Welche sspiegelreflexkamera soll ich kaufen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mit so wenig Geld macht eine DSLR keinen Sinn.

Weil:

https://luminous-landscape.com/understanding-viewfinders/

=> Für 500 Euro gibt es überhaupt keine DSLR mit sinnvollem Sucher. Gab es nie, wird es nie geben.

Eine Spiegellose wäre eine Überlegung wert, leg noch 70 Euro drauf und du kriegst die EOS M3 mit Standard-Zoom.

Auch das bringt es aber nur, wenn du bereit bist, im Laufe der Zeit mehr Kohle für weitere Objektive und weitere Ausrüstung wie Stative nachzuschießen.

Eine weitere vernünftige Lösung wäre, 120 Euro draufzulegen und sich eine Ricoh GR II hinzulegen. Da wirst du nicht vom Zoom abgelenkt (weil Festbrennweite) und sollte die Fotografiererei dich so sehr anfressen, dass du mehr Geld dafür rausblasen willst, bleibt die nach wie vor eine saugute Zweit- und Immer-dabei-Kamera.

Wenn du definitiv im Limit bleiben willst => Canon G1 X, Sony RX100 II, Canon G7 X oder G9 X. Aber die sind als "immer-dabei"-Kameras bereits zu sperrig und ein 1" Sensor ist eigentlich zu klein, um vernünftig mit selektiver Schärfe arbeite zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nikon D90 + Sigma 17-50mm f/2.8 mit OS 2. Hand sollte ausreichend sein. Das Gehäuse ist schon etwas alt, aber immer noch ziemlich gut und auch robust. Bis ISO 800 hat man keine Probleme, 1600 ist gut bis akzeptabel. DSLR mit Festbrennweite - entweder Nikon D90 + Sigma 30mm f/1.4 ART oder Nikon D7000 + Nikon 35mm f/1.8G DX (die Varianten würde ich nicht empfehlen, wenn man nur mit Festbrennweite nie fotografiert hat). Spiegellos - Sony A5100 (Gehäuse) + Sigma 19mm f/2.8 DN + Sigma 60mm f/2.8 DN. Die Sony hat den Sensor der A6000, verfügt aber über keinen EVF. Für ihren Preis ist sie allerdings eine Top-Kamera und auch sehr leicht und kompakt. Die Kit-Objektive von Sony sind einfach nicht besonders gut, deswegen schlage ich die zwei Festbrennweite von Sigma, die gute Qualität zu niedrigem Preis bieten (je ca. 100€/Stück 2. Hand, oft weniger).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Variante wäre: Eine gebrauchte Canon EOS 1000D mit Kit-Objektiv 18-55mm für ca. 250€.

Mit den gesparten 250€ kannst du dir mit etwas Glück noch ein gutes gebrauchtes Objektiv dazu holen, z.B. ein Canon 50mm 1.4.

Hilfreich ist es allerdings immer, wenn man ungefähr weiss, was man eigentlich mit der Kamera machen möchte. Hast du schon Ideen, in welche Richtung es gehen soll?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Anfänger brauchst Du keine Spiegelreflex!

Teuer, schwer und viel kaputt, wenn sie Dir abhanden kommt. Beim drehen bewegter Bilder ist der Spiegel ohnehin weggeklappt, Bilder kann man sowohl am Bildschirm als auch im Sucher auch ohne Ausspiegelung ausreichend gut beurteilen.

Meine Spiegelreflex (Canon 6D) setze ich sehr selten ein, weil sie eben viel unhandlicher ist als "Klix-Klaks" Uralt-Apparat Canon Powershot, Fujii mit extra langem Zoom oder die Nikon 1 als Systemkamera mit höherer Qualität. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lensflare
15.08.2016, 09:29

"Als Anfänger brauchst Du keine Spiegelreflex!"

Braucht man nicht, aber was spricht dagegen? Wenn man Lust hat sich mit Fotografie zu beschäftigen sollte man auch eine Kamera haben die das zulässt. Und preislich liegen DSLRs und bspw. Bridgekameras nicht so weit auseinander.

"Teuer"

Ja, gilt aber für Fotografie allgemein.

"viel Kaputt"

Bei richtigem Umgang nicht.

"Bilder kann man sowohl am Bildschirm als auch im Sucher auch ohne Ausspiegelung ausreichend gut beurteilen."

Meiner Meinung nach reichen elektronische Sucher noch nicht an das Bild im optischen Sucher ran. Elektronische Sucher haben auch ihre Vorteile, aber sie sind nicht pauschal besser als optische Sucher.

"Meine Spiegelreflex (Canon 6D) setze ich sehr selten ein, weil sie eben viel unhandlicher ist als "Klix-Klaks" Uralt-Apparat Canon Powershot, Fujii mit extra langem Zoom oder die Nikon 1 als Systemkamera mit höherer Qualität."

Das eine Vollformatspieglreflexkamera nicht handlich ist sollte man wissen. Ich bin auch Besitzer einer 6D und finde Größe und Gewicht nicht schlimm. Es ist halt die Frage wo persönlich die Prioritäten liegen: Will ich eine kompakte Kamera, bei der ich evtl. Abstriche bei der Qualität hinnehmen muss oder eine schwere Kamera bei der ich diese Abstriche nicht hinnehmen muss.

Noch eine Frage: Du meinst aber nicht das die Nikon 1 eine höhere Qualität als die 6D hat, oder?

1

Ich würde in ein Fachgeschäft gehen und mich beraten lassen. Hier bekommst du so viele Antworten dass du gar nicht weißt was nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck dir mal eine Canon EOS 700 D an. Eine sehr gute Kamera.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berkearas
15.08.2016, 08:13

Nur das Gehäuse kostet über 500 Euro ;)

0

Frage; warum Spiegelreflex ( veraltet ) und nicht Systemkamera ( Zukunft)

,Der Vorteil der Systemkamera:

Systemkameras sind kleiner und schneller zur Hand, wenn man ein Foto machen möchte. Gerade in der Reportagefotografie ist das ein riesiger Vorteil. Mal ehrlich, wer braucht heutzutage noch den, schweren Spiegel (das Markenzeichen der Spiegelreflexkameras), wenn man einen Digitalsucher hat?

Auch immer mehr Fotografen steigen auf Systemkameras um. 

http://portrait-foto-kunst.de/spiegelreflex-oder-systemkameras/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sesher
15.08.2016, 09:01

SR ist nicht veraltet. Hat schon seinen Grund, warum so viele sich eine DSLR kaufen. Z.B. kann man nicht bei allen Systemkameras RAW-Aufnahmen machen und die Nachbearbeitung ist oft sehr hoch, was man ja nicht möchte als professioneller Fotograf. Auch die Einstellungsmöglichkeiten haben bei Systemkameras einfach seine Grenzen. Außerdem finden viele es einfach angenehmer mit "normalem" Sucher und allgemein mit einer DSLR. Ist der klassische Bleistift etwa veraltet, nur weil er schon ewig von Künstlern und anderen Leuten gebraucht wird? Mensch, dabei sind wegradierbare Kugelschreiber doch die Zukunft!! ;)

0
Kommentar von lensflare
15.08.2016, 09:11

Was gegen spiegellose Kameras spricht:

- Bei günstigen Modellen teilweise kein Sucher vorhanden

- Wenn ein Sucher vorhanden ist, ist er elektronisch. Das Bild der elektronischen Sucher reicht in Sachen Klarheit (noch) nicht an den einer DSLR ran

- Angebot an Objektiven ist geringer

- Wenn man größere Hände hat, liegen DSLRs besser in der Hand (subjektive Meinung)

- Bei den teureren Modellen (z.B. Sony Alpha 7): Größenvorteil ist praktisch nicht existent

Spiegellose Kameras haben ihre Vorteile und ihre Existenzberechtigung, aber es kommt auf die eigenen Vorlieben an. Ein Urteil das alle DSLRs automatisch schlechter sind ist zu pauschal.

0

Ich habe eine Nikon D3200. Bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Kann ich nur empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?