Welche Steuerbescheide sind für die Krankenkassen relevant?

2 Antworten

Ich bin selber freiwillig versichert in der gesetzlichen KV. Und es ist von den Regelungen her so gedacht, dass immer der Steuerbescheid des Vorjahrs maßgeblich ist. Also auch die Berechnung verschiebt sich immer um 1 Jahr.

Schauen wir zur Veranschaulichung nach Vorne. Nehmen wir an, der Gewinn des Selbständigen erhöht sich in 2017 im Gegensatz zum Vorjahr. Somit steigen natürlich auch die KV Beiträge. Der höhere Beitrag muss jedoch dann erst ab 2018 gezahlt werden, ab dem Zeitpunkt nachdem der Steuerbescheid von 2017 eingereicht werden kann.

Vielleicht verstehst du es so herum betrachtet besser, warum der Steuerbescheid vom Vorjahr benötigt wird. Allerdings hat die Krankenkasse dennoch die Möglichkeit, aufgrund anderer Nachweise den Beitrag zu ermitteln. Bei mir war es jetzt so, dass der Gewinn gesunken ist ist im aktuellen Jahr. So konnte ich den Bescheid über eine angepasste Einkommensteuer Vorauszahlung für das laufende Jahr einreichen, und aufgrund dessen wird der Beitrag schon jetzt gemindert. Je nach Konstellation lohnt es sich also, nochmal entsprechend nachzuhaken.

Das Jahr, für welches der Steuerbescheid ist, spielt meines Erachtens da keine Rolle, sie will immer den aktuellsten haben. Allerdings gilt dann der Beitrag bei einer Beitragssenkung auch nur ab dem Vorlagedatum dieses Bescheids (also z.B. ab 1.9.2017). Bei einer Beitragserhöhung ist das Ausstellungsdatum des Bescheids relevant.

Für die Zeit davor hat die KK derzeit keine Berechnungsgrundlage außer die Schätzung. Allerdings wäre ein Bescheid für 2014 ja dann jetzt noch neuer als der für 2015. Was sie dann damit noch will, ist mir auch rätselhaft.

Da kann A eigentlich nur mal bei der KK nachfragen, welche Steuerbescheide sie nun alles wirklich brauchen.

Vielen Dank für die rasante Antwort! Nur eines verstehe ich noch immer nicht. Wenn es um die Beiträge von 2015 geht und der Steuerbescheid für 2015 nun der Krankenkasse auch vorliegt, wieso soll jetzt plötzlich auch 2014 für die Beitragsbemessung relevant sein? Das entzieht sich leider meinem Verständnis. 

0
@Kukukumio

Meinem auch... Ich könnte verstehen, wenn sie für eine Berechnung einen Steuerbescheid benötigen, der vor dem Bescheid für 2015 ausgestellt wurde.

1

Pflichtversicherung gesetzliche RV für Selbständige - Geringfügigkeit nur wegen Einkommen?

Sachverhalt: - 01/2014 Eintragung in Handwerksrolle A nach Übernahme des Betriebes mittels Altgesellenregelung (vorher schon einige Jahre selbständig, aber keine Versicherungspflicht, da nicht in Handwerksrolle A eingetragen) - 12/2014 DRV-Bescheid: Versicherungspflicht als Selbständiger, Beitragshöhe: halber Regelbeitrag (ca.225 Euro), Nachzahlungsforderung ca.2700 Euro - 01/2015 Widerspruch mit Antrag auf einkommensgerechte Beiträge ab 01/2014, da GuV zum 31.10.2014 Jahresüberschuss von 4084 Euro auswies (entspr.408 Euro mtl.Arbeitseinkommen, Mindestbeitrag GRV Ost ca.85 Euro) - 03/2015 DRV-Bescheid: Rücknahme der Forderung, da geringfügig selbständig tätig (unter 450 Euro mtl.) - "Sie sind verpflichtet, uns unverzüglich zu benachrichtigen, wenn Sie Ihre selbständige Tätigkeit regelmäßig mehr als geringfügig ausüben"

Fragen: - liegt wirklich Geringfügigkeit vor, auch bei >40 Stunden/Woche und 3 sv-pfl.Angestellten? - BWA über Gesamtjahr 2014 liegt inzwischen vor, hierin Überschuss von 9935 Euro (828 Euro mtl.) -> muss ich dies sofort melden oder kann Steuerbescheid abgewartet werden - GuV zum akt.Zeitpunkt (Ende Mrz 2015 weist ein Minus aus) - wie sollte ich am besten vorgehen? (Widerspruchsfrist läuft die nächsten Tage aus, sollte ich vorher nochmal tätig werden?)

...zur Frage

Bußgeld Pflegeversicherung trotz gesetzlicher Krankenkasse?

Habe zum wiederholten Mal ein Bußgeld wegen nichtbezahlter privater Pflegeversicherung bekommen. Es wird auf § 121 Abs. 6 SGB XI bezug genommen.

Gegen den letzten Bußgeldbescheid habe ich Einspruch erhoben, weil ich seit fast 8 Jahren wieder gesetzlich versichert bin und demnach in der sozialen Pflegeversicherung bin. Dies habe ich auch mit einer Mitgliedsbescheinigung nachgewiesen.

Nun ist dies leider dem Ordnungsamt wie auch dem Gericht völlig gleich. der Widerspruch war zwecklos, inzwischen habe ich ein Urteil , welches das Bußgeld von 700 Euro , plus wahrscheinlich Gebühren bestätigt.

Ist eine solche Verkürzung des sgb 11 auf einen einzelnen Par. und dann noch einen Absatz wirklich rechtens?

Ich bin auch Empfänger von ALG2 und konnte weder die Beiträge zur privaten Pflegeversicherung bezahlen, noch kann ich jetzt das Bußgeld bezahlen. Muß ich zum wiederholten mal deshalb in Erzwingungshaft? Das einzige was mir vorgeworfen werden kann ist das ich es versäumt habe meine private Pflegeversichung rechtzeitig zu kündigen.

Ich habe dies zwar inzwischen nachgeholt, aber selbstverständlich haben die das nicht für Jahre rückwirkend gemacht. Für den derzeitigen Bußgeldbescheid ist das also nicht relevant. Lohnt es sich gegen das Urteil Rechtbeschwerde einzulegen?

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge während Krankheit

Ich bin selbständig und in einer gesetzlichen Krankenkasse (TK) freiwillig pflichtversichert. Muss ich während meiner langen Krankheitsphase weiterhin Beiträge leisten ?

...zur Frage

Steuererklärung für Student mit selbständiger Tätigkeit?

Ich bräuchte dringend einen Ratschlag bzgl. meiner Steuererklärung:

Ich bin noch Student und übe seit August 2016 eine selbstständige Tätigkeit als Freiberufler aus und habe bereits Steuererklärungen für die Jahre 2016 und 2017 verpflichtend abgeben müssen. Wäre es für mich dennoch möglich eine rückwirkende Steuererklärung für die Jahre 2014 und 2015 abzugeben, um die Studienkosten geltend machen zu können? Zwischen September 2014 bis Juni 2015 habe ich zwei Auslandssemester (Erasmus) im Ausland gemacht. Könnte ich jetzt bspw. die Kosten für meine damalige Unterkunft bis 1000€, sowie weitere Aufwendungen wie die Zinsen eines aufgenommenen Bildungskredites rückwirkend absetzen?

Vielen Dank
Max

...zur Frage

Krankenversicherung Steuerbescheid?

Hallo Zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. die Krankenkasse und deren Anfrage.

Ich habe vom Finanzamt im Dez. 2016 den Steuerbescheid für das Jahr 2015 erhalten. Danach legte ich einen Einspruch ein. Der wurde teilweise akzeptiert und somit haben sich meine Einküfte für 2015 gemindert.

Der ersten Steuerbescheid für das Jahr 2015 wurde geändert und nach dem Einspruch nicht mehr rechtsgültig. Ich erhalte danach einen zweiten Steuerbescheid für das Jahr 2015 im März 2017.

Ich habe an der Krankenkasse meinen zweiten und den letzteren Steuerbescheid vom März 2017 (Steuerbescheid nach dem Einspruch) gesendet. Jetzt wollen aber von der Krankenkasse meinen "ursprünglichen" Steuerbescheid 2015 vom Dez. 2016 (Steuerbescheid vor Einspruch) zu bekommen.

Ist den ersten Steuerbescheid 2015 vom Dez. 2016 noch rechtsgültig? Hat die Krankenkasse Recht diesen Steuerbescheid zu fördern?

Bitte um Ihre Hilfe und Rat. Vielen Dank

...zur Frage

Krankenversicherungs-Beiträge bei selbst- und nicht-selbständiger Arbeit?

Hallo.

Folgende Frage wurde mir gestellt:

Beispiel 1:

Ein nicht-selbständiger Arbeitnehmer verdient im Monat brutto 2.000 Euro und führt davon 14,6%, also ca. 292 Euro für die Krankenversicherung ab.

Beispiel 2:

Ein nicht-selbständiger Arbeitnehmer verdient im Monat brutto 1.000 Euro und führt davon 14,6%, also ca. 146 Euro für die Krankenversicherung ab. Außerdem verdient er noch 1.000 Euro aus selbständiger Arbeit.

In beiden Beispielen verdient die jeweilige Person also insgesamt 2.000 Euro, aber in Beispiel 1 müssen deutlich mehr KV Beiträge geleistet werden. Ist das tatsächlich so, oder fragt die Krankenversicherung auch nach den Verdiensten aus selbständiger Arbeit nach ? Ich nehme an, dass für die selbständige Arbeit nicht zusätzlich eine PKV abgeschlossen werden müsste?

-danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?