Welche UDP-Ports benutzt die deutsche Telekom für ihre IP-Telefonie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

würde ich nicht dauerhat auf exposed laufen lassen. Das macht dein gesamtes Netz unsicher.
Hier die Hilfeseite der Telekom zum Thema. https://www.telekom.de/hilfe/festnetz-internet-tv/ip-basierter-anschluss/einstellungen-fuer-die-ip-telefonie-mit-anderen-clients?samChecked=true

du musst da nur die genannten in Ports in der Fritzbox freigeben.

Hast recht - inzwischen habe ich eine saubere Lösung gefunden - das Problem war der UDP-Port 5060, dieser wird standardmäßig von der Fritzbox für ihre eigene IP-Telefonie verwendet und kann nicht frei gegeben werden.

Dieses Problem dürften übrigens nahezu alle Router haben, die IP-Telefonie anbieten - möglicher Weise ist dieser Umstand so banal, dass kaum jemand auf die Idee kommt darauf hinzuweisen, dass man bei Verwendung einer separaten VOIP-Anlage die IP-Telefonie im Router vollständig deaktivieren muss.

Jedenfalls habe ich jetzt die voreingestellten Telefonie-Geräte FON1 sowie den AB in der FritzBox gelöscht und dann UPnP aktiviert - jetzt läuft es ohne "exposed Host" oder sonstige manuelle Freigaben.

0

Schwamm drüber... ich habe die Auerswald jetzt als "Exposed Host" laufen und es funktioniert

Was möchtest Du wissen?