Welche Spiele eignen sich bei Demenz?

13 Antworten

Einfache Spiele von früher, die im Langzeitgedächtnis gespeichert sind haben eher Chancen. Erinnerungen aus früheren Zeiten sind durchaus noch abrufbar, nicht aber, was in den letzten Stunden oder Tagen und Wochen passiert ist. Gut, wenn die alten Leute jemand haben, der sie besucht, besonders dann, wenn sie z. B. im Heim oder Krankenhaus sein müssen und sie nicht verstehen wo sie sind, da sie es vergessen haben. Finde ich super, woodpecker, dass Du Deine Oma besuchst!

Hallo, Demenzerkrankte verlieren im laufe ihrer Erkrankung auch die Fähigkeit, die einfachsten Regeln zu behalten und auch umzusetzten, deshalb reagieren sie dann sehr oft gereitzt. Sie hören aber gerne Musik oder lassen sich etwas vorlesen, einfache Spiele mit abgespeckten Regeln sind hier besonders hilfreich, Mensch ärgere dich nicht, oder Mau Mau, aber auch Wäsche falten oder Servieten zusammenlegen ist der Renner.

du kannst mit ihr z.B ein memory spielen und weil es bei dir ein verwandter ist kannst du gut alte bilder für das memory verwenden.es sind erlebnisse mit erinnerungswert die sie sicherlich noch in erinnerung hat.vieleicht hast du oder jemand anderes ein geeignetes memory thema für vier fremde senioren die an demenz erkrankt sind,brauche es für meine abschlussprüfung.

Oma dement, tägliche Türkontrolle um die 30 Mal, was tun?

Hallo,

seitdem mein Opa vor drei Jahren verstorben ist, ist meine Oma sehr dement geworden. Sie wohnt alleine in einer kleinen Wohnung, die an unsere Schreinerei angrenzt. Die Demenz äußert sich vor allem stark durch ihre regelmäßigen Türkontrollen. Sie vergisst einfach dass sie bereits überprüft hat, ob die Türen verschlossen sind und macht selbiges dann um die 30-40 Mal am Tag. Besonders Abends ist es schlimm, auch für uns, da wir eine Wohnung über ihr wohnen und sie auch noch nachts um 3 oder 4 Uhr hören, wie sie die Türen kontrolliert und den Türgriff 20 Mal nach unten klackern lässt, bevor sie realisiert, dass diese wahrhaftig verschlossen ist. Wir müssen sie dann wieder in's Bett bringen und ihr sagen, dass es schon sehr spät ist und sie jetzt schlafen muss. Mein Vater hat schon lange Holzstücke unter den Türgriffen befestigt, sodass meine Oma merkt, dass sie schon hier war und diese Tür nicht mehr überprüfen brauch .. wir haben 6 Türen im Erdgeschoss, die sie alle nacheinander abarbeitet, oftmals jede 30-60 Minuten.

Hat jemand Erfahrung mit Demenz und vielleicht ähnliches erlebt? Meine Tante hat ihr schon Medikamente besorgt, dann wird sie Abends etwas ruhiger, aber es ist eher so: Mal hat sie gute Tage und mal richtig schlimme.

Freue mich über Tipps. Danke!

...zur Frage

Gesetzlicher Betreuer nutzt Oma aus

Hallo, ich habe ein längere Problem und wäre froh, wenn mir jemand helfen will. Danke im Voraus. Ich habe vor ca, 4 Wochen meine Oma, die mir sehr viel bedeutet abgeben müssen. Bisher habe ich täglich mehrmals mit ihr telefoniert und sie oft besucht. (Sie wohnt etwas weiter weg) Sie ist nicht gestorben, sondern wurde von ihrer Tochter, gegen ihrer Willen in ein Heim weit weg gebracht. Jetzt weint sie oft und will immer nach Hause. Wenn ich einmal wöchentlich mit ihr reden darf sagt sie immer, dass ich etwas machen soll.

Ich habe diesen Brief an das Amtgericht geschreiben. Bekomme ich darauf eine Antwort und macht das Gericht etwas? Ich möchte nicht das Geld meiner Oma, sondern lediglich, dass alles wieder gut wird und sie wieder nach Hause darf. ich habe sie schon so lange nicht mehr gesehen und vermisse sie so.

Ich wurde von meiner Oma, Frau* * Str. 18, *München beauftragt, sie aus einem Pflegeheim in * zu holen. Frau (Oma) hat einen gesetzlichen Betreuer, da sie leider an Demenz erkrankt ist. Die Betreuerin ist ihre Tochter *, wohnhaft in *. Frau (Tochter) hat ihre Mutter vor ca. 4 Wochen gegen ihren Willen nach in das Pflegeheim Rosenium gebracht. Da Frau(Oma) ihr ganzes Leben aber in München gelebt hat, möchte sie auf jeden Fall wieder nach München zurück. Sie hat dort ihre Freundinnen, mit denen sie sich regelmäßig getroffen hat. Bei den Telefonaten mit ihr weint meine Oma und bittet immer um Hilfe. Für eine demenzkranke Person ist es sehr wichtig, dass sie bekannte Menschen um sich hat. In dem Pflegeheim kennt sie aber leider niemanden und selbst die Umgebung ist ihr fremd. Die Demenz ist nicht so weit fortgeschritten, meine Tante hat überwiegend klare Momente. Die gesetzliche Betreuerin lässt nicht mit sich reden, bzw. ist für uns Angehörige nicht erreichbar. Sie handelt nicht im Interesse von Frau *(Oma), sondern stellt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Als Frau *(Oma) noch in München gelebt hat, hat Frau *(Tochter) regelmäßig Geld von ihrem Konto abgehoben. Um ihre Mutter hat sie sich aber nie gekümmert, sie hat sie auch nie besucht bzw. für sie Lebensmittel besorgt. Ich habe öfters mit dem Pflegedienst gesprochen, der mehrmals am Tag kam. Mir wurde immer gesagt, dass Frau (Oma) keine Getränke zu Hause hat und nur das Leitungswasser trinken kann. Frau(Tochter) verbot uns telefonisch vertreten durch ihre Tochter, dass wir die Telefonate mit Frau *(Oma) im Pflegeheim zu unterlassen haben. Ich stelle hiermit einen Antrag, damit Sie die gesetzliche Betreuung überprüfen und gegebenenfalls einen gesetzlichen Betreuer bestimmen, der nicht mit Frau *(Oma) verwandt ist und in ihrem Interesse handelt und ihr Vermögen verwaltet.

Mit freundlichem Gruß

DANKE FÜR HILFE :-)

...zur Frage

Ist es in Ordnung wenn eine leicht demente Rentnerin ( 84 ) regelmässig Alkohol trinkt?

Guten Morgen allerseits.

Ich betreue meine leicht demente Oma und helfe ihr im Haushalt. Des öfteren sind mir beim putzen leere Flaschen mit Rum, Grog, Likör etc aufgefallen. Als ich meine Mutter danach frage meinte sie das meine Oma jeden zweiten Abend ein Glas Grog oder Rum zum aufwärmen trinkt weil sie immer so stark frieren würde. Und jeden zweiten Abend trinkt sie eine kleine Flasche Bier. Angeblich soll laut meiner Mutter der Arzt dazu geraten haben wegen der Blase.

Ich bin der Meinung das es bei beginnender Demenz nicht förderlich ist wenn sie regelmässig Alkohol konsumiert. Die Gehirnzellen sterben ja bei der Demenz ab und Alkohol macht ja auch die Gehirnzellen kaputt und ich habe Angst das die Demenz bei ihr schneller fortschreiten könnte durch den regelmässigen Alkoholkonsum.

Meine Mutter meinte es wäre nicht schlimm. Ich aber habe gesagt das wenn Oma so sehr friert das auch andere Heissgetränke ( heisse Milch, heisser Tee etc ) trinken könne und ne Wärmflasche nehmen könne.

Habe ich recht das der regelmässige Alkoholkonsum die Gehirnzellen angreifen und die Demenz schneller fortschreiten könnte? Ich mach mir nämlich grosse Sorgen denn meine Oma fragt zum Beispiel alle 5 Minuten das gleiche und hat Wortfindungsstörungen. Wenn ich was einkaufen soll zum Beispiel eine Zahnpasta dann sagt sie:" Bring doch bitte das Zeug für die Zähne mit". Und wenn ich dann frage:"Was meinst du?" Dann sagt sie:"Na du weisst schon! Das was man auf die Zähne schmieren kann!"

Mach ich mir also zurecht Sorgen das der regelmässige Alkohol ihren Gehirnzellen noch mehr schaden könnte?

LG

TrueLoveForever

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?