Welche Strecke setze ich als Pendlerpauschale an, wenn erste Tätigkeittsstätte und Projektarbeit in gleicher Stadt sind?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Gesetze sind zwar eindeutig, die Finanzämter beurteilen das aber trotzdem immer unterschiedlich.

Grundsätzlich gilt, dass du die ersten drei Monate einer "Auswärtstätigkeit", in deinem Fall also das Projekt außerhalb des Hauptsitzes, als Dienstreise angeben kannst. Das hat den Vorteil, dass du nicht nur die Pendlerpauschale ansetzt, sondern den Hin- UND Rückweg, also doppelte Kilometer. Und du kannst die sogenannte Verpflegungspauschale ansetzen: Bist du mehr als 10 Stunden von deinem Wohnort abwesend, kannst du noch mal 12 Euro pro Tag an Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Das lohnt sich!

Für die restlichen Monate würde ich die Arbeitsstätte angeben, die von dir weiter entfernt ist und dort die Pendlerpauschale ansetzen. Ob das das "Projekt" ist oder der Hauptsitz ist dabei egal. Da würde ich nehmen, was mehr Kilometer bringt.


Was möchtest Du wissen?