Welche Strafen folgen für ein Bruch des Jugendschutzgesetz?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du sollst ja ein Praktikum machen, um einmal zu erleben, wie es in der Praxis bei einer Arbeit zugeht.

Sehr oft ist es nicht 100% konfirm mit bestehenden Gesetzen. Bei vielen Berufen gibt es auch Ausnahmen zu bestehenden Gesetzen. Das betrifft zum Beispiel Arbeitszeitregelungen nicht nur im Bäcker Handwerk.

Ein Praktikum wird meistens nicht entlohnt. Ich weiss aber aus Erfahrung, dass kaum jemand abgeneigt ist, dem Praktikanten etwas zu geben. Zumindest nicht, wenn der Praktikant Interesse zeigt und auch für den Betrieb etwas hilfreich ist. Da wird dann auch oft eine Auswandsentschädigung zumindest für Fahrgeld und Verpflegung bezahlt. Aber auch das ist freiwillig für den Arbeitgeber und gesetzlich nicht geregelt.

Wenn dann allerdings ein Praktikant in den ersten Tagen ankommt und alles aufzeigt, was gegen Gesetze ist. Dann noch Ansprüche stellt bezüglich Bezahlung, bei dem ist dann jeder Arbeitgeber/Praktikantenstellenanbieter froh, wenn derjenige wieder weg ist.

Auch wenn du im Recht bist; Du tust dir mit Sicherheit keinen Gefallen, wenn du irgendwo ein Praktikum machen darfst, und du kommst direkt an und willst den Arbeitgeber auf alle seine Pflichten -und noch schlimmer- auf alle Verstöße hinweisen.

Und das als 15 jähriger. In der Praxis läuft sowas anders ab. Das solltest du akzeptieren.

Und da wohl die große Mehrheit von ihrem Praktikum profitiert und auch Spass am Praktikum haben, kann das alles nicht so verkehrt sein.

Dein nächstes Praktikum solltest du in irgendeiner Verwaltung machen. Z.B. bei der Argentur für Arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Player2
15.11.2016, 07:32

Ich hab nie jemanden drauf hingewiesen, dass die gegen das Gesetz verstoßen oder mich bezahlen sollen.

Mir wurde eine Entlohnung versprochen, heute am letzten Arbeitstag war ich halt neugierig und wollte wissen wie viel ich bekomme.

Nichts. Alles gelogen, ich bin dann einfach gegangen und bin dementsprechend sauer 6 Tage die Woche 3 Wochen lang, nach Strich und Faden belogen worden zu sein.

Ich wollte mit dem Geld mit meiner Freundin diverse Aktivitäten unternehmen, doch dies hat sich damit wohl erledigt.

0

Lies doch das gesamte Jugendschutzgesetz - so lang ist das nicht!

An Strafen wird es vermutlich nichts bis nicht viel geben.

Und dass ein Schulpraktikum nicht bezahlt wird, ist vollkommen normal und allgemein üblich. Dass du dann beleidigt abhaust, ist kindisch und unreif.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Player2
15.11.2016, 06:45

Ja, es ist kindisch und unreif, aber mir wurden am Beginn des Praktikas 8-10 Euro pro Arbeitstag versprochen.

0
Kommentar von uncutparadise
15.11.2016, 07:32

Im Jugendschutzgesetz steht nicht ein Wort zu Schülerpraktikum. Das ist das Jugendarbeitsschutzgesetz. Wenn man über irgend etwas redet, sollte man zumindest die Begriffe kennen.

0

seit wann werden (schüler)praktika bezahlt?

wieso hast du nicht erstmal mit jemanden im betrieb geredet (evtl mit unterstützung deiner eltern) als einfach alles "hinzuschmeißen"? 

und erwartest von einer klage? schadensersatzansprüche? wohl eher nicht. wenn du die verstöße beweisen kannst, wird die firma verwarnt (oder ähmliches) 

und - soll jetzt keine entschuldigung oder ein freibrief für firmen sein, die das jugendschutzgesetz brechen - die firma wird nie wieder einen schülerpraktikanten nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Player2
15.11.2016, 06:50

Es war mein letzter Arbeitstag dort und mir wurde vor 3 Wochen versichert, dass ich eine dementsprechende Entlohnung erhalte.

Ich war jeden Tag dort (sogar am Samstag) und habe täglich 7-8 Stunden gearbeitet, ich hab nie geredet, immer getan was mir aufgetragen wurde und nie gemeckert, Augen verdreht oder Ähnliches.

Ich bin halt dementsprechend beleidigt, ich weiß nicht inwiefern es für Außenstehende nachvollziehbar ist, aber für mich ist das purer Rotz.

0

Was Du Dir anschauen solltest ist nicht das "Jugendschutzgesetz" sondern das "Jugendarbeitsschutzgesetz". Das sind "zwei Paar Schuhe".

Waren die neun Stunden mit oder ohne Pause? Wenn Pause, wie lange war diese?

Auf alle Fälle hättest Du nicht um 5.00 Uhr beginnen dürfen. Die Zeiten sind im § 14 JArbSchG geregelt.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Player2
15.11.2016, 07:27

Mit Pausen, jeweils 3 Raucherpausen und eine zum Essen.

0

An deiner Stelle würde ich deine Lehrerin anrufen und das mit ihr besprechen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?