Welche Sträucher wachsen am schnellsten und werden mind. 2 m hoch?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guck Dich mal auf der Homepage von Baumschule Eggert, Horstmann usw. um. Dort kannst Du filtern nach Blüte, Höhe, Standort, Winterhärte (!!!) etc.

Bevor man sich für eine Heckenbepflanzung entscheidet, ist es erforderlich, sich über die Bedürfnisse der jeweiligen Gehölze zu informieren. Auf diese Weise entgeht man teueren Totalausfällen.

Danke fürs Sternchen!

0

Dann bleibt vielleicht noch die Eibe. Sie eignet sich für ein bis vier Meter hohe Hecken und wächst auf allen nicht zu trockenen Böden. Das heimische Nadelgehölz ist immergrün, gedeiht in Sonne und Schatten und kommt auch mit stark durchwurzelten Böden unter größeren Bäumen zurecht. Zudem ist es äußerst schnittverträglich und treibt auch nach Rückschnitten bis auf den Stamm wieder aus. Sie wächst allerdings nicht so schnell wie die Thuja.

Eibe ist schon gut...was meinst Du, kostet eine Eibenhecke?

0
@teuto47

Den Tipp mit dem Eiben kann ich nicht so ganz unterstützen, denn die wachsen nicht besonders schnell, daher sind die auch im Vergleich zu Thuja etc. immer etwas teurer. Was Du aber als Alternative nehme kannst, sind direkt größere Pflanzen (gibts auch bei New Garden, Link steht ja schon oben).

Wir haben uns einen Teil unserer Hecke, der sofort dicht sein sollte, mit den Fertigelementen gepflanzt. Das ist mal eine richtig gute Lösung, denn die sind sofort 2 m hoch und ganz schmal, ungefähr so wie ein Zaun. Gibts auch bei New Garden, soweit ich weiß.

0

Hallo! Auch auf der Seite der Baumschule Lorenz von Ehren gibt es unter "Selektion" eine tolle Suchfunktion. Ich habe selbst die eher säulenförmige Kirschlorbeerart Genolia. Sie ist völlig frosthart, wird nur etwa 80 cm breit und muss daher nur oben bei Bedarf geschnitten werden. Ein Standort, der von der Wintersonne sehr beschienen wird, ist allerdings nicht so gut. Wie schon geschrieben leiden die Pflanzen dann bei Frost unter Trockenheit. Liguster ist da unempfindlich. Eiben sind übrigens sehr giftig, auch bei Hautkontakt kann es unangenehm werden. Vielleicht kommt ja auch eine gemischte Hecke in Frage? Dann muss man nicht so akkurat schneiden und die Sträucher blühen obendrein. Ganz wüchsig und trotzdem beherrschbar sind z. B. Hartriegel in verschieden Sorten, Kornelkirsche, Winterschneeball, Deutzien, Weigelien und viele Strauchrosen (werden allerdings recht breit).

Kommt auch darauf an, wieviel Platz Du hast, und ob es eine naturbelassene Hecke sein soll, oder eine, die geschnitten werden muß.

Persönlich ziehe ich die naturbelassene vor, die man allenfalls stutzt, aber niemals mit der Heckenschere bearbeiten muß. Die ist aber breiter als die typische "Heckenmauer". In unserer Naturhecke wachsen vor allem Hasel, Schlehdorn, Forsythien, Hartriegel, Pfaffenhütchen, Felsenbirne, Holunder, und einiges mehr. Die Vögel sind begeistert. Dazwischen ein paar Zwetschgenbäume, und der eine oder andere Liguster.

Müßte ich eine Hecke anlegen, die als typische grüne Mauer wachsen soll, würde ich immer den Liguster wählen. Gut gedüngt mit reichlich Komposterde ist er schnell dicht und ansehnlich gewachsen. Die Blüten sind Bienenweide, und die Beeren Winterfutter für viele Vogelarten.

Fad und langweilig muten jedoch die üblichen Thuja und Kirschlorbeerhecken an, mit denen die einheimische Tierwelt sehr wenig anfangen kann....

Hi,

Bambus ist hier noch gar nicht als Alternative genannt worden. Wächst auch echt schnell und wird in viele Sorten auch 3m oder höher. Bei einigen Sorten sollte man aber auf eine Wurzelsperre achten, denn sonst hast Du bald nur noch Bambus im Garten, allerdings gibt es auch einige Sorten, die ohne eine Rhizomensperre auskommen....

Was möchtest Du wissen?