Welche Sprache besser für INTERNATIONALE WIRTSCHAFT geeignet?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Spanisch 100%
Französisch 0%

8 Antworten

kommt echt etwas darauf an was du damit machen möchtest!

Ich hatte damals Französisch in der Schule, aber Spanisch wäre für meinen beruflichen Werdegang besser gewesen ist. 

Spanisch ist meiner Meinung nach auch etwas leichter zu lernen als Französisch was ein weiterer Pluspunkt ist. 

Aber somit kann man Spanisch auch später noch leicht lernen :)! Grundsätzlich ist jede weitere Fremdsprache ein riesen Vorteil nicht nur beruflich sondern auch privat weil es neue Perspektiven und Kontaktmöglichkeiten mit Einheimischen gibt. Fast ganz Südamerika ist spanisch sprachig und einfach toll :)!

Das ist schwierig zu beantworten, ohne zu wissen, in welchem Sprachraum du lieber arbeiten würdest. 

Französisch ist in Europa sehr verbreitet (Frankreich, Belgien, Schweiz etc.), aber auch in vielen afrikanischen Ländern oder Kanada spielt es eine wichtige Rolle. 

Spanisch wird in Spanien und in vielen Regionen und Teilen Amerikas gesprochen. 

Beide Sprachen sind Amtssprachen der UNO und vielen weiteren internationalen Organisationen. 

Ich denke, im Bereich Europa ist Französisch sicher prominenter, willst du dich aber mehr auf Amerika ausrichten, würde ich eher zu Spanisch raten. 

Letzten Endes ist das aber deine Entscheidung. Im Idealfall lernt man beide Sprachen. Das dauert zwar ein Weilchen, ist aber nicht so schwierig, da Spanisch und Französisch sich recht ähneln. Spricht man Spanisch, Französisch und natürlich noch Englisch (und in deinem Fall noch Deutsch), hat man gute Voraussetzungen. :) 

Ich will beide lernen. Es wäre glaube ich besser, wenn ich mit Französisch anfangen würde. Danke.

0

Hallo!

Ich kann mich nicht für eine Sprache entscheiden, weil es abhängig ist, ob man sich im lateinamerikanischen/spanischsprechenden Raum betätigen möchte oder in Ländern, die eher frankophil sind bzw. in Gebieten, wo man eher französisch denkt und spricht (etwa in Afrikanischen Staaten).

Gemeinhin dürfte Spanisch weiter verbreitet sein, aber trotzdem kann man nicht pauschalisieren. Am sichersten ist ein solides Englisch in Wort und Schrift, damit kommt man überall durch.

Ja, ich auch nicht. Ich hatte bei der Anmeldung an meiner neuen Schule Französisch gewählt, gestern durfte ich zu Spanisch wechseln und jetzt bereue ich es. Vielleicht wäre es besser gewesen, doch Französisch als erstes zu lernen, da es eine schwere Sprache ist. Spanisch könnte ich dann an der Wirtschaftsuni lernen.

1
@Risingu

Ich hatte vier Jahre lang Französisch (Realschule) & es war ein Gewinn für mich. Ich war zwar auch in Englisch immer sehr gut, aber Französisch fiel mir i.wie leichter :)

Meine Cousine lernt Latein am Gymnasium.. sie hätte anstelle dessen auch Französisch oder Spanisch lernen können. 

0

FOS Fachrichtung-Spanisch?

Also ich will nach der 10. Klasse Realschule auf die FOS gehn und Spanisch lernen. Und ich hab im Internet geschaut welche Fachrichtung des ist aber da gibts nur internationale Wirtschaft als Fachrichtung und da kann man wahlweise spanisch oder Französisch Nehmen. Aber da hätte man BwR und genau des will ich nich mehr. Gibts da auch ne extra Fachrichtung mit spanisch?

...zur Frage

Welche Sprachen noch lernen?

Welche Sprache soll ich lernen: Französisch, Italienisch oder Spanisch

...zur Frage

Welche Sprache sollte ich lernen Französisch oder Spanisch?

Welche Sprache ist wichtiger Französisch oder Spanisch? Ich hoffe ihr versteht was ich mit "wichtiger" meine.

...zur Frage

Französisch oder Spanisch in der Wirtschaft?

Hey Leute, :)
lest euch meine Frage bitte erstmal aufmerksam durch, bevor ihr antwortet. 😅
Also ich werde demnächst eine schulische Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin mit der Fachrichtung Fremdsprachen und Korrespondenz beginnen. Englisch ist Pflicht und die Wahl besteht nun noch zws. Spanisch und Französisch. Französisch habe ich seit 4 Jahren, kann ich ziemlich gut und verfüge über einen recht großen Wortschatz. Spanisch erst seit 2 Jahren. Davon war mein Lehrer auch sehr lange krank und hat uns deshalb vieles auch nicht vermitteln können. Spanisch ist jedoch wesentlich einfacher und auch schneller zu lernen. Zudem kann ich mir sehr gut vorstellen, auch später als Einheimische in Spanien zu leben, während mich Frankreich nur wenig reizt. In der Wirtschaft bringt einem Spanisch glaube ich auch mehr weiter, weil es ja mehr spanisch sprechende Länder gibt. Zu welcher Sprache ratet ihr mir nun? Französisch möchte ich eigentlich nur ungern aufgeben, aber Spanisch genauso.
Liebe Grüße, Eva

...zur Frage

Sollten die Linken von heute andere Begriffe verwenden, um die Menschen zu erreichen?

Die Kritik am Kapitalismus hat in ihrer Aktualität und Relevanz nicht eingebüßt und so wie ich es empfinde, verstehen das auch immer mehr Menschen. Doch die breite Masse fühlt sich dann doch abgestoßen von unrühmlichen Personen und Parteien der Vergangenheit, die mit ihren realsozialistischen Versuchen scheiterten und Schaden anrichteten. Begriffe wie "Sozialismus" sind tot. Wieso wird an ihnen festgehalten? Nimmt man sich z.B. die Linkspartei in Deutschland, dann hat in der Partei eine Aufarbeitung mit ihrer SED-Vergangenheit stattgefunden und so ziemlich alle sind sich einig, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und keine DDR 2.0 will. Doch man suggeriert doch der Bevölkerung das Gegenteil, wenn man an toten Begriffen wie dem des "Sozialismus" festhält, selbst wenn man das Prädikat "demokratischer" davor setzt. An diesem Wort kleben nun mal die Taten von Stalin & co und auch heute wird dieser Begriff von z.B. den Regierungen Nordkoreas und Chinas zweckentfremdet. Sprache dient doch der Vermittlung von Inhalten - und wenn mit solchen Wörtern die falschen Suggestionen bei den Menschen aufkommen, dann täte man doch gut daran, andere Wörter zu verwenden. Wörter, mit denen die Inhalte bei den Menschen ankommen, die man tatsächlich meint. Wie seht Ihr (als Linke) das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?