Welche Spiegelreflexkameras für fortgeschrittene empfehlt ihr?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Landschaftsfotos, Nachtaufnahmen oder Langzeitbelichtungen

Und dafür willst du ausgerechnet eine Kamera, die von vorn bis hinten auf schnelle Sportaufnahmen ausgerichtet ist? Das wäre so ziemlich meine letzte Wahl. Mir käme nie in den Sinn, für Landschaftsaufnahmen 153 AF-Messfelder oder 10 Bilder pro Sekunde haben zu wollen.

Hätte ich nicht schon eine 6D und zig Canonobjektive, würde ich heute entweder eine K1 oder eine A7s nehmen. Gerade die Astrotracerfunktion der K1 wäre schon sehr interessant.

Wenn ich das richtig lese hast du bisher nur eine Cam mit Kit Objektiv ?

Dann wärst du ja immerhin recht offen was andere Systeme angeht. Bei deiner Auswahl würde ich aus Preisgründen vermutlich die Canon nehmen. Ich kenne keine exakten Preise aber die 6d ist doch schon länger auf dem Makrt und dürfte es gebraucht z.b. deutlich günstiger als die Nikon geben.

Für deine Zwecke sind beide Cams sicher mehr als ausreichend gerüstet. Rauschverhalten sind beide sicher sehr gut. Nikon hat meine ich den kleineren Sensor .. aber das sollte Landschaftsbilder kaum/nicht beeinflussen.

Eventuell könnte auch ne Sony A7s was für dich sein wenn dich Bildrauschen stört .. sollte ein ziemliches Iso-Monster sein und auch gut mit High iso umgehen können.hat dafür aber "nur" 12mp .. wenn das für dich reicht.

Über Qualität der Objektive wurde ja bereits geschrieben ^^

Jetzt haben dir ja schon alles was geschrieben und die meisten darauf hingewiesen, dass bisheriges Kitobjektiv und fortgeschrittener Benutzer irgendwie nicht zusamen passen.

Die naheliegenste Option wäre nämlich ein lichtstarkes Objektiv (zB https://www.sigma-foto.de/objektive/18-35mm-f18-dc-hsm-art/uebersicht/) und ein stabiles Stativ, wenns dir ums Bildrauschen geht. Für WLAN-Übertragung gibt es auch EyeFi-Speicherkarten und zum Auslösen 5-€ Fernauslöser.

Bei den Tests "teure Kamera mit Kitobjektiv gegen preiswerte Kamera mit teurem Objektiv" verliert immer die teure Kamera, da sie das was das Objektiv nicht durchgelassen hat, nicht einfach wieder herbeizaubern kann.

Wie dem auch sei hier ist die Liste der Kameras nach ihren High-ISO-Eigenschaften geordnet.

https://www.dxomark.com/best-cameras-for-sports-under-45200-dollars
Die D500 schneidet in dem Bereich übrigens noch leicht schlechter ab als die D3300. Die 6D hingegen kann man so nicht vergleichen, da Vollformat nunmal Vollformat ist und die Alternativen wären Pentax-/Nikon-/Sony-Vollformatkameras. Preis - Leistungsmäßig, stünde da die Pentax K1 an erster Stelle.

Hallo

nun ja ein "fortgeschrittener" Hobbyfotograf sollte einerseits Wissen was er braucht (erzeugen will) und andererseits in der Lage sein sich die dafür passenden Geräte selbst anzusehen/anzutesten (oder gar evaluieren) und eine für Ihn taugliche(re) Auswahl treffen. Da es kaum noch Fachhandel gibt muss man eben erst mit lesen von Tests (und verstehen der Testwerte) eine Vorauswahl machen und dann diese bei irgendeinem Grossmarkt mit einer eigenen Speicherkarte bestücken und selbst einige Testbilder/Videoclips erzeugen und sich einerseits die Ergebnise ansehen und andererseits überlegen wie man zu welcher Funktion gekommen ist und was einem eher als Workflow gefällt oder Intuativ/logisch erscheint.

Bei DSLR Kauft man sich auch noch in ein System ein welche man sich erst mal ansehen sollte vor allem auf den Punkt welche Optiken man braucht und welche Gesamtkosten für das Packet zusammenkommen.

Wenn jemand "ernsthaft" fragt ob eine 6D oder D500 der bessere Kauf ist dann fragt man sich schon wo denn der fotografische Fortschritt stattgefunden hat ausser evtl. im Budget oder denn Glaube ins Marketinggedöns der Kamerahersteller.

Hast du schon irgendwelche Objektive oder willst du das System von Null aufbauen? Was willst du fotografieren? Was wäre das Budget für Kamera und Objektive? Ohne Antwort dieser Fragen kann man nur generell über die Kameras schreiben, weil es keine beste Kamera gibt.

ich glaube ich kaufe jetzt vorerst das Tokina AT-X 2.8/11-16 mm. Budget ist so etza 2000 euro für eine Kamera. Und ich fotografiere meistens Landschaften, Nachtaufnahmen und Langzeitbelichtungen

0

Ich bin ein riesen Sony Fan und kann dir die Sony Alpha 7II empfehlen (auch wenn ich sie nicht habe). Sie hat einen großen Dynamik Umfang und ist nicht sehr groß und schwer. Die Appfunktion ist natürlich auch ein tolles Feature allerdings sind Sony Objektive sehr teuer weswegen man sich einen Adapter kaufen sollte für Nikon oder Canon Objektive.

Eine Kamera mit gutem Objektiv davor und gutem Stativ darunter. Von deinen vorgeschlagenen Kameras wollte ich keine haben; schon gar nicht für deine Motiviert. 

Du willst dich zwischen einer APS-C Kamera mit 21 Megapixeln und einer Vollformat Kamera mit 20 Megapixel entscheiden, dazu fotografierst du Landschaften bei Tag und Nacht. 

Du solltest dich erstmal festlegen welches Sensorformat du nutzen willst. Landschaften verbindet man gern mit weitläufigen Panoramen, dann brauchst du weit winklige Objektive und Vollformat wäre geeigneter. Man kann aber auch mit Teleobjektiven gute Landschaftsaufnahmen machen, da hier die Weite der Landschaft komprimiert wird. Hier wäre dann vll eine APS-C Kamera sinnvoll.

Das ist nur ein Aspekt den du berücksichtigen solltest. Es gibt bei beiden Systemen Vor- und Nachteile.... ein Punkt ist meist das Gewicht oder das Bedienkonzept. Deine beiden Vorschläge sind für profesionelle Anwender konzipiert und die Bedienung unterscheidet sich doch arg von deiner jetzigen Kamera.

Es lässt sich nur anhand technischer Daten sagen welche Kamera "besser" ist, aber eine "bessere" Kamera macht nicht automatisch besser Bilder. Ich habe auch schon verrauschte Bilder von hochwertigen Vollformat Kameras gesehen. Es kommt immer auf den Menschen hinter der Kamera an.

Du hast im Moment eine D3300 mit einem Kitobjektiv. Ich kann mich da den anderen nur anschließen und dir raten erstmal ein ordentliches Objektiv zu kaufen. Starte vll mit einer Festbrennweite wie dem 35mm f/1.8 und schau was du damit für Ergebnisse erzielst. Falls du zufrieden bist, kannst du immer noch den nächsten Schritt gehen und ein neues Gehäuse kaufen.

"Kamera für Fortgeschrittene" klingt immer gut. ;)

Was hast Du denn jetzt für eine Kamera, und was fehlt Dir an ihr?

Was für Objektive, was für Zubehör hast Du? Was fotografierst Du?

Ich habe eine Nikon D3300 mit AF-P VR DX 18-55 mm, es ist zimlich schnell bei Nachtaufnahmen ein Rauschen zu erkennen. Ich fotografiere meistens Landschaften, Langzeitbelichtungen und Nachtaufnahmen.

0
@CHGenetics

Wenn du Zubehör für deine Nikon hast, würde ich auch bei der Marke bleiben. In den meisten Fällen passt dieses nämlich auch auf andere Modelle und man kennt sich mit der Technik aus.

1
@CHGenetics

Ja, die High-ISO-Möglichkeiten der D500 sind beeindruckend, und da ist sie Deiner D3300 auch überlegen.

Aber an Deiner Stelle würde ich erstmal ein wenig Geld in bessere Objektive investieren, bevor ich über 1800 Euro in eine schweinegeile Kamera investiere und dann nur einen besseren Jogurtbecher als Objektiv nutze. ;-)

1

und die Nikon d3300 hat kein integriertes WLAN.

0
@CHGenetics

Was erwartest du dir von Wlan? Ich selbst habe dafür bisher nur 1 Nutzen gefunden .. meine Faulheit einen 5€ selbstauslöser zu kaufen und stattdessen mein Handy dafür zu nehmen.
Sonst habe ich für meine Interessen kein Nutzen davon, daher meine Frage :)

1

Und warum eine DSLR und keine DSLM wie eine Sony Alpha 7 II? Auch schreibst du nicht was du damit vorhast. 

Ich brauche eine Kamera für Landschaftsfotos, Nachtaufnahmen oder Langzeitbelichtungen.

0
@CHGenetics

Aber du weißt dass die Objektive wichtiger für die Qualität der Bilder sind als die Kamera? 

Wenn du da mit so einem Billig-Objektiv fotografierst, dann musst du dich nicht wundern .... 

1

Was ist mit der Sony 6500? Mindestens genau so gut wie die 6D und dazu ein 4K Videofunktion

ja habe ich mir auch schon überlegt. Muss mich dann mal entscheiden. :)

0

Wenn du Landschaften und Nachtaufnahmen fotografierst, sollte die Pentax K1 DAS Werkzeug für dich schlechthin sein.

Dagegen stinkt sogar Sony ab, da die Pentax einige nette Features mehr in Petto hat, die dem Landschaftsfotografen unterstützen.

Nachteil: kleinere Objektivauswahl als bei Canon oder Nikon. Dafür aber mit gerade mal 2099€ ne Bombenkamera!



Die Pentax K1 wäre jetzt auch meine erste Wahl gewesen,für den kleineren Geldbeutel eher die neue Pentax KP

1

Was möchtest Du wissen?