Welche Stilmittel findet ihr?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

1. "Die Liebe hat [...] klar" (V.1) Personifikation
(Darstellung abstrakter Begriffe, Naturerscheinungen etc. als handelnde, (redende), menschliche Gestallten)
Wirkung: bessere Vorstellung beim Leser

2."Bist du verwirrt, bist du verloren" (V.7) Parallelismus
(Gleichbau mehrerer Sätze, oder Satzteile)
Wirkung: Verdeutlichung des Zusammenhangs der Satzteile

3. "Geliebter, suche dich in mir!" (V.8 und V.16) Repetitio (Wiederholung)
(Benutzung gleicher Wörter, Satzteile oder Verse)
Wirkung: Verstärkte Wirkung, Unterstreichen der Wichtigkeit für den Autor oder das Lyrische Ich

Lg Dr Blex

PS: Falls Du noch mehr Stilmittel brauchen solltest, sag Bescheid! 😉

Ohh danke das ist ja super :)

0

Finden sie noch weitere Stilmittel? Das wäre toll! Wir müssen halt alle, die in dem Gedicht vorhanden sind raus schreiben. Vielen Dank für die Mühe!:)

0
@leila0014

Gern geschehen!

Zunächst möchte ich erwähnen, dass viele bereits Genannte noch an weiteren Stellen zu erkennen sind, aber ich denke, wenn die Aufgabe ist, alle Stilmittel zu finden, dann müssen sie ja nicht mehrfach gefunden werden, deshalb werde ich mich auf "neue" Stilmittel konzentrieren. 

1. "daß ich kein Trachten von mit treibe." (V.19) Elision (Auslassung eines Vokals)          

Trachten ist der Plural von Tracht und daher müsste es keine Trachten heißen. 

Wirkung:Vermittlung von Leichtigkeit


2."Du bist mein Haus und meine Bleibe, bist meine Heimat [...]" (V.17) Synonymie (Kombination sinnverwandter Wörter)

Wirkung: Verstärkung und Steigerung der Aussage


3. "Du bist mein Haus und meine Bleibe, bist meine Heimat [...]" (V.17) ist aber auch ein Symbol, dafür dass das lyrische Ich sich heimisch fühlt, also für ein heimisches Gefühl.

Wirkung: Verdeutlicht veranschaulicht die Bedeutung dieser Passage  

LG Dr Blex

0
@MacWallace

Die Trachten? Meinst Du, sie muss immer an der Tür im tiefsten bayrischen Wald klopfen, weil ihr sonst eine andere Maid mit Dirndl den Geliebten wegschnappt?

"Trachten" ist hier meines Erachtens das substantivierte Verb "trachten" - also das Trachten, und damit stimmt auch die Deklination wieder: kein Trachten.

0

Liebe LolleFee,
das ist natürlich auch möglich. Allerdings gibt es das altdeutsche, zur Entstehungszeit dieses Gedichtes -meines Erachtens- noch gebrauchte Wort "Tracht" im Sinne von "(veraltet, noch landwirtschaftlich) Last (die jemand, etwas trägt)" Zitat Duden

Aber natürlich kann auch die Substantivierung von "trachten" gemeint sein. Danke für den Hinweis.

Lg Dr Belx

0

Und waren alle Stilmittel dabei oder haben welche gefehlt? Ich denke Dein(e) Lehrer(in) hat es mit Euch verbessert, oder?

Lg

0

"Nicht so fündig geworden" > was hast Du denn gefunden?

Metaphern , Personifikation ,Parallelismus , Akkumulation mehr nicht ..

0

Come on, wie kannst du da nichts finden. Streng dich Mal ein wenig an!

Wir haben schon was gefunden sind uns ziemlich sicher das wir was übersehen haben deswegen wollten wir eine zweite Meinung

0

Was möchtest Du wissen?