Welche Tempi sind im Italienischen zwingend notwendig?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Man beginnt mit dem Präsens (Presente) und als zweite Zeit lernt man normalerweise das Perfekt (Passato prossimo).

Damit kannst du dich schon mal ganz gut retten, denn man versteht, ob du von jetzt oder von früher redest.
Und falls du keine Vorkenntnisse durch andere romanische Sprachen hast, gibt's da eine Menge zu lernen - Stichwort Angleichung. Daher empfiehlt es sich, in diesem Zusammenhang auch gleich die Grammatik der reflexiven Verben zu lernen.

Dass es bestimmte Regeln gibt, wann man welche Zeit benutzt, damit kannst du dich nach und nach befassen.
Das Präteritum (Imperfetto) kommt als nächstes. Und sobald du die Verben haben und sein (avere und essere) im Imperfetto kannst, kannst du auch das Plusquamperfekt (Trapassato prossimo) bilden, da du lediglich

ho mangiato gegen avevo mangiato bzw. sono andato gegen ero andato

austauschen musst.
Anschließend folgen die restlichen Zeiten, beginnend mit dem Futur (Futuro semplice).
Hier hast du einen link:
http://www.coniugazione.it/verbo/studiare.php
Du kannst jedes Verb eingeben und hast somit alle Zeiten und Modi vor Augen.

oder notfalls sogar übersehen?

Keine - sorry.
Zumindest dann nicht, wenn man die Sprache wirklich lernen will.
Auch das Passato remoto musst du wenigstens erkennen können, sonst kannst du Sätze evtl. nicht verstehen.
Je weiter südlich du in Italien bist, desto öfter wirst du es hören, weil es oft das Passato prossimo ersetzt.

Buon divertimento :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde ich mal so beantworten:

Präsens:

Penso. - Ich denke.

Perfekt:

Ho pensato. - Ich habe gedacht.

Diese beiden Zeiten, also Präsens und Perfekt, sind bestimmt die wichtigsten bzw. häufigsten. Weiter geht's:

Futur: 

Penserò. - Ich werde denken.

Imperfekt:

Pensavo. - Ich dachte (immer / gerade / die ganze Zeit / für gewöhnlich / I was thinking)

Wenn du das Perfekt kannst, kannst du auch gleich in wenigen Minuten das Plusquamperfekt lernen, da man dazu ja nur die Konjugation des Hilfsverbs "avere" (haben) im Imperfekt kennen muss (avevo, avevi, aveva, avevamo, avevate, avevano).

Damit hättest du schon sehr viel.

Ich empfehle dir, ein paar häufige regelmäßige Verben zu nehmen, wie "pensare, guardare" und mit ihnen zuerst sehr gründlich einige Zeiten im Indikativ zu lernen (lern nicht einfach Listen, sondern bilde viele kleine Sätze.) Wenn du die Indikativkonjugation dann kannst, und erst DANN, lerne Konjunktivformen zusammen mit korrekten Anwendungen, also z.B.: "Voglio che venga" - "Ich will, dass er/sie kommt". Erst wenn man den Indikativ auch richtig kann, kann man die im Konjunktiv vorhandene Abweichung (im Modus) auch wirklich "empfinden".

Die Zeit, die du als allerletztes zu lernen brauchst, ist das "passato remoto". Das ist eine Vergangenheitszeit, die NICHT den "Verlaufsaspekt" wie beim Imperfekt innehat ("pensavo" - ich dachte gerade, ich dachte immer), aber nicht wie das Perfekt mit einem Hilfsverb gebildet wird, sondern einfach nur durch Flexion: "pensai".

Diese Zeit ist im Standarditalienischen relativ selten und ziemlich schriftsprachlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 84ck80n3
26.05.2016, 11:43

Eine SEHR geile Antwort. Vielen Dank!

1

Was möchtest Du wissen?