Welche Unterschiede gibt es zwischen öffentlich-rechtlichem und privatem Fernsehen?

3 Antworten

bei den öffentlich rechtlichen zahlst du über die gez, bei den privaten über die nerven: wenn dich z.b. die kleine wellenbrink anschreit, dass du froop kaufen sollst.

öffentlich rechtliche werden von Rundfunk und Fernsehgebühren finanziert; Private aus Werbung

Die privaten Sender finanzieren sich nur durch Werbung, während man bei den öffentlich-rechtlichen für den selben Mist auch noch GEZ-Zwangsabgaben bezahlen muss.

Was ist der Unterschied zwischen Labradorit und Spektrolith?

Beide sehen eigentlich gleich aus aber sind Labradorith nun Synonyme (ein anderes Wort das das gleiche bedeutet) oder gibt es tatsächliche Unterschiede ? Hoffe das einige Mineralogen unter euch mit vielleicht weiterhelfen können. Vielen Dank !

...zur Frage

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen dem lichtmikroskop und dem elektronenmikroskop?

Hallo, ich mache gerade meine Hausaufgaben und soll Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem lichtmikroskop und dem elektronenmikroskop nennen.ich habe schon viele unterscheide gedunden aber Gemeinsamkeiten noch keine. Im Internet finde ich auch nichts dazu. Ich hoffe einer von euch kann mir weiterhelfen. Vielen Dank im Voraus für eure Antworten. LG

...zur Frage

Gibt es Whatsapp- Büchergruppen?

Hallo :) Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, Ich bin auf der Suche nach einer Whatsapp - Büchergruppe :) kennt vielleicht jemand eine oder ist in einer drin? :) Vielen Dank schon mal:) Lg

...zur Frage

TV Versorgung in Neubauwohnung?

Wir haben eine Wohnung gekauft. Im Kaufvertrag steht folgendes:

"Der Veräußerer trägt sämtliche Erschließungsbeiträge und Anliegerleistungen für die Ersterschließung des Vertragsgegenstands; diese sind im Festpreis § 3 enthalten."

In der Baubeschreibung sind für fast alle Zimmer Antennenanschlüsse vorgesehen. z.B. "1 Antennenanschluss"

Beim Richtfest wurde mir vom Bauleiter im Beisein des Bauträger gesagt, dass das Haus mit Kabelfernsehen versorgt wird.

Auf erneute Rückfrage vor kurzem wurde mir mitgeteilt, dass ein Irrtum der Kabelfernsehgesellschaft vorlag, und es seitens der Kabelfernsehgesellschaft technisch nicht möglich sei, das Haus mit Kabelfernseh zu versorgen, außer die Straße würde aufgerissen werden, um neue Kabel zu verlegen. Die Kosten müsste der Bauträger tragen.

Eine Sat-Anlage möchte der Bauträger nun auch nicht einbauen. (Alle Häuser in der Nachbarschaft haben einen Satellitenschüssel)

Der Bauleiter meinte, dass eine TV Versorgung über die Telekom erfolgen wird. Vermutlich meint es damit, dass es jedem freigestellt ist, einen Vertrag mit der Telekom abzuschließen und Telekom EntertainTV zu nutzen.

D.h.

  1. Jemand der einen anderen Provider nutzen möchte, hat Pech (keine freie Providerwahl)
  2. Die Antennenanschlussdosen (teilweise auch die zusätzlich Bestellten) sind ohne Funktion
  3. Eigentümer, welche ihre Wohnung vermieten möchten, haben hier wohl ein Problem mit der Wertigkeit ihrer Wohnung.

Gibt es hier irgendeinen juristischen Hebel, wie ich den Bauträger dazu bringen kann, zumindest eine Sat-Anlage in das Haus einzubauen?

...zur Frage

An wen muss ich mich wenden, wenn ich etwas in den Medien öffentlich machen möchte?

ich möchte ein privates Anliegen in den Medien öffentlich machen. Gibt es Leute, die mir dabei behilflich sein könnten? Es gibt doch Journalisten oder die Presse bzw., Leute vom Fernsehen

An wen muss ich mich genau wenden?

Vielen Dank für eure Antwort

...zur Frage

"Wes Brot ich ess des Lied ich sing"? Rundfunk-Zwangsbeitrag wirklich rechtens?

Der Bundesverfassungsgericht hat ...."SEIN URTEIL"... zum FUNDFUNK-"Beitrag" zum Besten gegeben.

Was haltet ihr davon, das hier vom BGH von höchstrichterlicher Stelle festgestellt wurde, das - NUR von öffentlich-rechtliche ANSTALTEN - Luft in Tüten "verkauft" werden darf ? Ich kann mich nicht dagegen erwehren, deutlichst und kopfschüttelnd an den in der Frage zitierten Spruch aus dem Volksmund erinnert zu werden.

Eine wirkliche Leistung ist >nicht verpflichtend< zu erbringen, lediglich die theoretische MÖGLICHKEIT soll diese gefühlte Abzockerei rechtfertigen, und "unsere" Politiker dürfen in unserem Namen "rechtswirksame Verträge" abschließen und der Bürger hat keine Rechtsmittel sich dagegen zu wehren ? Ist sowas eigentlich rechtstaatlich oder zeigen sich hier Verhaltensmuster, die man von Diktaturen her kennt ?

Also können wir in naher und mittelfristiger Zukunft davon ausgehen, auch keine Lieferverträge für Strom, Gas und Wasser mehr zu WÄHLEN , keinen Telefonanbieter, keinen Supermarkt oder sonst einen Lieferanten - UND PARTEIEN und POLITIKER dann wohl erst recht nicht ?

Wird zukünftig dann alles von unseren "treusorgenden Politikern" eigenständig geregelt, fürsorglich - diktatorisch - und hinter verschlossenen Türen ohne Mitsprache des Bürgers weil er ja DIE WAHL seiner Politik hatte ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?