Welche Studiengänge und wo studieren für DaF?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Dann würde ich das in England, Malta, Kanada oder USA machen.

Wenn du nämlich DaF gleich in der Landessprache lernst für deine spätere Zielgruppe, siehst du Deutsch "durch die Augen eines Ausländers, in diesem Fall jemand, der einen englischen Sprachhintergrund hat."

Ich selbst habe auch mal DaF im Ausland studiert, konnte schnell als Student schon "normal arbeiten gehen" (da meine ich jetzt die Bezahlung).

(Die Referendariate können, da Deutschlehrermangel herrscht(e), als Dienstjahre gelten, und man braucht kein anderes Fach dazu zu studieren.- Wenn mn schon Familie hat, ist das vorteilhaft)

Das Studium hatte den Vorteil dass ich das Deutsch jemandem  in "seiner Sprache" erklären kann, die auch allerdings auch sehr gut beherrsche als Zugwewanderte.

Im Unterricht:

Als Beispiel habe ich oft in der Landessprache begonnen und habe von da aus die Grammatik erklärt. ( Parallelen - Unterschiede)
Auch die ganzen Merksätzchen für "ein-Gruppe" und "der-Gruppe" sowie die Fälle abhängig von den Vorsilben kann man dann in der anderen Sprache aus dem Ärmel schütteln.

Logindata 25.02.2017, 16:14

Gleich DaF studieren, nicht Germanistik - dann lieber 'was mit Kommunikation.

https://www.th-koeln.de/studium/mehrsprachige-kommunikation-bachelor---studieninhalte_3205.php

Wer in unserer Zeit Germanistik studierte, hatte große Chacen, keinen Job zu finden.

Ich kenne eine von sieben , die was geworden ist, Pressesprecherin eines der Mobilfunkkonzerne.

Der Rest nach dem langen Germanistik Studium: Sekretärin, Buchhalter,  Linuxspexialist, Mutter anstelle des Wunschberufes Lektor, drei Buchhändler (wäre da eine Ausbildung nicht einfacher gewesen?)

Studiere nicht Germanistik, wenn du ("nur") unterrichten willst. Du weißt sowieso immer mehr als 98% deiner Schüler.

Und nach dem Studium stellt keiner die Fragen, wo du die sachlich richtigen Antworten hättest.

Wenn du Lehrer werden willst, studiere besser Sonderpädagogik dazu, unter 30 Schülern sind 3 bis 5 mit einer "eigenen Anleitung" auch auf Realschul und gymnasialen Niveau dank Inklusion Realität.

Alternativ Psychologie oder oder oder ....

Was ich damit sagen will, die Sprache ist das Unwichtigste, wenn du Lehrer werden willst.

Gruppendynamik, wissen, was bei Heranwachsenden gerade angeht im Kopf, Umgang mit Eltern und "besonderen Kindern" - das alles ist viel schwieriger als eine Grammatikklausuren, Hausarbeiten zu Literatur, Jugendliteratur und Sprachwissenschaften.

Lehrer sein ist ein Vollzeitjob, auch wenn du nur eine halbe Stelle hast.

1

Was möchtest Du wissen?