Welche Spiegelreflexkamera zum Geburtstag?Hilfe! :)

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo

für um 450€ sind im Prinzip 7 DSLR Typen mit Kit Objektiv neu kaufbar;

  • Pentax K500 (18-55DA L + 50-200 DA L Doppelzoomkit 475€)
  • Pentax K500 (18-55DA L > 390€ Preis leicht steigend war schon bei 370€)
  • Pentax K500 (18-55DA WR 420€)
  • Nikon D5100 (18-55VR > 430€ Preis leicht steigend war mal 410€)
  • Nikon D3300 (18-55VR II > 460€ Preis fallend)
  • Nikon D3200 (18-55VR II > 400€ Preis fallend)
  • Canon 100D (18-55IS STM > 470€ Preis fallend)
  • Canon 100D (18-55IS II > 450€ Preis fallend)
  • Nikon D3100 (18-105VR > 430€ Preis wieder steigend)
  • Nikon D3100 (18-55VR + 55-200VR Doppelzoomkit > 480€)
  • Nikon D3100 (18-55ED + 55-200ED Doppelzoomkit > 450€)
  • Nikon D3100 (18-55VR > 350€ Preis leicht steigend war schon bei 330€)
  • Canon 1200D (18-55IS II > 370€ Preis fallend)

(Reihenfolge "Beste" Kamera zuerst und schlechteste zuletzt, Preise bei Onlinehändlern/Amazon)

Wenn man intensiv sucht oder im Ausland einkauft findet man evtl. noch eine Nikon D3000 (280€) oder Canon 1100D (330€), und wenn man noch etwas wartet/pockert wird evtl. die Canon 100D tiefer rutschen sowie die Nikon D3300 und evtl. auch noch die Nikon D5100. Bei Pentax hat man wohl die K30 verpasst und wann die K50 unter 450€ rustcht ist auch schwer vorhersehbar. Die Pentax K-S1 ist noch nicht in den Läden und wird evtl die K50 ersetzen. Ob man noch jemals eine neue Canon 600D oder eine 650D für/unter 450€ findet... eher nicht.

Da das Gehäuse nicht mal die halbe Miete ist muss man bedenken welche Optiken man braucht/will und was die Kosten.

Da ist Nikon am breitesten und auch zum Teil recht "preiswert" aufgestellt auch dank der vielen Fremdhersteller.

Canon hat nur wenige EF-S Optiken und die Kit Optiken sind für das gebotene völlig überteuert. Canon ist nur Preiswert wenn man in die "Profisparte" geht. Pentax hat die meisten APS-C Optiken im Programm und weil Kleinserienhersteller sind die leckeren Optiken selten Schnäppchen andererseits hat Pentax keine Flaschenbodenoptiken wie Canon. Fremdhersteller verlangen für Pentax K Anschluss meist 10% mehr als für Canikon und einige Optiken gibt es gar nicht für Pentax.

Womit wir beim nächsten Punkt sind Optiken für Sportfotografe. Da war bisher Pentax ein Geheimtipp weil man günstig das Tamron SP 70-200/2.8 "abstauben" konnte. Inzwischen sind die ausverkauft und es ist unklar ob Tamron nochmal welche nachschiebt ebenso ist das günstige Sigma 70-200/2.8 APO für Pentax jetzt wohl auch ausverkauft. Bei Nikon macht "Sportfotografie" nur mit einem Semi Pro Gehäuse Sinn also einer D7000. Die 200€ Aufpreis spart man an der Tamron 70-200 Stangenfocusoptik locker ein (Gegenüber der Kombination D5100 und Nikkor AF-S 70-200VR spart man fast 1000€). Ok es gibt auch kleinere Objektiv-Brötchen wie das Tamron 70-300 VC für um 330€. Das ist zumindest bei Schönwetter und einfachen Motivsituationen schnell genug auch mit den Einsteigerbodys. Und dann gibt es bei Nikon noch das 55-300VR für um 240€. Das ist zu langsam für Sport aber mit etwas Übung hat man doch einige Treffer speziel bei Sportarten die leicht berechenbar sind (Pferdesport, Bahnsportarten, Leichtathletik, Kampfsportarten). Aber einen auf einem zentral zulaufenden Hund per AF-C im Focus halten ist eine hart zu knackend Nuss die bei DSLR Richtung 2000€ Investitionen erfordert (Nikon D300s mit 80-200/2.8, Canon 7D mit 70-200/4L) Andererseits kann das die FZ200 mit 8B/Sek.

Da ist dann die Frage ob man sich für 400€ nicht eine EVIL besorgt (Lumix G5) oder eine schnelle und lichtstarke Bridge (FZ200) die man später als Teleersatz mit einer DSLR kombinieren kann.

Ansonsten sind Kameras technische Geräte/Werkzeuge wie Kettensägen, Bohrmaschinen, Waschmaschinen...... Die grundsätzliche Bedienung ist für Rechtshänder optimiert und entweder "Daumenrad" oder "Zeigefingerrad" bzw "Mittelfingerrad". Profikameras und Pentax haben beides. Grosse Unterscheide gibt es bei der Hardware im Bereich Sucher (Grösse/Helligkeit/Mattscheibe) und

Tastenhaptik (Hart/Weich mit Druckpunkt/Klick). Denn besten Sucher hat die Pentax, bei Canon und Nikon gibt es nur winzige Gucklochsucher unterhalb der Semi Pro Klasse. Live View mässig hat bei den 4en Nikon die Nase vorne, Pentax kurz dahinter und Canon ist die lahmste der Schnecken. Nikon trickst dabei mit dem "Offenblendbug" der einem beim filmen evtl. in die Quere kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kleine Orientierungshilfe

Licht muss damit es am Sensor ankommt mal durch das Objektiv. Im Objektiv ist einiges an Glas und was beim Weg des Lichtes durch diese verschiedenen Glas-Linsen kaputt geht kann am Sensor nicht repariert werden! - Also kurz um: Was die Linse verbockt kann der beste 5000 EUR Profi-Body nicht mehr hinbiegen.

Ergo dessen sind gute Objektive wesentlich wichtiger als der Body an sich!

Geh einfach mal in ein Geschäft und sieh dir die Kameras an, nimm die in die Hand und probier aus bei welcher dir die Bedienung und das Menü besser gefallen. Technisch nehmen sich die Hersteller nicht viel!

Du kannst auch getrost am Gehäuse sparen und lieber ein oder zwei gute Objektive kaufen...

Daher mein Tip:

  • Nikon D3300 + 18-55mm Kit-Optik
  • Nikon D5100 + 18-105mm Kit-Optik
  • Nikon D7000 + 18-105mm Kit-Optik

Die kleine Nikon D3x00 hilft dir auch mal weiter mittels Guide-Modus falls du mal bei einem Motiv nicht weiterkommst... Ich würde jedenfalls immer die "kleinere" Modellserie vorziehen und mir lieber mit dem gesparten Geld noch ein 2. Objektiv kaufen.

Der Grund warum ich eingentlich hautpsächlich Nikon empfehle ist der, dass man bei Nikon einige wirklich großartige Objektive bekommt. Vergleichbare Modelle Bei Canon sind dann nicht so gut oder man muss für vergleichbare Bildqualität deutlich mehr zahlen!

Zum Thema filmen mit der DSLR & DSLR-Kauf hab ich noch einige Infos in meinen Tipps: http://www.gutefrage.net/nutzer/mbauer588/tipps/neue/1

Gleiches gilt für Canon ab den 3-stelligen… Die EOS 1100D hat keine Sensorreinigung was dann dazu führt, dass man in kürzeren Abständen eine bezahlte Sensorreinigung bei Canon durchführen lassen muss. Leider ist das 18-135er Canon deutlich Schwächer im Weitwinkel-Bereich und kostet gute 100 EUR mehr :( Auch das 50mm f/1.8 ist nicht das gelbe vom Ei schon garnicht im Vergleich zum Nikkor... Für vergleichbare Bildqualität wie das 50mm Nikkor muss man bei Canon zum 3x so teuren f/1.4er greifen! Und ein 35mm Normalobjektiv ist ebenfalls gut 100 EUR teurer und 1/3 Blenden lichtschwächer...

Das und einige andere Dinge veranlassen mich eher Nikon im Crop-Segment zu empfehlen!

Noch wichtiger als die ganze Technik ist die Person hinter der Kamera! Beschäftige dich mal mit den Grundlagen der Fotografie - auf youtube gibt es hunderte gute Tutorials zu dem Grundlagen der Fotografie. Such einfach auf youtube nach "Fotografie Grundlagen" oder "Fotografie Basics"!

Denn erst wenn man die ganzen Grundlagen beherrscht und richtig Einsetzt werden die Bilder wirklich gut. Eine DSLR ist nur ein Werkzeug, dass man allerdings beherrschen muss denn sonst ist die Gefahr groß versehentlich oder unwissend etwas einzustellen, dass die Bilder nicht gerade verbessert. Auch die ganzen Automatiken der Kameras sind allzuoft suboptimal und liefern oftmals nur mäßige Bildergebnisse. Darum ist das lesen der Bedienungsanleitung und der Erlernen der Grundlagen der Fotografie entscheidend!

Um sich vorab mal zu informieren was wozu dient kann man auch einfach als "Trockenübung" mal ein paar Grundlagen-Videos auf youtube gucken und danach weiß man wenigstens was wozu da ist und kann ein wenig abschätzen was man für die eigenen Motive so benötigt!

bei meiner eventuellen neuen Kamera nicht bald an meine Grenzen zu stoßen.

Dann eher Richtung D7x00 - Serie.

Naturfotos und Fotos von (meinen) Tieren. Dabei kann es auch mal etwas flotter zugehen (z.B. Rennender Hund, Galoppierendes Pferd...) Worauf muss ich achten ? welches Objektiv würdet ihr hierzu empfehlen ? :)

Tele:

  • Tamron 70-300 VC USD - 330 EUR - sporttauglicher schneller AF, guter Zoom-Bereich, gute Abbildungsleistung
  • Tamron 70-200 f/2.8 - 550 EUR - sporttauglicher schneller AF, guter Zoom-Bereich, top Abbildungsleistung, lowlight-tauglich, 1,2kg schwer!
  • Sigma 70-200 f/2.8 - 990 EUR - sporttauglicher schneller AF, guter Zoom-Bereich, top Abbildungsleistung, lowlight-tauglich, Stabilisator, 1,5kg schwer!
meine Höchstgrenze liegt zur Zeit bei 450 Euro, kann ich das vergessen oder bekomme ich da was vernünftiges ?

Kamera ja aber Kamera + Objektiv nicht!

evtl würde ich auch erst ne Kamera mit einem relativ billigen Objektiv nehmen und später auf ein gutes sparen.

Das klingt vernünftig!

welche Modelle/Objektive würdet ihr mir empfehlen und warum ?:)

Nikon - siehe oben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mit 450 könnte man schon einen netten Body bekommen. Dabei solltest Du wirklich darauif achten wie die Camera in der Hand liegt und wie gut Du mit den Menüs zurecht kommst. Nikon und Canon haben etwas den iPhone faktor. Werden gerne gekauft um cool zu sein und dann oft im Automatikmodus betrieben. Dabei sind die Modelle auch nicht besser/schlechter als andere Marken. Also wie Du schreibst - man darf auch für andere offen sein.

Was man für 450,- an Body bekommt weis ich leider derzeit nicht. Aber abgesehen von den bewusst funktional limitierten 1X00 Modellen von Canon, kann ich eigentlich zu jedem Modell raten.

Was Objektive angeht - ectl. nimmst Du ein normales Kit für den Anfang und sparst dann für ein wirklich hochwertiges Stück Glas. Nach einiger zeit kannst Du analysieren ob Du mehr weit winklig oder eher im Telebereich zuhause bist. Das erleichtert dann auch die Objektivsuche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für das Budget würde ich eine Sony a58 nehmen. Der AF ist auch im LiveView sehr schnell und funktioniert auch im Video-Modus. Die Bildqualität ist extrem gut. Für Einsteiger gibt es viele sinnvolle Hilfen wir Gesichtserkennung, Panorama, autom. Motiverkennung, autom. Bildzuschnitt etc. Kostet glaub ich um die 400 € mit dem kleinen Kit-Objektiv. Später kann man sich ja noch ein besseres Objektiv, z.B. 18-135mm holen.

s.a. http://www.chip.de/bestenlisten/Bestenliste-DSLR-und-DSLM--index/index/id/968/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf dir eine Canon EOS 700 D, dem Preis gut angepasstes Modell mit guten Leistungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin noch Einsteigerin, kann mir aber gut vorstellen mich intensiver mit der Kamera auseinanderzusetzen,weshalb es schön wäre, bei meiner eventuellen neuen Kamera nicht bald an meine Grenzen zu stoßen.>

Tja und da gibt es zwei Probleme. Mit einer Einsteigerkamera kommt man schnell an deren Grenzen , wenn man sich intensiver mit Fotografie beschäftigen möchte und das Budget ist dafür zu klein.

Zumal ich auch keine Kamera mit Kitobjektiv empfehlen kann, dieses sollte gleich gegen ein lichtstarkes ausgetauscht werden.

Eine vernünftigere Wahl wäre dann Nikon D5300, Pentax K-50, Canon 700D,Sony A 58

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?