Welche Umsatzsteuerlichen Konsequenzen ergeben sich aus der Anmeldung eines Gewerbes?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kannst erstens die gezahlte MWst sofort als Vorsteuer zurückbekommen, und auf deinen Rechnungen muss du die Steuer ausweisen und natürlich abführen. Im ersten Jahr muss du monatlich eine Umsatzsteuererklärung abgeben (USt Voranmeldung), die dann einen Monat später abgebucht wird. hast du mehr ausgegeben als eingenommen, gibt dann auch sofort Geld zurück, z.B. beim Autokauf. 

Die Antwort: "erst mal kein Vorsteuer" ist nur für wenige relevant, wer nur nebenbei 15000 UMSATZ (nicht Gewinn) machen will, keine Kosten plant wie Anschaffung von Computer oder Auto und als Kunden Privatkunden hat .. der kann die Kleinunternehmerregelung wählen ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unternehmer im Sinne von § 2 UStG ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt.

Folge: Pflicht zur Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen und einer Umsatzsteuerjahreserklärung; außer du erzielst nur umsatzsteuerfreie Umsätze oder wendest die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst Umsatzsteuer bezahlen, das kommt auf dich zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eromzak
21.02.2017, 07:25

Quark, du bist erstmal nur kleinunternehmer, und solange du unter diese Regelung fällst zahlst erstmal garnix.

0

Was möchtest Du wissen?