Deiner Wochenarbeitstage umgerechnet - von 12 Arbeitstage.

Wenn Dein Urlaubsanspruch im Arbeitsvertrag in Werktagen angegeben ist, dann musst Du - wenn Du 1 Woche mit 3 Arbeitstagen Urlaub machen willst - demnach trotzdem 6 Werktage Urlaub einsetzen.

Kompliziert wird es, wenn ein Arbeitnehmer, der keine Woche mit 6 Arbeitstagen hat (das entspricht dann der Woche mit 6 Werktagen), sondern z.B. nur mit 3 Arbeitstagen, seinen Urlaubsanspruch aber in Werktagen angegeben bekommt, beispielweise nur 2 seiner 3 Wochenarbeitstage freinehmen will.

Es ist darum - um Irrtümer, Missverständnisse und daraus resultierende Unstimmigkeiten zu vermeiden - dringend anzuraten, einen in Werktagen angegebenen Urlaubsanspruch immer umzurechnen auf den individuellen Anspruch in Arbeitstagen.

Hi Casa,

da kann dir die minijob-zentrale.de weiterhelfen:
www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/04_arbeitsrecht/03_urlaubsanspruch/node.html

wie z.B.:
Jeder Minijobber hat Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der
gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt jährlich mindestens 4 Wochen bzw. 24 Werktage bei einer 6-Tage-Woche.

Da das Bundesurlaubsgesetz jedoch von 6 Werktagen (Montag bis Samstag)
ausgeht, rechnen Sie den Urlaub auf die entsprechend vereinbarten
Werktage um. Dabei ist nur wichtig, wie viele Werktage Ihr Minijobber
pro Woche arbeitet
– nicht, wie viele Stunden er an den Werktagen
leistet.

Gruß siola55

DEKRA Umschulung Bürokaufmann - Wieviel Urlaub?

Hallo,

im Sommer diesen Jahres beginne ich eine Umschulung zum Bürokaufmann bei der DEKRA. Leider habe ich inzwischen von den dortigen Dozenten unterschiedliche Aussagen bzgl Urlaub erhalten. Hat jmd genaue Angaben wieviel Urlaub man erhält?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Urlaubsregelung nach Kündigung?

Hallo ,

Ich wurde am 16.06.2018 zum 31.08.2018 gekündigt.

Mir stehen vom Arbeitgeber 25 Tage Urlaub im Jahr zur verfügung.

Ich habe dieses Jahr bereits 15 Tage Urlaub genommen. Es bleiben also 10 Tage Urlaub zur verfügung. Die möchte ich mir gerne auszahlen lassen .

Laut meinem Arbeitgeber stehen mir aber nur noch 1,7 Tage zur verfügung da ich zum 31.08 gekündigt bin.

Ich bin seit März 2017 in dem Betrieb.

Wieviele Urlaubstage bleiben mir also noch 1,7 oder 10 Tage Urlaubsanspruch ?

Vielen dank.

...zur Frage

Wie fordere ich bei Kündigung nie gewährten Urlaub ein?

Hallo ich lieben! Ich arbeite fast schon 2 Jahre auf 450€ in einer postfiliale. Urlaubstage und Krankheit wurde nie berechnet auch Feiertage vielem unterm Tisch. Obwohl ich feste Tage zum arbeiten hatte. Jetzt möchte ich in meiner Kündigung zumindest die Urlaub und Feiertage einforten bzw. den chef darauf hinweisen das ich dass recht darauf habe. Wie gehe ich vor LG

...zur Frage

Darf der Chef den gesamten Urlaub bestimmen?

Unser Chef schließt für Urlaub den gesamten Betrieb. Hierbei verplant er den gesamten Jahresurlaub der Mitarbeiter. Bei seiner Planung übersteigt er den eigentlichen Urlaubsanspruch eines jeden im Betrieb, bei einer Kollegin über 10 Tage. Diese macht jetzt ständig Überstunden, um dieses Defizit wieder auszugleichen. Der Betriebsurlaub wird meisten vor die Ferien gelegt, weil es ja dann günstiger sei, in Urlaub zu fahren. Nur was machen die Kollegen mit schulpflichtigen Kindern? Es ist ja richtig, dass aus betrieblichen Gründen Urlaub angeordnet werden kann, aber doch nicht der ganze Urlaub. Ist das alles rechtens?

...zur Frage

Ich bin Minderjährig und arbeite bei Junge die Bäckerei, steht mir Urlaub zu?

Einen schönen guten Tag erstmal. Ich bin 16 (bald 17) Jahre alt und arbeite bei Junge die Bäckerei in Hamburg. Ich gehe noch zur Schule und arbeite auf der 450 Euro Basis. Nun ist meine Frage, ob mir Urlaub zu steht, also bezahlter Urlaub. Ich komme fast jeden Monat auf fast 450€ und wollte Fragen, was mir da zu steht.

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

450€ Job Anspruch auf Urlaub (Unbezahlt) . Nur 50 Stunden im Monat.

Hallo.

Ich arbeite 50 Stunden im Monat auf 400€ Basis. Meine Frage ist habe ich Anspruch auf Urlaub? Rein gesetzlich gesehen.

In meinem Arbeitsvertrag steht was zur:

  • Tätigkeit
  • Arbeitszeit
  • Vergütung
  • Nebenbeschäftigungen
  • .Verschwiegenheitspflicht
  • Kündigung
  • und lauter andere Punkte.

Über den Urlaub steht jedoch nichts drin.

Da ich erst in im letzten Monat der Probezeit bin , wollte ich nicht nachfragen. Desahlb frage ich, ob es da eine gesetzliche Reglung gibt. (Ich würde den Urlaub erst im Herbst nächsten Jahres nehmen aber dafür müsste ich erst einmal wissen, ob ich das darf)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?