Welche Strafe droht nach Fahren ohne Fahrerlaubnis in Kombination mit einem Unfall unter Alkoholeinfluss und anschließender Fahrerflucht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Im schlimmsten fall eine haftstrafe. Am besten man bespricht das mit einem anwalt für verkehrsrecht. Nein, diese person wird nie wieder einen führerschein erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Fahrerlaubnis:

Er bekommt zwar keine lebenslange Sperre aber wenn er sowas macht ist er nicht geeignet für den Straßenverkehr. Er muss halt eine MPU bestehen (die er erst in vielen Jahren nach einer neuen Sperrfrist machen darf). Die MPU hat hohe Durchfallquoten. Aufgrund des Charakters Deines Bekannten darf ernsthaft bezweifelt werden, dass er die jemals bestehen kann. Denn auch wenn man versucht das zu antworten was die erwarten sind da sehr viele Kontrollfragen drin die solche Lügen enttarnen. Ergo er wird weiterhin durchfallen.

Zur Strafe:

Es sind hier mehrere Straftatbestände die zu einer Gesamtstrafe führen werden.

1. Fahren ohne Fahrerlaubnis
2. Fahren unter Alkohol
3. Fahrerflucht
4. Gefährdung im Strassenverkehr usw.

Strafmildernd könnte wirken, wenn eine hohe Alkoholmenge ermittelt wurde. Er könnte dann vermindert schuldfähig gewesen sein und die Strafe würde sich eher am unteren Ende orientieren.

Strafschärfend kommt seine Vorgeschichte zur Geltung.

Ich würde mit einer Bewährungsstrafe von 6 Monaten bis 12 Monaten rechnen und mit einer Sperrfrist von 5 Jahren was den Führerschein betrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann sich mit einem guten Anwalt Hoffnung auf eine Bewährungsstrafe machen, aber den Führerschein kann er sich abschminken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

Fahrerflucht § 142 mit Rotlichtverstoß pp.
Ich kann nicht Hellsehen, aber eine deftige Strafe und Entzug der Fahrerlaubnis auf Lebenszeit.

Das wird ein Richter entscheiden müssen. Einzug des Autos. ist zu rechnen

Mit freundlichem Gruß aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

im schlimmsten Fall eine Haftstrafe.

Strafgesetzbuch (StGB)
§ 142 Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein paar mal nach der Seifenblasen wirst du dich wohl bücken müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin kein Jurist, aber dafür wird er eine Hohe Geldstrafe evtl. sogar Freiheitsstrafe ggf. Bewährung erhalten.
Führerscheinverbot für immer ist bei solchen Fällen nicht unüblich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von markusb0815
07.03.2017, 17:15

Ich glaube für immer gibt es nicht. Ich würde mit 5 Jahren Sperre rechnen und er muss ja eh durch die MPU die er aufgrund seines Charakters vermutlich nie bestehen wird...

0
Kommentar von Lord2k14
07.03.2017, 17:18

Wenn ich den Fall "Berlin" nehme, wo zwei Typen einen Unfall mit Todesfolge verursacht haben wegen dem Straßenrennen. War kürzlich in den Medien.
Hier haben beide Lebenslanges Fahrverbot bekommen. Ich denke mal, dass liegt im Ermessen des Richters

0

Was möchtest Du wissen?