Welche Stadt oder Gegen in Deutschland ist die kriminellste?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

irgendwie sind kriminalitätstatistiken ja ein hobby der heutigen jugend.statistiken geben aber nur bedingt den tatsächlichen sicherheitszustand einer stadt an,oder wie hart die leute dort drauf sind(woraus kleine gangsta-rapper ja ihr selbstbewusstsein ziehen) das beispiel mit frankfurt und dem flughafen wurde ja schon genannt.sowas schlägt sich schon auf die kriminalstatistik nieder.genauso wie städte die an der staatsgrenze liegen. erfurt hatte z.b vor ein paar jahren die durchschnittlich höchste mordrate auf die einwohnerzahl gerechnet.das lag aber an dem amoklauf wo 17 menschen starben und sagt eigentlich nichts über den tatsächlichen zustand dieser stadt aus,da sowas überall passieren könnte.besser sind da schon statistiken die z.b über zehn jahre berechnet werden.demnach hätte hamburg die höchste mordrate.allerdings ist hamburg in den letzten 5 jahren sicherer geworden,deshalb kann man auch dieser statistik nicht 100pro vertrauen. es gibt noch andere faktoren die man beachten sollte.um bei hamburg zu bleiben:die reeperbahn+seitengassen ist die gegend in hamburg und in deutschland in der laut statistik am meisten straftaten begangen werden.nun ist die reeperbahn nicht gerade harmlos,allerdings ist diese gegend am wochenende dermaßen stark frequentiert das es auch logisch ist dass dort mehr passiert.viele menschen die aufeinandertreffen=viel konfliktpotential. dagegen würde ich als hamburg-tourist manche ecken in st. georg,billstedt,osdorfer born,wilhelmsburg oder steilshoop eher meiden oder nachts besser nicht hingehen. noch eine andere perspektive:was kümmert mich z.b die mafia-kriminalität auf dem kiez?sollange die zuhälter sich untereinander abknallen oder schutzgeld von kneipenbesitzern,prostituierten erpressen birgt das für mich persönlich kein gefahrenpotential.genauso wie neukölln in manchen ecken total nett und lebenswert ist. es ist nicht so einfach mit den statistiken wie man sieht. es kommt ja auch noch darauf an was angezeigt wird oder wie hoch die dunkelziffer ist. wenn z.b in einem abgelegenen stadtteil wie billstedt,neukölln-süd, eine gang eine einzelne person bedroht und diese zuviel angst hat um das anzuzeigen,dann taucht das auch in keiner statistik auf. dann kommt noch der persönliche aspekt dazu.für wen ist es wo gefährlich?ich kann mich (fast)ohne problem durch st.pauli oder neukölln bewegen,aber könnte wegen meines äusseren erscheinungsbildes auf einem dorffest in bayern oder einer ostdeutschen kleinstadt ernsthafte probleme kriegen.letztenendes kann ich es nicht sagen ob nun frankfurt,berlin,hamburg,köln oder irgend ne andere stadt tatsächlich am kriminellsten ist.ist auch egal,die großstadtkriminalität in deutschland gleicht sich in der metropolen ziemlich(zumindest kann ich das von hh und berlin sagen,da ich beides kenne)es gibt keine besonders kriminelle stadt die dort herausticht. ein freund von mir hat z.b 8 jahre in einem mexikanischem viertel in san francisco gelebt,aber nie großartig probleme gehabt.er meinte; so lange man nicht zufällig in eine gang-schiesserei hineinläuft o. ä hat man sogar weniger probleme als hier.warum?weil die leute sich davor hüten einfach mal aus spass jemanden anzupöbeln da dieser ja auch eine waffe haben könnte.deckt sich mit meinen erfahrungen das in einer deutschen kleinstadt oft mehr prolls rumrennen da diese nicht damit rechnen das ihr gegnüber möglicherweise auch gefährlich sein könnte. ich war vor ein paar jahren mal in london und bin zufällig in brixton gelandet.das ist ein wirklich heisses pflaster!!

Kommt drauf an, nach was du genau suchst...

Schwerin ist ganz weit vorne. Allerdings ist die Frage, was alles als "kriminell" mitgezählt wurde. Werden da einfach die Verfahren oder Anzeigen gezählt? Und was wird mitgezählt? Ruhestörung? Eigentumsdelikte? Oder "nur" Gewaltverbrechen?

Freiburg war in einer Statistik mal sehr weit vorne dabei, hauptsächlich da es dort wahnsinnig viele Fahrraddiebstähle gibt. Auf die Straße kann man sich da nachts also trauen.

In fast jeder Stadt wird es wohl Gegenden geben, die man besser meidet. Oder wo man zumindest sein Maul nicht zu weit aufreißen sollte.

Du hast Dich unglücklich ausgedrückt. Kriminalstatistiken kann man googlen. Es ist ganz natürlich, dass es mehr Kriminaldelikte in sozialen Brennpunkten (z.B. Rotlichtviertel) gibt, als in einem kleinen, verträumten Dorf.

NRW ist der kriminellster Bundesland!

NRW ist das kriminellste Bundesland!

Interessant wie wir doch aufgrund der Fragestellung, gleich Google nutzen.

Frankfurt/M wurde vielfach benannt sowie Köln

Und so sieht es doch offenbar aus;

Rank | Stadt | Bundesland | Einwohner | Straftaten pro 100.000 Einwohner

  1. Schwerin/Meckl.-Vorpommern: 96.280 # 17.489 (2007) – 17.070 (2006)

  2. Frankfurt/Hessen: 652.610 # 16.408 (2007) – 16.378 (2006)

  3. Hannover/Niedersachsen: 516.343 # 16.344 (2007) – 16.163 (2006)

  4. Köln/Nordrhein-Westfalen: 989.766 # 14.765 (2007) – 13.991 (2006)

  5. Bremen/Bremen: 547.934 # 14.660 (2007) – 14.719 (2006)

  6. Magdeburg/Sachsen-Anhalt: 229.826 # 14.643 (2007) – 14.094 (2006)

  7. Berlin/Berlin: 3.404.037 # 14.576 (2007) – 14.632 (2006)

  8. Lübeck/Schleswig-Holstein: 211.213 # 14.104 (2007) – 13.608 (2006)

  9. Hamburg/Hamburg: 1.754.182 # 13.513 (2007) – 13.566 (2006)

  10. Düsseldorf/Nordrhein-Westf.: 577.505 # 12.893 (2007) – 15.181 (2006)

Quelle: http://xspn.wordpress.com/2009/01/28/die-kriminellsten-stadte-der-bundesrepublik-deutschland/

also ich würd mal sagen da ruhrpott

Frankfurt, da hausen die Gangster.

Bremen (tenever und gröpelingen)

Was möchtest Du wissen?