Welche Szenarien sind für Ostbelgien (deutscher Teil) bei einer Teilung Belgiens denkbar?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Einen Anschluss an Deutschland wäre möglich, es könnte aber auch genauso gut zu Wallonien dazu kommen.

Ich glaube - trotz aller Probleme, die Belgien mit seiner Dreisprachigkeit und den vielen Regionen hat - NICHT, dass Belgien sich auflöst oder staatlich aufspaltet.

Erst recht nicht glaube ich, dass die Ostkantone sich wieder Deutschland anschließen würden. Ich halte das für ausgeschlossen.

Die Frage war ja auch nicht, wie wahrscheinlich die Spaltung ist, sondern was danach passieren würde. Dennoch danke!

0

Wahrscheinlich wird es nicht dazu kommen. Wenn doch, wäre in meinen Augen eine faire Volksabstimmung unter Kontrolle der UN die beste Lösung.

Aber die Frage ist, was mit der Deutschen Gemeinschaft um Eupen und St. Vith geschehen würde?

Offensichtlich hast du keine Ahnung was du da redest!!!

Eine Deutsche Gemeinschaft gibt es in ganz Belgien nicht!!! Auch nicht um Eupern und St. Vith.

Es ist lediglich die Deutschsprachige Gemeinschaft!!!!

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschsprachige_Gemeinschaft

Sie umfasst neun Gemeinden an der belgisch-deutschen Grenze, die allesamt zur Wallonischen Region gehören.

Also, falls und ich sage FALLS es zur Spaltung kommt (was ich bislang nicht glaube - aber ich habe auch nicht an den Brexit geglaubt) dann passiert mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft das Gleiche wie mit dem Rest der Wallonie auch.

Gruß

Henzy

und ich kenne nun einige aus der DG, aber die können alle ausnahmslos einwandfrei Französisch, während sie, zugegebenermaßen, Deutsch bevorzugen.

0
@henzy71

Ich kenne bisher nur einen aus der DG. Er spricht überhaupt kein Französisch, sondern nur Deutsch (und englisch)

0
@Latosius

Der ist dann die eine Ausnahme, die die Regel bestätigt :-)

0

Freudscher Versprecher, Entschuldigung! Ich weiß, dass es offiziell "deutschsprachig" und nicht "deutsch" heißt, auch wenn es in meinen Augen dasselbe ist.

0
@henzy71

Ich finde, über sowas kann man streiten. Ich definiere z.B. eine Nation über die Sprache und nicht über die Staatszugehörigkeit, weil Staaten für mich nur künstliche Gebilde darstellen. Aber das ist eben Ansichtssache.

0
@Latosius

Du hast dann eine komische Definition einer Nation. Dann wäre entweder Deutschland keine Nation weil Bayrisch nicht dasselbe ich wie Norddeutsch, oder die Ostkantone Belgiens, Deutschland, Österreich und Teile der Schweiz wären eine Nation.......

Dazu wikipedia:

Nation (um 1400 ins Deutsche übernommen, von lat. natio, „Volk, Sippschaft, Menschenschlag, Gattung, Klasse, Schar“)[1] bezeichnet größere Gruppen oder Kollektive von Menschen, denen gemeinsame Merkmale wie Sprache, Tradition, Sitten, Bräuche oder Abstammung zugeschrieben werden. Diese Begriffsdefinition ist jedoch empirisch inadäquat, da keine Nation diese Definition vollumfänglich erfüllt.

0
@henzy71

Eine Nation ist eine Gruppe von Menschen, die sich miteinander verbunden fühlen.

Und ich persönlich fühle mich mit Eupen nicht weniger verbunden als mit Aachen. Gleiches gilt für Wien, Zürich und Berlin ebenso.

0
@Latosius

Wenn eine Nation nicht mehr beinhalten würde als eine Gruppe von Menschen, die sich mit einander verbunden fühlen, dann wird mir angst und bange, denn dann wäre der IS eine Nation.......

0
@Latosius

Aber mal zurück zu deiner Anfangsfrage: welche Szenarien wären für Ostbelgien im Falle einer Spaltung Belgiens denkbar? Antwort: Die Ostkantone gehören jetzt 100% zur Wallonie und würden das auch weiterhin tun. Die Spaltungsideen stammen vom NVA mit Bart de Wever - in der DG will das kein Mensch.

0

Was möchtest Du wissen?