Welche Steuerklasse? Verheiratet, alleinverdiener, keine Kinder.

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

3/5 100%
4/4 0%

2 Antworten

3/5

In jedem Fall 3/5.

Allerdings wird sich nur die monatliche Zahlung reduzieren.

Wenn du eine Steuererklärung abgibst, wird bei beiden Varianten wieder das gleiche herauskommen.

Wäre es dann nicht besser gleich 4/4 zu nehmen? Dann muss ich ja nix nachzahlen, oder? Und ich brauche keine Steuererklärung abzugeben?

0
@Abbe92

Ich habe auch 3/5 und bekomme jedes Jahr immer noch was raus, obwohl ich Alleinverdiener bin. Die großen Rückzahlungen sind Märchen. Im Gegenteil. Die Klassenverteilung 3/5 spiegelt ziemlich genau die Konstellation wider, die das Ehegattensplitting bei der Steuererklärung zulässt.

Keine Steuererklärung abzugeben, heisst Geld verschenken. Wenn dir das egal ist, kannst du es natürlich so machen. Bei 4/4 brauchst du keine Steuererklärung abzugeben.

1
@Interesierter

Also heißt das im Klartext wenn ich 3/5 nehme bleibet mir monatlich mehr und am Ende des Jahres muss ich evtl. sogar nichts nachzahlen als Alleinverdiener, wenn ich dass jetzt richtig verstehe? Momentan verdiene ich 1900 Euro Netto. Mit der Lohnsteuerklasse 3 wären es ungefähr 2150 Euro. Also 250 Euro weniger Lohnsteuer. Ich muss dann nicht 3,000 Euro (12*250 Euro) nachzahlen?

0
@Abbe92

Genau so ist das!

Bei 3/5 geht es in der Regel ziemlich auf.

Mit 4/4 würdest du dem Staat ein zinsloses Darlehen geben und es ihm auch noch schenken, wenn du keine Steuererklärung abgibst.

1
@Interesierter

Ok, langsam kappier ich es glaub ich. Einmal müsste ich aber noch nachfragen. Ich lese ziemlich oft, dass viele Ehepaar viel nachzahlen müssen, weil die Steuerlast auf das Jahr die gleiche bleibt, lediglich monatlich die Last verringert wird. Widerspricht sich dass dann nicht? Oder bezieht sich dass nur darauf, wenn beide Ehepartner Geld verdienen?

0
@Abbe92

Nachzahlungen können vorkommen, wenn zu dem Einkommen des Alleinverdieners Lohnersatzleistungen des Ehepartners wie Elterngeld oder Arbeitslosengeld hinzukommen. Diese sind zwar steuerfrei, unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt.

Ähnlich sieht es aus, wenn ein nicht das ganze Jahr über ein stetiges Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit vorlag sondern durch Kurzarbeitergeld oder Ähnliches aufgestockt wurde.

Die Nachzahlung kommt jedoch nicht primär aus der Wahl der Steuerklasse sondern aus dem Progressionsvorbehalt.

1
3/5

du Steuerklasse 3 sie Steuerklasse 5

Macht das dann irgendeinen Unterschied? Ich habe gelesen ich kriege dann zwar mehr Netto aber dafür eine hohe Nachzahlung nach der Steuererklärung?

0
@Abbe92

du wirst weniger besteuert und sie höher in Prozenten. Da du das größere Einkommen hast wirkt sich das bei dir sicher mehr aus als bei deiner Frau auch am Jahresende

0
@newcomer

Aber meine Frau verdient ja nix, also kann sie ja nicht besteuert werden.(?)

0

Was möchtest Du wissen?