Welche Symptome treten bei Menschen, mit seelischen Problemen auf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein äußerst tiefgreifende Frage. 

Ich würde die Psyche als "Mensch im stofflichen Körper" bezeichnen.

Die Psyche stellt eine zusammenhängende Verbindung zwischen dem (EGO)-Verstandes-Bewusstsein, Unterbewusstsein und der SEELE dar.

Der Mensch wird als Geistwesen in eine vergängliche Körperhülle hineingeboren. Die "hintergründige" unsterbliche SEELE "reinkarniert".

(Reinkarnation = Wiedergeburt der SEELE in einem anderen Körper)

D.h. der Mensch hat keine Psyche, sondern ist die Psyche (!) - während seines Lebens innerhalb der "raum-zeitlichen" Existenz.

Die Psyche wird auf der Ebene der "raum-zeitlichen" Lebens-Existenz vor allem beeinflusst vom (rational) denkenden (EGO)-Verstand, welcher - wie   die stoffliche Körperhülle vergänglich, endlich und damit sterblich ist.

Das wahre, unsterbliche SELBST des Menschen (ebenso sämtlicher Tiere, Pflanzen, Mineralien) ist die Essenz der SEELE !

Von der SEELE gehen alle Grund-Emotionen ursächlich (!) aus.                     Innere Liebe, innere Freude, innere Angst, innere Traurigkeit.

Gedanken können Grund-Emotionen beeinflussen, verstärken, verändern aber nicht ursächlich erzeugen !

Die SEELE bildet ein Kollektiv, welches auf "außer-raum-zeitlicher" gegenwärtiger Ebene sozusagen sein ewiges "zu Hause" hat. 

ALLE (!) "Seelen-Einheiten" sind "dort" untrennbar miteinander verbunden !

Wenn der Mensch aus seinem psychischen Gleichgewicht gerät und sich dieser Zustand chronifiziert, dann sendet die SEELE "Warn-Signale" aus,   indem die SEELE ursächlich den Gehirnbotenstoffwechsel verändert.

Typische seelisch bedingte Erkrankungen = Depressionen (evtl. verbunden mit psychosomatischen/psychotischen Störungen), Borderline, Burnout,usw.

Typische Symptome dieser Erkrankungen können sich rein psychisch erkennbar auswirken wie z.B. mentale Erschöpfung, Schlaflosigkeit, plötzliche Angstzustände, Panikattacken, Grübelzwang, Antriebsstörungen, starke Traurigkeit, innere Unruhe, starke Konzentrationsstörungen, starke Schuldgefühle, Wahnvorstellungen, Zwangsvorstellungen, Verfolgungswahn, andauernde Hoffnungslosigkeit, Suizid-Gedanken, usw. usw.

Wenn die Seele erkrankt, kann sich dieses ebenso in chronifizierten bzw. wiederkehrenden psychosomatischen Störungen (Soma = Körper) negativ auswirken wie z.B. andauernde körperliche Erschöpfung, Herzrasen, starke Magenkrämpfe, Tinnitus, massive Rückenprobleme (verschiedenster Art), Kopfschmerzen, Körper-Zittern, Schweißausbrüche, usw. usw.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen.

Alles Liebe !

Die Seele ist ein religiös geprägter und Psyche ein medizinischer geprägter Begriff.

Es gibt unzählige psychische Erkrankungen. Am häufigsten sind Depressionen und Angststörungen. Diese haben wiederum Unterkategorien auf welche ich jetzt nicht eingehen will (würde den Rahmen sprengen).

Auch häufig sind Persönlichkeitsstörungen (wie z.B. Borderline) und ein wenig seltener sind Erkrankungen aus dem psychotischen Formkreis (Psychose/Schizophrenie).

Über was willst du bescheid wissen?

Das ist eine sehr komplexe Frage, die so ohne weiteres nicht beantwortet werden kann. Außerdem spielen viele Faktoren eine Rolle, insbesondere die Persönlichkeit eines Menschen.

Genauso wie eine Aussage für eine Person bedeutungslos ist und für einen anderen eine Beleidigung darstellen kann, können alle möglichen Ereignisse große, kleine oder keine Auswirkungen auf Menschen haben.

Wenn dir ein bestimmtes Thema wichtig ist oder du bestimme Symptome/Verhaltensweisen/Auffälligkeiten sprechen möchtest, dann stehe ich dir gern zur Verfügung.

Ich bin zwar kein Therapeut, kann aber aufgrund meiner eigenen Krankheit und anderen Erfahrungen vielleicht helfen oder den Weg zu entsprechenden Quellen bzw. entsprechenden Hilfen aufzeigen.

LG

okremer 23.06.2017, 17:45

*besprechen

0

Alle möglichen Krankheitsbilder können bei einer "kranken" Seele auftreten. Selbstheilung passiert automatisch wenn man sich mit sich und seiner Vergangenheit auseinander setzt. Oft liegen die Wurzeln in der Kindheit.

Sobald man begreift warum man ist wie man ist, beginnt die Heilung sofort.

Dahika 23.06.2017, 19:34

Sobald man begreift warum man ist wie man ist, beginnt die Heilung sofort.

Schön wär´s. Die Frage nach dem Warum ist ja ganz interessant, man kann dann gelehrte Bücher darüber schreiben.

Nur hilft einem das Wissen über das Warum nicht unbedingt weiter. Meist ist die Antwort mit Recht: "ich weiß jetzt, warum ich so und so bin. Und nun?" 

Das ist ungefähr, als wenn der Therapeut angelt, einen Fisch am Haken hat und sagt. "Ah, eine Forelle."  Und nun?

Nicht die Frage nach dem Warum ist die eigentliche Frage, zumal man die Ursache oft nicht ändern kann. Man kann nämlich nicht in die Vergangenheit reisen und die bösen Eltern zur Rechenschaft ziehen, damit die von nun an lieb zum Kind sind.

Die Frage ist vielmehr: mit welcher Methode hindere ich mich heute noch daran,  ein gutes Leben zu führen.

Erst wenn man die Methode kennt, mit der man sich unglücklich macht, kann man sich ändern.

1
LeFerdinand 23.06.2017, 19:40
@Dahika

Ich geb Dir vollkommen recht und empfehle Dir ein gutes Buch.

Ich meine mich zu erinnern das es einfach "Die Auseinandersetzung mit dem inneren Kind" heißt.  Es hat mir sehr geholfen, die Knoten in meiner Seele gelöst und damit habe ich mir den Weg in ein glückliches Leben gelegt.

Viel Glück wünsche ich Dir auf deinem Weg. Ich denke du verstehst, dass das Leben aus Prüfungen besteht und wenn Du an einer Stelle einfach nicht weiter kommst hast du noch irgendwas nicht begriffen. 

Alles Gute für Dich

0

Viele verschiedene.

Und ja, in der Psychologie spricht man eher nicht von "Seele". DAs ist ein theologischer Begriff. Man spricht von der Psyche oder vom "Seelischen."

Vielleicht Depressionen

Was möchtest Du wissen?