Welche Spiegelreflexkamera soll ich kaufen bzw. welche könnt ihr mir empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die
Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch
um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. 

Auf der Seite: 

http://www.fuji-x-forum.de/ gibt es einen Gebrauchtmarkt. 

Schau Dir mal die Fuji X-M1 für 170€ an. Zudem kannst Du noch ein Fujifilm 16 - 50 mm / F 3,5 - 5,6 XC OIS 16 mm-Objektiv dazukaufen, dann hättest Du schon was gescheites.

oder Du kaufst Dir im Fuji Gebrauchtmarkt die Fuji X-100s für 550€. Habe sie selbst und man dann damit super Bilder machen. Zur Fuji X100s würde ich den Fujifilm TCL-X100/X100S Telekonverter für 149€ empfehlen, damit kannst Du Portraits schießen. Ist auch im Gebrauchtmarkt erhältlich. 

Margra13 14.10.2016, 15:15

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! :-)

1

Da Du dich für eine Systemkamera entschieden hast und bei diesen nunmal die Objektive wichtiger sind, als die Kamera: Hier ein sehr gutes Starterset. https://www.fotokoch.de/Nikon-D3300-Sigma-17-50-EX-DC-OS-HSM_67047.html oder noch ein besseres: https://www.fotokoch.de/Nikon-D5300-Sigma-17-50-EX-DC-OS-HSM_59994.html

Natürlich gibts solche Kombis auch für Canon, aber leider nicht für Pentax oder Sony.

Von teureren DSLRs und dafür billigen Zoomobjektiven mit 18mm Anfangsbrennweite rate ich dir definitiv ab. Es wäre rausgeschmissenes Geld. So fällt zB deren Lichtstärke beim Zoomen dermaßen ab, dass man für jeden Quatsch bei weniger Umgebungslicht ein Stativ oder nen Blitz braucht, wobei letzterer einem bei Landschaft und Gebäuden eh nicht hilft.

Beachte allerdings, dass im Gegensatz zum Smartphone, Du dise Art von Kamera nicht immer dabei haben wirst, dafür ist sie einfach zu groß und unhandlich.


Hallo Margra13,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen
passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören
bei der Kamerawahl. Die meisten empfehlen einfach ihre eigene Kamera,
ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen.

Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und
sie muss zu Deinen fotografischen Ansprüchen und Schwerpunkten passen,
und die kennen wir nicht.

Außerdem wissen wir auch nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dir eine DSLR kaufen willst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme auch eine gute Kompakt- oder
Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger
verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du  musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen – und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR
bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt) und probierst verschiedene Kameras und Objektive aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität haben die Objektive. Deshalb solltest Du auch die mit Bedacht auswählen - Brennweite, Lichtstärke und Preis sind dabei wichtige Aspekte -, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen übrigens auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein
kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Hallo Margra13,

zunächst erstmal: die meisten neuen Modelle der Systemkameras sind spiegellos. Der begriff "Spiegelreflex", ist unerheblich und sagt nichts über die Funktionstüchtigkeit aus.

Für deine Frage ist grundsätzlich entscheidend, wieviel Geld du ausgeben möchtest. Auch solltest du uns mitteilen, wie gut du in der Fotografie bisher vorrangekommen bist.

Hast du zuvor mit einer Kompaktkamera fotografiert? Der Sprung von dieser zu einer digitalen Systemkamera ist groß. Hast du schonmal eine "in der Hand gehabt", vielleicht schon erste Bilder mit einer aufgenommen?

Margra13 14.10.2016, 14:22

Hallo Savix!

Bisher habe ich nur mit meinem iPhone 6 fotografiert sowie mit ganz normalen Digitalkameras. Jedoch hatte ich mal  von meinem Freund die SRK benutzt und war total begeistert. 

0

Deine fotografischen Prioritäten liegen im Brennweitenbreich von 10-90mm. Mit einen lichtstarken 17-50mm f2.8 fährst du erstmal ganz gut.

Die Kamera ist jetzt nicht ganz so wichtig,aber ich würde aber von Einsteiger-DSLRs die Finger lassen. Daran fehlen einige Dinge,die das Fotografieren zur Geduldsprobe machen können.

Das ist nur was für Gelegenheitsfotografen die mit einer Spiegelreflexkamera beeindrucken wollen.

Ab der Mittelklasse wirds dann für Fotografen interessanter,die Ausstattung ist da besser.

Die Semiprofikameras haben eine noch bessere Ausstattung und mehr Direkttasten auch der Sensor hat eine bessere Qualität.

Danach kommen die Profikameras mit großem Sensor ,aber das ist wohl nicht deine Preisklasse.

Für dich würde ich die Mittelklasse empfehlen,die ist für Amateure ausreichend.

In Kameras heißt das

Nikon D5000er Serie

Pentax K-70 ,K-S2

Canon ab 600D - 760D

Sony a58, a68 ,a6000

Für Anfänger würde ich die Nikon D5200 empfehlen. Überhaupt kann man bei Nikon Kameras als Anfänger eigentlich nichts falsch machen.

Was möchtest Du wissen?